Wie man schwierige Gespräche führt (persönlich & beruflich)

Wie man schwierige Gespräche führt (persönlich & beruflich)
Matthew Goodman

Die meisten Menschen vermeiden schwierige Gespräche und heikle Themen, weil sie Angst vor Konfrontation und Konflikten haben. Obwohl Konflikte oft unangenehm, emotional belastend und sogar beängstigend sind, ist Konfliktvermeidung in der Regel nicht gesund für Ihre Beziehungen.[][]

Dies gilt sowohl für Konflikte am Arbeitsplatz als auch für Konflikte in persönlichen Beziehungen, bei denen sich kleine Probleme zu größeren auswachsen können, wenn sie vermieden werden.[] Außerdem ist es nicht möglich, unangenehme Gespräche oder Konflikte zu vermeiden, weshalb jeder die sozialen Fähigkeiten entwickeln muss, um sie zu bewältigen.[]

Siehe auch: Wie man aufhört, Menschen zu verfolgen (und warum wir das tun)

In diesem Artikel finden Sie Beispiele für schwierige, aber notwendige Gespräche, die Sie möglicherweise am Arbeitsplatz oder in Ihrem Privatleben führen müssen, und er vermittelt Ihnen Fähigkeiten, die Ihnen helfen, sie erfolgreich zu führen.

Warum es nicht funktioniert, schwierigen Gesprächen aus dem Weg zu gehen

Die meisten Menschen versuchen, schwierige Gespräche zu vermeiden, aber das ist in der Regel eine unwirksame Strategie. Viele schwierige Gespräche und Konflikte sind unvermeidbar. Das gilt für persönliche Beziehungen, aber auch für berufliche. Laut einer großen Umfrage im Vereinigten Königreich gaben 51 % der Arbeitnehmer an, mindestens einmal im Monat oder öfter schwierige Gespräche am Arbeitsplatz führen zu müssen.[]

Während die meisten Menschen Konflikte vermeiden, um ihre Beziehungen zu schützen, hat die Forschung gezeigt, dass Konfliktvermeidung tatsächlich die Stärke und Qualität einer Beziehung untergräbt.[][][] Menschen, die es vermeiden, schwierige Gespräche mit Menschen in ihrem Privat- oder Berufsleben zu initiieren oder zu führen, berichten oft:[][]

  • Wichtige Fragen und Probleme werden nicht gelöst
  • Ungelöste Probleme werden mit der Zeit größer
  • Beziehungen werden brüchiger
  • Die Menschen sind nicht in der Lage, echt und authentisch zu sein
  • Mehr Stress entsteht durch das Vermeiden von schwierigen Gesprächen
  • Emotionen werden unterdrückt und stauen sich mit der Zeit auf
  • Beziehungszufriedenheit sinkt
  • Auch bei "kleinen" Themen kann es zu großen Auseinandersetzungen kommen
  • Groll und Wut können sich aufbauen, wenn man zu lange beschwichtigt.
  • Produktivität, Teamarbeit und Arbeitszufriedenheit sinken

Vielleicht finden Sie diesen Artikel über die Verbesserung von Gesprächen in einer Beziehung hilfreich.

Wann ist es in Ordnung, ein schwieriges Gespräch zu vermeiden?

Es gibt einige Ausnahmen von der Regel, dass Vermeiden keine gesunde oder effektive Strategie ist, wenn es um schwierige Gespräche geht. Eine Ausnahme ist, wenn es sich um ein geringfügiges Problem oder Thema handelt, das sich von selbst löst.[]

So ist es beispielsweise nicht unbedingt notwendig, einen Mitarbeiter oder Vorgesetzten auf seine mangelnden Bemühungen anzusprechen, wenn Sie gerade Ihre zweiwöchige Kündigung eingereicht haben und den Arbeitsplatz wechseln. Ein schwieriges Gespräch sollte unbedingt in folgenden Situationen geführt werden:[]

  • Es steht etwas Wichtiges auf dem Spiel
  • Es gibt bestimmte Möglichkeiten, wie eine Person zur Lösung einer Frage oder eines Problems beitragen kann
  • Das Vermeiden des Gesprächs verursacht oder könnte größere Probleme verursachen
  • Es hat sich ein negatives Verhaltensmuster entwickelt, das wahrscheinlich nicht aufhören wird, wenn nicht gegengesteuert wird.

Wie man schwierige Gespräche führt

Die Art und Weise, wie Sie an ein schwieriges oder entscheidendes Gespräch herangehen, ist unglaublich wichtig. Wenn Sie in einem Gespräch zu passiv sind, kann das dazu führen, dass Sie übermäßig entgegenkommend sind und Ihre Gefühle und Bedürfnisse an letzter Stelle stehen. Wenn Sie in einem schwierigen Gespräch zu aggressiv sind, kann das dazu führen, dass die andere Person sich verschließt und in die Defensive geht, was auch Ihre Beziehung zu ihr schädigt. Durchsetzungsfähige Kommunikation istDas ist der Schlüssel, um Konflikte, Konfrontationen und andere schwierige Gespräche zu bewältigen.

Im Folgenden finden Sie 15 Tipps und Strategien, die Ihnen helfen, schwierige Gespräche am Arbeitsplatz oder mit Ihrem Partner, Ihren Freunden oder Ihrer Familie zu führen.

1. das zugrunde liegende Problem zu verstehen

Bevor Sie ein schwieriges Gespräch beginnen, sollten Sie sich selbst reflektieren, um sicherzugehen, dass Sie das Problem wirklich verstehen. Das bedeutet, dass Sie sich Zeit nehmen müssen, um die Frage oder das Problem aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.[] Es bedeutet auch, dass Sie alle zugrundeliegenden Probleme identifizieren müssen, die das Problem oder die Frage möglicherweise verursachen oder dazu beitragen.[]

Beispiel: Es stört Sie vielleicht, wenn Ihr Mitbewohner unter der Woche Freunde zu Besuch hat, weil Sie dann nicht gut schlafen können. Wenn Sie jedoch nie mit ihm darüber gesprochen haben, ist es unfair anzunehmen, dass er weiß, dass Sie das stört. In diesem Fall liegt das Problem in der mangelnden Kommunikation über Hausregeln und Erwartungen.

2. ein erreichbares Ziel für das Gespräch festzulegen

Alle schwierigen Gespräche sollten auf ein klares "Ziel" ausgerichtet sein, das Sie erreichen möchten. Es ist sehr wichtig, dieses Ziel im Voraus zu bestimmen, und es ist auch eine gute Idee, sicherzustellen, dass das Ziel etwas ist, das Sie unter Kontrolle haben. Wenn Sie ein klares Ziel haben, das Sie unter Kontrolle haben, ist es fast immer möglich, es zu erreichen, egal wie schwierig das Gespräch ist. Wenn Ihr Ziel istetwas, das Sie nicht kontrollieren können, versuchen Sie, es auf etwas zu verlagern, das Sie kontrollieren können.[]

Weitere Beispiele für Ziele, auf die Sie keinen Einfluss haben, und solche, auf die Sie Einfluss haben:[]

Ziele, auf die Sie keinen Einfluss haben Ziele unter Ihrer Kontrolle
Jemanden dazu bringen, Ihnen zuzustimmen Ihre Ansichten klar zum Ausdruck bringen
Jemanden dazu bringen, sein Verhalten zu ändern Bedenken über ihr Verhalten mitteilen
Nicht die Gefühle von jemandem verletzen Stets respektvoll zu sein
Die Dinge nicht zu einem Konflikt eskalieren lassen Den Ton für ein ruhiges Gespräch angeben
Eine bestimmte gewünschte Antwort erhalten Um Dinge bitten, die man will oder braucht

3) Vereinbaren Sie eine gute Zeit und einen guten Ort für das Gespräch.

Bei schwierigen Gesprächen ist das Timing entscheidend, aber auch der Ort, an dem das Gespräch geführt wird. Je schwieriger oder heikler das Gesprächsthema ist, desto wichtiger ist es, die richtige Zeit und den richtigen Ort für das Gespräch zu wählen. Es ist in der Regel eine gute Idee, die andere Person nach Zeiten und Orten zu fragen, die sie bevorzugt, oder dies zumindest im Hinterkopf zu behalten, wenn man Empfehlungen gibt.

Die Wahl eines "neutralen" Ortes für ein schwieriges Gespräch führt mit größerer Wahrscheinlichkeit zu einem positiven Ergebnis.[] Das kann bedeuten, dass Sie einen öffentlichen Ort für das Gespräch wählen, anstatt es in Ihrer Wohnung oder Ihrem persönlichen Büro zu führen. Achten Sie darauf, dass Sie einen Ort wählen, an dem Sie eine gewisse Privatsphäre erwarten können. Planen Sie außerdem genügend Zeit für ein ausführliches Gespräch ein, anstattin einer 15- oder 30-minütigen Pause zu versuchen, ein überstürztes Gespräch zu führen.

4. über das Thema im Voraus informieren

Wenn Sie ein wirklich heikles und schwieriges Thema mit jemandem besprechen müssen, ist es am besten, ihn nicht zu überrumpeln. Eine Vorankündigung führt eher zu einem positiven Ergebnis als eine Überraschungsbombe bei einer Verabredung, die der andere für ein freundliches oder zwangloses Mittagessen hält.

Wenn Sie einen Gesprächstermin vereinbaren, sollten Sie Ihren Gesprächspartnern mitteilen, was Sie besprechen möchten, damit sie Zeit haben, über das Thema nachzudenken, Ihr Anliegen zu prüfen, es mit den Vorgesetzten zu besprechen und Ihnen bei der Besprechung möglicherweise eine endgültige Antwort geben können.

Beispiel: Wenn Sie mit Ihrem Chef über eine Gehaltserhöhung oder eine Beförderung sprechen möchten, teilen Sie ihm bei der Terminvereinbarung mit, worüber Sie sprechen möchten.

5. vorbereiten ohne Skripting

Eine gewisse Vorbereitung auf ein schwieriges Gespräch kann Ihnen helfen, Ihre Gedanken zu ordnen, aber zu viel Vorbereitung kann auch nach hinten losgehen. Wenn Sie zum Beispiel ein Skript schreiben und Gespräche im Voraus proben, kann Ihr Verstand aussetzen, wenn die Dinge nicht genau nach Plan verlaufen. Ein besserer Weg, sich auf ein schwieriges Gespräch vorzubereiten, besteht darin, eine gedankliche Skizze mit einigen wichtigen Punkten zu erstellen, die Sie mitteilen möchten.

Beispiel: Wenn Sie vorhaben, ein Beziehungsproblem mit Ihrem Partner anzusprechen, sollten Sie sich darauf vorbereiten:

  • Identifizierung des Kernproblems, das Sie ansprechen möchten (z. B. mangelnde Kommunikation oder mangelndes Engagement oder etwas, das die Person getan oder gesagt hat, das Sie verletzt hat).
  • Die Art und Weise, wie es sich auf Sie, Ihr Leben und Ihre Beziehung auswirkt (z. B., dass Sie sich unwichtig fühlen, mehr Ungewissheit entsteht oder es schwierig ist, für die Zukunft zu planen).
  • Herausfinden, was man von der anderen Person will oder braucht (z. B. zu hören, was sie sich für die Zukunft der Beziehung wünscht und vorstellt, oder eine Entschuldigung, eine Zusage usw.).

6. sich ein positives Ergebnis vorstellen

Wenn Sie sich vor einem bestimmten Gespräch fürchten, liegt das fast immer daran, dass Sie sich einen schlechten Verlauf vorgestellt haben und nun erwarten, dass es so abläuft. Wenn Sie sich einen positiven Ausgang des Gesprächs vorstellen, fühlen Sie sich weniger gestresst und ängstlich und gehen auch weniger defensiv an das Gespräch heran. Deshalb macht die Vorstellung eines positiven Ausgangs das Gespräch wahrscheinlicherauftreten.

Beispiel: Wenn ein Freund zu Ihnen sagt: "Wir müssen reden", versuchen Sie, nicht an die schlimmsten möglichen Folgen zu denken, sondern an andere, positivere Dinge, über die er oder sie reden möchte, z. B. gute Nachrichten, die er oder sie mit Ihnen teilen möchte, oder etwas Aufregendes, das er oder sie mit Ihnen unternehmen möchte.

7 Eröffnen Sie das Gespräch und seien Sie direkt.

Wenn es an der Zeit ist, das Gespräch zu führen, sollten Sie es nicht zu lange hinauszögern, indem Sie Smalltalk vermeiden. Wenn Sie das schwierige Thema schon früh in der Interaktion auf den Tisch bringen, können Sie Spannungen und Ängste abbauen und gleichzeitig allen Beteiligten mehr Zeit geben, sich dem eigentlichen Thema zu widmen.

Eine der besten Möglichkeiten, ein schwieriges oder heikles Gespräch zu beginnen, ist eine Ich-Behauptung, die das Problem aus Ihrer Sicht schildert. Ich-Behauptungen lösen weniger wahrscheinlich Abwehrreaktionen aus und können Ihnen auch helfen, sich selbst auszudrücken.

Beispiele für I-Statements:

  • "Ich bin bei der Arbeit frustriert, weil es so viele Besprechungen gibt, dass es schwer ist, meine Arbeit zu erledigen, und ich würde mich freuen, wenn Sie mir helfen könnten, einige davon zu streichen.
  • "Ich bin besorgt darüber, wie viel du trinkst und habe das Gefühl, dass es die Qualität unserer gemeinsamen Zeit beeinträchtigt. Ich würde es wirklich begrüßen, wenn du nicht so viel trinken würdest, wenn wir zusammen sind."
  • "Wir haben zwar einiges getan, um unsere Beziehung zu verbessern, aber ich glaube, wir brauchen wirklich Hilfe von einem Paartherapeuten.

8. taktvoll sein, wenn man jemanden konfrontiert

Wenn eine Konfrontation notwendig ist, ist es am besten, sich während des Gesprächs auf das Verhalten und nicht auf die Person zu konzentrieren. Es ist zum Beispiel in Ordnung, mit einem Elternteil oder einem Familienmitglied über sein Alkoholproblem zu sprechen, aber bezeichnen Sie es nicht als "Alkoholiker" oder "Süchtigen". Auf diese Weise ist es viel unwahrscheinlicher, dass es sich Ihnen gegenüber verteidigt, und es ist wahrscheinlicher, dass es Ihnen zuhört und aufnimmt, was Sie zu sagen haben.sagen.

Beispiele für Hilfsmittel und Tipps für taktvolles Verhalten, wenn Sie jemanden wegen seines Verhaltens konfrontieren:

  • Konfrontieren Sie einen Mitarbeiter mit seiner Leistung, indem Sie etwas sagen wie: "Mir ist aufgefallen, dass Sie bei vielen Besprechungen gefehlt haben und Dinge zu spät abgegeben haben, was nicht zu Ihnen passt. Ist alles in Ordnung?"
  • Ein schwieriges Gespräch mit einem Freund über seinen Alkoholkonsum mit den Worten beginnen: "Ich mache mir wirklich Sorgen um dich" oder "Du bist mir wirklich wichtig".

9. unvoreingenommen zuhören

Bei schwierigen Gesprächen sollte nicht nur eine Person sprechen, also halten Sie bewusst inne und stellen Sie Fragen, um die Meinung der anderen Person einzuholen. Versuchen Sie außerdem, offen zu bleiben und die Perspektive der anderen Person zu berücksichtigen, anstatt so fest auf Ihrer Meinung zu beharren, dass Sie alles, was sie zu sagen hat, ignorieren.[]

Beispiele dafür, wie man ein guter Zuhörer sein kann, der offen ist, auch wenn man starke Gefühle oder Meinungen hat:[]

  • Gehen Sie an jedes schwierige Gespräch mit einer neugierigen Einstellung heran, die Sie daran erinnert, unvoreingenommen zu bleiben und keine voreiligen Schlüsse zu ziehen.
  • Erlauben Sie sich, die Perspektive der anderen Person einzunehmen, und versuchen Sie wirklich, sich ihre Gedanken, Gefühle und Erfahrungen vorzustellen.
  • Gehen Sie davon aus, dass die meisten Menschen gute Absichten haben (es sei denn, Sie haben eindeutige Beweise für das Gegenteil), was Ihnen hilft, offen und nicht defensiv zu bleiben.

10. nicht defensiv bleiben

Abwehrhaltung ist einer der häufigsten Gründe dafür, dass schwierige Gespräche zu Konflikten und Streitigkeiten führen. Wenn Menschen sich verletzt, beleidigt oder bedroht fühlen, ist ihr erster Instinkt fast immer, sich zu verteidigen. Manche Menschen verschließen sich, andere machen abfällige Bemerkungen, werden sarkastisch oder passiv-aggressiv, wieder andere nutzen Schuldzuweisungen oder Schuldgefühle, und manche fangen einfach an zu schreien und zu brüllen.

Was all diese Abwehrmechanismen gemeinsam haben, ist, dass sie eine gesunde Kommunikation verhindern.[] Sie können nicht kontrollieren, wie andere Menschen reagieren, aber sich nicht zu verteidigen ist in der Regel der beste Weg, um einen hitzigen Streit zu vermeiden. Dies kann sogar den Kreislauf der Verteidigung durchbrechen und ein positives und produktives Gespräch ermöglichen.

Beispiele für zu vermeidende Abwehrreaktionen:

  • Erheben Sie Ihre Stimme oder schreien Sie
  • Unterbrechen oder Übersprechen des Gesprächspartners
  • Persönliche Angriffe oder Schuldzuweisungen
  • Wiederaufgreifen der Vergangenheit oder nicht zusammenhängender Themen
  • Sich in eine themenfremde Diskussion verwickeln lassen
  • Das Gefühl, jeden Angriff verteidigen oder abwehren zu müssen
  • Schlagen Sie vor, eine Pause zu machen, wenn die Dinge zu hitzig bleiben

Vielleicht hilft Ihnen auch dieser Artikel darüber, wie Sie Ihre Gefühle auf gesunde Weise ausdrücken können.

11. wissen, wann man Kompromisse eingehen sollte (und wann nicht)

Nicht alle schwierigen Gespräche haben ein ideales Ende, egal wie geschickt Sie sie angehen. Manchmal ist das beste Ergebnis ein Kompromiss, der Sie und die andere(n) Person(en) dazu zwingt, ein wenig von dem zu opfern, was Sie wollen, um sich in der Mitte zu treffen. In anderen Fällen ist es nicht immer gesund, Kompromisse bei Dingen einzugehen, die Ihnen wirklich wichtig sind, einschließlich Ihrer Werte, Träume und Ihres ethischen Kodex.

Beispiele dafür, wie man weiß, wann man Kompromisse eingehen und wann man an seinen Prinzipien festhalten sollte:

  • Fragen Sie sich, ob ein Kompromiss gegen Ihre Ethik oder Ihre Werte verstoßen würde.
  • Überlegen Sie, was Sie durch den Kompromiss opfern, aufgeben oder verlieren.
  • Überlegen Sie, ob der Kompromiss fair und gleichberechtigt ist (ein Kompromiss in der Mitte).
  • Ermitteln Sie, was Sie und die andere Person durch den Kompromiss gewinnen.
  • Wägen Sie die Vor- und Nachteile des Kompromisses ab, bevor Sie sich entscheiden.

12. nach einem gemeinsamen Ziel suchen

Selbst in den schwierigsten Gesprächen gibt es oft bestimmte Punkte, auf die Sie und Ihr Gesprächspartner sich einigen können. Ein gemeinsames Ziel verbindet Sie, denn es bedeutet, dass Sie und Ihr Gesprächspartner dasselbe Ergebnis anstreben und nur einen akzeptablen Weg finden müssen, um dorthin zu gelangen. Wenn es ein gemeinsames Ziel gibt, ist es viel einfacher, sich auf Lösungen zu konzentrieren und nicht nur auf die Probleme.[]

Beispiele dafür, wie man ein gemeinsames Ziel finden kann:

  • Beginnen Sie damit, was Sie sich von dem Gespräch erhoffen, z. B.: "Ich hoffe, dass wir dieses Problem lösen können und weiterhin eine gute Beziehung haben werden."
  • Fragen Sie, was sich die andere Person von dem Gespräch erhofft, indem Sie fragen: "Was wäre Ihrer Meinung nach das ideale Ergebnis?"
  • Vermeiden Sie, dass Unterschiede zu Barrieren werden, indem Sie Dinge sagen wie: "Ich glaube, wir sind uns beide einig, dass ____" oder "Obwohl es scheint, als wären wir auf verschiedenen Seiten, klingt es, als würden wir beide ____ mögen".

13. ein Folgegespräch führen

Viele Menschen machen den Fehler, schwierige Gespräche als eine einmalige Angelegenheit zu betrachten, obwohl sie vielleicht in einer Reihe von Gesprächen geführt werden müssen. Es ist zum Beispiel nicht realistisch zu erwarten, dass jahrelange Beziehungsschäden oder Vertrauensprobleme mit einem Freund in einem einzigen Gespräch gelöst werden können. Oft müssen Folgegespräche geführt werden, aber diese sind in der Regel weniger intensiv und produktiver als das erste Gespräch.Gespräch war.

Beispiele für Folgegespräche:

  • Nach einem heftigen Streit die Eltern anrufen, um sich für bestimmte Dinge zu entschuldigen, die man gesagt hat und die der Beziehung geschadet haben.
  • Einem Mitbewohner, den man auf seine Unordnung angesprochen hat, etwas zu sagen wie: "Ich finde es wirklich gut, dass du dich mehr anstrengst, aufzuräumen".
  • Einen Freund wissen lassen, dass man ihm nicht böse ist, nachdem man ein schwieriges Gespräch über etwas geführt hat, das er gesagt oder getan hat und das einen verärgert hat.

14. die Probleme angehen, wenn sie noch klein sind

Einer der Gründe, warum viele Menschen schwierigen Gesprächen aus dem Weg gehen, ist, dass sie es vermeiden, Probleme anzusprechen, wenn sie noch klein sind. Wenn ignorierte Probleme mit der Zeit größer werden, werden sie schwieriger zu lösen und lösen mehr Ängste aus. Deshalb ist es am besten, ein schwieriges Gespräch nicht aufzuschieben, wenn ein Problem zum ersten Mal auftaucht.

Beispiele dafür, wie kleine Probleme frühzeitig angegangen werden können:

Siehe auch: "Ich habe kein soziales Leben" - Gründe dafür und was man dagegen tun kann
  • Sprechen Sie offener über Ihre Gefühle und Meinungen, anstatt sie für sich zu behalten, wenn Sie mit etwas nicht einverstanden sind oder Ihnen etwas nicht gefällt, was gesagt oder getan wurde.
  • Sprechen Sie kleine Probleme zwanglos an, anstatt sie als etwas Ernstes zu behandeln, indem Sie etwas sagen wie: "Hey, können wir uns kurz unterhalten?" oder "Ich wollte nur sagen...".
  • Verwenden Sie Fragen anstelle von Aussagen oder Anschuldigungen, wenn es ein Problem gibt, z. B.: "Wäre es möglich, ___?" oder "Würde es Ihnen etwas ausmachen, ___ nächstes Mal?"

15. wissen, wie und wann man ein Gespräch in der Sackgasse verlässt

Nicht alle Gespräche werden produktiv und positiv verlaufen, egal wie sehr Sie an Ihrer Herangehensweise arbeiten. Es wird Zeiten geben, in denen die andere Person zu unreif oder defensiv ist, oder Sie zu emotional sind, und auch Zeiten, in denen es einfach keine Lösung für das Problem gibt. Zu wissen, wann und wie man ein Gespräch beendet, ist genauso wichtig wie zu wissen, wie man ein Gespräch beginnt.

Es ist eine gute Idee, ein Gespräch zu beenden, wenn die Dinge zu hitzig werden oder wenn eine oder beide Personen anfangen, sich gegenseitig anzugreifen. Es ist auch am besten, ein Gespräch zu beenden, das sich im Kreis dreht, ohne dass eine Lösung in Sicht ist. Wenn man an diesem Punkt weitermacht, führt das eher zu mehr Konflikt als zu einer Lösung.[]

Beispiele dafür, wie man ein Gespräch in der Sackgasse beenden kann:

  • "Ich glaube, wir sind beide ein bisschen zu hitzig. Lass uns aufhören, bevor wir zu weit gehen oder Dinge sagen, die wir nicht mehr zurücknehmen können.
  • "Ich glaube nicht, dass das hier etwas bringt. Einigen wir uns darauf, dass wir uns nicht einig sind, und versuchen wir, später noch einmal darüber zu reden."
  • "Ich möchte diese Diskussion führen, aber ich denke, wir brauchen beide mehr Zeit zum Nachdenken und Reflektieren, damit sie gesund und produktiv ist.

Schwierige Gesprächsthemen

Was als schwieriges Gespräch gilt, ist für jeden etwas anders, aber fast immer geht es um heikle oder unangenehme Themen, die zu Konflikten, verletzten Gefühlen oder Missverständnissen führen können.[][]

Einige schwierige Gespräche haben das Potenzial, eine Freundschaft oder Beziehung zu verändern, zu beschädigen oder sogar zu beenden. Am Arbeitsplatz geht es bei schwierigen Gesprächen oft darum, negatives Feedback zu geben oder zu erhalten oder heikle Themen wie Gehalt oder unangemessenes Verhalten zu besprechen.[][]

Im Folgenden finden Sie Beispiele für die häufigsten schwierigen Gespräche, die Menschen bei der Arbeit und im Privatleben fürchten:[][][][][]

Schwierige Arbeitsgespräche Schwierige persönliche Gespräche
Diskussion oder Verhandlung über das Gehalt oder Forderung nach einer Gehaltserhöhung Kontroverse Themen, einschließlich Religion und Politik
Jemanden bei der Arbeit für nicht oder schlecht geleistete Arbeit zur Verantwortung ziehen Diskussionen über Geld oder persönliche Finanzen
Gespräch mit einem Vorgesetzten über ein Problem mit einem anderen Mitarbeiter Diskussionen über Sex und Intimität in Beziehungen
Umgang mit einem Mitarbeiter, der eine schwierige Persönlichkeit hat Gespräche über die Vergangenheit, insbesondere über schmerzhafte Ereignisse oder Erfahrungen
Erörterung von Plänen, zu kündigen oder einen anderen Arbeitsplatz zu suchen Erörterung romantischer oder sexueller Beziehungen
Kritisches oder negatives Feedback bei der Arbeit geben oder erhalten Gespräche über persönliche Probleme oder schwierige und emotionale Themen
Bei der Arbeit um einen Gefallen bitten oder um einen Gefallen gebeten werden Grenzen setzen oder Dinge sagen, die ehrlich sind, aber jemanden verletzen könnten
Teilen einer unpopulären Meinung oder Idee am Arbeitsplatz Der aktuelle oder zukünftige Status bestimmter Beziehungen (z. B. romantische/sexuelle)
Unangemessenes Verhalten am Arbeitsplatz besprechen oder ansprechen Erörterung früherer sexueller oder romantischer Beziehungen oder Dating-Erfahrungen
Nachverfolgung, nachdem ein Mitarbeiter oder Vorgesetzter die Anweisungen nicht befolgt hat Jemanden wegen seines Verhaltens oder seiner Entscheidungen konfrontieren
Grenzen setzen müssen gegenüber Mitarbeitern, die zu persönlich werden Ansprechen von Problemen in einer Beziehung oder von Dingen, die sich ändern müssen

Abschließende Überlegungen

Es ist zwar normal, dass man Gespräche vermeiden möchte, die hart, emotional oder schwierig sind, aber das kann manchmal dazu führen, dass große Beziehungsprobleme nie angesprochen oder gelöst werden. Mit der Zeit kann die Konfliktvermeidung unsere Beziehungen sogar schwächen und sie brüchiger und weniger eng machen.

Zu wissen, wie man ein schwieriges Gespräch beginnt, führt und beendet, ist eine soziale Kompetenz, die wir alle brauchen, sowohl am Arbeitsplatz als auch im Privatleben. Taktvoll, respektvoll und aufgeschlossen zu sein und seine Gefühle und Bedürfnisse klar auszudrücken, kann dazu beitragen, schwierige Gespräche einfacher und produktiver zu gestalten.




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.