Wie man sich als Introvertierter unterhält

Wie man sich als Introvertierter unterhält
Matthew Goodman

Wir stellen Produkte vor, von denen wir glauben, dass sie für unsere Leser nützlich sind. Wenn Sie über unsere Links etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Sind Sie ein introvertierter Mensch, dem es schwerfällt, ein Gespräch zu beginnen? Fühlen Sie sich verloren oder gelangweilt, wenn Sie versuchen, Smalltalk zu führen? Vielleicht gehen Ihnen die Dinge aus, die Sie sagen wollen, oder Sie bleiben so sehr in Ihrem Kopf stecken, dass soziale Situationen peinlich werden.

Da ich selbst introvertiert bin, war ich noch nie ein Freund von Smalltalk oder energiegeladenen Gruppengesprächen. Im Laufe der Jahre habe ich Strategien gelernt, wie ich ein guter Gesprächspartner sein kann.

Wenn Sie Konversationstipps für Introvertierte suchen, ist dieser Leitfaden genau das Richtige für Sie: Sie erfahren, wie Sie als Introvertierter ein Gespräch beginnen und es am Laufen halten können.

Erinnern Sie sich daran, dass Smalltalk einen Sinn hat

"Ich mag keinen Smalltalk und ärgere mich, wenn jemand versucht, ein oberflächliches Gespräch mit mir zu führen. Warum wollen die Leute nicht über etwas Sinnvolles reden?"

Smalltalk ist für Introvertierte oft eine kräftezehrende Aufgabe. Aber Smalltalk ist der erste Schritt, um Freunde zu finden. Er zeigt, dass Sie die Grundregeln der sozialen Interaktion verstehen, und sorgt dafür, dass sich die Leute wohl fühlen.

Gehen Sie nicht davon aus, dass jemand langweilig ist, nur weil er oder sie Smalltalk macht. Vielleicht haben Sie gemeinsame Interessen, aber wenn Sie nicht bereit sind, mit Smalltalk zu beginnen, werden Sie es nie erfahren. Vielleicht entdecken Sie, dass er oder sie es liebt, tiefgehende Gespräche zu führen.

Bereiten Sie einige Gesprächseinstiege vor

Wenn Sie dazu neigen, in sozialen Situationen den Faden zu verlieren, lernen Sie ein paar Gesprächsanfänge auswendig.

Gute Gesprächsanlässe für Introvertierte:

Eine Bemerkung zu Ihrer Umgebung

Beispiel: "Das Haus sieht so viel besser aus, seit es neu gestrichen wurde, oder?"

Eine Bitte um Hilfe oder Rat

Beispiel: "Es gibt so viele Smoothies auf der Karte, da fällt mir die Auswahl schwer! Haben Sie irgendwelche Empfehlungen?"

Eine Frage zu einem ungewöhnlichen Accessoire stellen

Beispiel: "Oh, dein T-Shirt gefällt mir! Ich nehme an, du bist ein Fan von [Bandname]?"

Ein aufrichtiges Kompliment

Beispiel: "Die Präsentation, die Sie letzte Woche gehalten haben, hat mir sehr gut gefallen." Machen Sie ein Kompliment für etwas, das die Person getan hat, nicht für ihr Aussehen oder ihre Persönlichkeit.

Üben Sie einige Gesprächsanfänge für verschiedene soziale Situationen, z. B. auf einer Party oder im Pausenraum bei der Arbeit, und lernen Sie sie auswendig.

Dieser Leitfaden für den Einstieg in ein Gespräch gibt Ihnen einige weitere Anregungen.

Vom Small Talk zu tieferen Gesprächen übergehen

IRF steht für I anfragen, R elate, und F Diese Technik fördert eine reichhaltige Konversation, weil sie Ihnen hilft, etwas über sich selbst zu erzählen, während Sie die andere Person kennen lernen.

Zum Beispiel:

Sie: Haben Sie am Wochenende etwas Lustiges gemacht? [Smalltalk]

Sie: Ja, ich war mit meinen Kindern campen.

Sie: Cool. Macht ihr das regelmäßig als Familie? [Erkundigen Sie sich]

Sie: Wir versuchen, alle paar Monate zu verreisen und einen Mini-Urlaub zu machen, wenn wir können.

Sie: Meine Eltern haben meinen Bruder und mich immer zum Wandern mitgenommen, wenn sie konnten. [Relate]

Sie: Was ist Ihr Traumurlaub in der Natur? Wo würden Sie gerne hinfahren? [Follow up]

Sie: Ich würde gerne die Rocky Mountains besuchen! Ich möchte unbedingt die... [spricht weiter über die Rocky Mountains]

Sie können die IFR-Schleife so oft wiederholen, wie Sie möchten.

Geschlossene und offene Fragen mischen

Vielleicht haben Sie gelesen, dass geschlossene Fragen immer schlecht sind. Das stimmt nicht. Obwohl offene Fragen eher zu einem interessanten Gespräch führen, weil sie die andere Person auffordern, mehr Details zu nennen, können Sie Ja/Nein-Fragen nicht ganz vermeiden.

Versuchen Sie in der Regel, nicht zwei Ja/Nein-Fragen hintereinander zu stellen.

Erlauben Sie sich selbst zu sagen, was Sie denken

Als Introvertierter sind Sie vielleicht selbstbewusster als der typische Extrovertierte.[] Sie fühlen sich vielleicht unsicher, wenn Sie Ihre Gedanken mitteilen, weil Sie befürchten, etwas Dummes zu sagen.

Siehe auch: Wie man Geselligkeit genießen kann (für Leute, die lieber zu Hause sind)

Im Vergleich zu extrovertierten Menschen reagieren Introvertierte auch empfindlicher auf negatives Feedback, was dazu führen kann, dass sie sich scheuen zu sagen, was sie denken und fühlen.[]

Üben Sie sich darin, Ihre Meinung mitzuteilen. Wenn Sie Ihre Gedanken und Gefühle offenlegen, entsteht Intimität, die für den Aufbau von Beziehungen von entscheidender Bedeutung ist. Gelegentlich sagen Sie vielleicht etwas, das sich dumm anhört, aber alle anderen werden es bald vergessen. Sie haben vielleicht das Gefühl, dass sich alle für Ihre sozialen Fehler interessieren und Sie dafür hart verurteilen, aber das ist eine Illusion.[]

Kleine Schwachstellen teilen

Wenn Sie sich daran gewöhnt haben, Ihre Gedanken und Gefühle mitzuteilen, können Sie noch einen Schritt weiter gehen, indem Sie eine Unsicherheit mitteilen, wenn sie für das Gespräch relevant ist. Dadurch werden Sie sympathischer und ermutigen die andere Person, sich zu öffnen, was das Gespräch persönlicher macht.

Zum Beispiel:

  • "Ich zweifle immer an mir selbst vor einem Vorstellungsgespräch."
  • "Ich gehe gerne ins Fitnessstudio, aber ich fühle mich ein bisschen unsicher, wenn ich vor anderen trainiere.

Sie müssen die Situation sorgfältig abwägen, denn wenn Sie zu viel preisgeben, kann sich der andere unwohl fühlen. In der Regel ist es am besten, über intime Beziehungsprobleme, medizinische Themen und alles, was mit Religion oder Politik zu tun hat, zu sprechen, bis Sie die andere Person besser kennen.

Was bringt es, etwas über mich zu erzählen, und warum sollte es jemanden interessieren?

Wenn man von sich erzählt, fühlen sich auch andere wohl, wenn sie sich öffnen. Um eine enge Beziehung zu jemandem aufzubauen, muss man sich nach und nach öffnen.[]

Es stimmt nicht, dass die Menschen nur über sich selbst sprechen wollen, sondern sie wollen auch ihren Gesprächspartner kennen lernen.

Gehen Sie langsam über Ihre Komfortzone hinaus

Introvertiertheit ist nicht gleichbedeutend mit sozialer Angst, aber im Vergleich zu extrovertierten Menschen leiden Introvertierte häufiger an einer sozialen Angststörung (SAD).[] Sie können online einen Screening-Test für SAD durchführen.

Wenn Sie unter SAD leiden, versuchen Sie es mit einer schrittweisen Expositionstherapie. Sie können eine Liste mit sozialen Situationen erstellen, die Ihnen Angst machen, und diese in eine Reihenfolge bringen, die von den geringsten bis zu den größten Schwierigkeiten reicht. Indem Sie sich langsam nach oben arbeiten, werden Sie sicherer im Umgang mit Menschen.

So könnte zum Beispiel "Dem Barista in meinem Lieblingscafé 'Hallo' sagen" der erste Schritt auf Ihrer Leiter sein, gefolgt von "Einem Mitarbeiter 'Hallo' sagen und ihn fragen, wie sein Tag war".

Wir empfehlen Ihnen dringend, auch professionelle Unterstützung durch einen in der Expositionstherapie erfahrenen Therapeuten zu suchen.

Wir empfehlen BetterHelp für die Online-Therapie, da sie unbegrenzte Nachrichtenübermittlung und eine wöchentliche Sitzung anbieten und billiger sind als ein Besuch in der Praxis eines Therapeuten.

Wenn Sie diesen Link verwenden, erhalten Sie 20 % Rabatt auf Ihren ersten Monat bei BetterHelp und einen 50 $-Gutschein für einen beliebigen SocialSelf-Kurs: Klicken Sie hier, um mehr über BetterHelp zu erfahren.

(Um Ihren $50 SocialSelf-Gutschein zu erhalten, melden Sie sich über unseren Link an. Senden Sie dann die Bestellbestätigung von BetterHelp per E-Mail an uns, um Ihren persönlichen Code zu erhalten. Sie können diesen Code für jeden unserer Kurse verwenden).

Dieser Artikel über das Knüpfen von Freundschaften bei sozialen Ängsten enthält weitere praktische Ratschläge.

Handeln Sie, auch wenn Sie sich schüchtern fühlen

Nicht alle Introvertierten sind schüchtern, aber die Forschung zeigt, dass Introvertiertheit und Schüchternheit zusammenhängen[].

Im Gegensatz zu SAD ist Schüchternheit eine Persönlichkeitseigenschaft und keine Krankheit. Es ist auch ein Gefühl. Wie andere Gefühle können Sie es anerkennen, ohne sich davon beherrschen zu lassen. Auch wenn Sie sich zum Beispiel bei der Arbeit langweilen, erledigen Sie sie wahrscheinlich trotzdem. Dasselbe Prinzip gilt für Schüchternheit und Konversation.

Etwa 50 % der amerikanischen Erwachsenen geben an, schüchtern zu sein, aber nur in 15-20 % der Fälle ist dies offensichtlich.[]

Sie können schüchtern und sozial erfolgreich sein, auch wenn Sie sich insgeheim unsicher fühlen.[] Akzeptieren Sie, dass Sie sich nervös fühlen, und beschließen Sie dann, dass Sie trotzdem mit Menschen sprechen. Denken Sie daran, dass Ihre Angst wahrscheinlich nicht so offensichtlich ist, wie Sie denken.[]

Wenn Sie Ihre Einstellung ändern, können Sie als Introvertierter ein Gespräch in Gang halten.

Bringen Sie Ihre extrovertierte Seite zum Vorschein

"Wie kann ich meine introvertierte Persönlichkeit verbessern? Gibt es eine Möglichkeit, mich extrovertiert zu machen?"

Es ist nichts Falsches daran, introvertiert zu sein, und Sie müssen Ihre Persönlichkeit nicht ändern, um bessere Gespräche mit anderen Menschen zu führen.

Allerdings kann es auch Vorteile haben, sich extrovertierter zu verhalten. Die Forschung zeigt, dass Fremde positiver auf Sie reagieren, wenn Sie sich extrovertiert verhalten.[] Extrovertiertes Verhalten kann auch Ihre Stimmung verbessern.[]

Hier sind einige Tipps:

  • Seien Sie offener dafür, neue Dinge auszuprobieren. Wenn ein Freund etwas vorschlägt, das Sie normalerweise nicht ausprobieren würden, sollten Sie es nicht ablehnen.
  • Trauen Sie sich, zuerst freundlich zu anderen Menschen zu sein, auch wenn Sie nicht sicher sind, ob sie Sie mögen.
  • Wenn Sie eine Idee oder einen Vorschlag haben, teilen Sie ihn mit anderen, anstatt zuerst das Für und Wider abzuwägen.
  • Bringen Sie Ihre Emotionen verbal und nonverbal zum Ausdruck, gestatten Sie sich, öfter zu gestikulieren, und halten Sie Ihre Mimik nicht zurück.

Sie werden erfolgreicher sein, wenn Sie sich Verhaltensziele setzen[], z. B. "Ich werde diese Woche ein Gespräch mit drei Personen beginnen" oder "Ich werde jeden Tag einen Fremden anlächeln".

Eine weitere Möglichkeit, extrovertierter zu wirken, besteht darin, Ihr Energieniveau zu erhöhen. Lesen Sie diesen Leitfaden, wie Sie in der Gesellschaft eine energiegeladene Person sein können, wenn Sie wenig Energie haben.

Lernen, wie man an Gruppengesprächen teilnimmt

Als Introvertierter fällt es Ihnen vielleicht schwer, Gesprächen zu folgen, weil Sie mehrere Personen im Auge behalten und ihre Reaktionen beobachten müssen. Es gibt jedoch einen einfachen Trick, den Sie anwenden können, wenn Sie einen Beitrag leisten wollen. Kurz bevor Sie sprechen, atmen Sie ein und machen Sie eine Geste, z. B. heben Sie Ihre Hand ein paar Zentimeter an. Richtig gemacht, erregt diese Bewegung die Aufmerksamkeit der Leute, und Sie können dann beginnensprechen.

Wenn jemand anderes spricht, machen Sie durch Ihre Körpersprache deutlich, dass Sie immer noch Teil des Gesprächs sind. Stellen Sie Augenkontakt mit dem Sprecher her und nicken Sie gelegentlich, um zu zeigen, dass Sie zuhören. Halten Sie Ihre Körpersprache offen; vermeiden Sie es, Ihre Arme oder Beine zu verschränken, da dies den Eindruck erwecken könnte, dass Sie sich von der Gruppe abschotten.

Finden Sie Menschen, die auf Ihrer Wellenlänge sind

Es gibt keine Standardliste von Gesprächsthemen für Introvertierte, die für alle gilt.

Eine Konversation ist in der Regel einfacher, wenn Sie und Ihr Gegenüber etwas gemeinsam haben. Suchen Sie nach Gruppen und Orten, an denen Menschen mit den gleichen Interessen und Hobbys anzutreffen sind. Versuchen Sie es bei Eventbrite, Meetup oder suchen Sie nach Facebook-Gruppen, die Veranstaltungen in Ihrer Nähe ankündigen. Informieren Sie sich bei Ihrer örtlichen Volkshochschule über Kurse.

Gehen Sie zu regelmäßigen Treffen statt zu einmaligen Veranstaltungen. Auf diese Weise müssen Sie nicht jede Woche Smalltalk mit Fremden führen, sondern lernen mit der Zeit immer mehr Leute kennen und können immer tiefere Gespräche führen.

25-40 % der amerikanischen Erwachsenen gelten als introvertiert.[] Wenn Sie ein paar Veranstaltungen besuchen, wird es nicht lange dauern, bis Sie jemanden mit einem ähnlichen sozialen Stil finden.

Üben Sie Ihre natürliche Neugierde

Introvertierte Menschen lassen sich in der Regel leichter ablenken als extrovertierte Menschen[] und neigen dazu, sich während eines Gesprächs abzuschalten, sei es, weil sie die Situation als zu überwältigend empfinden oder weil sie dazu neigen, sich in ihren eigenen Gedanken zu verlieren.

Um sich zu konzentrieren, stellen Sie sich Fragen über die andere Person. Versuchen Sie, nicht darüber nachzudenken, was Sie als Nächstes sagen werden oder was die andere Person über Sie denkt. Sehen Sie das Gespräch als Chance, einen anderen Menschen kennen zu lernen. Diese Strategie erleichtert es auch, sich Fragen auszudenken.

Wenn jemand zum Beispiel erwähnt, dass er in letzter Zeit viel zu tun hatte, weil er einen Hauskauf abgeschlossen hat, könnten Sie sich das fragen:

  • Wo haben sie vorher gelebt?
  • Was gefällt ihnen am besten an ihrem neuen Wohnort?
  • Sind sie aus einem bestimmten Grund umgezogen, z. B. wegen eines neuen Arbeitsplatzes?

Legen Sie Pausen ein, wenn Sie spüren, dass Ihr Energieniveau sinkt

Wenn Sie bei einer Veranstaltung ankommen, suchen Sie sich einen ruhigen Ort, an den Sie sich für ein paar Minuten zurückziehen können, wenn Sie eine Pause brauchen, z. B. ein Badezimmer, eine Terrasse oder einen Balkon.

Erlauben Sie sich, eine Veranstaltung zu verlassen, wenn Sie sich müde fühlen. Sie brauchen sich nicht zu zwingen, bis zum Ende zu bleiben, wenn Sie erschöpft sind.

Tun Sie sich mit einem eher extrovertierten Freund zusammen

Es ist keine gute Langzeitstrategie, sich auf eine andere Person zu verlassen, aber einen extrovertierten Freund zu bitten, Sie zu einer Veranstaltung zu begleiten, kann es einfacher machen, ein Gespräch zu beginnen.

Sie können auch die Stärken des anderen ausspielen. Ihr Freund könnte zum Beispiel sehr selbstbewusst sein und sich gerne mit Fremden unterhalten, während Sie vielleicht besser darin sind, nachdenkliche Fragen zu stellen. Wählen Sie einen Freund, der versteht, warum Introvertierte Smalltalk hassen, und der gerne Gespräche in eine sinnvollere Richtung lenkt.

Siehe auch: 78 tiefgründige Zitate über wahre Freundschaft (herzerwärmend)

Lesen Sie einige Bücher über Konversationsfähigkeiten

Wenn es Ihnen schwer fällt, mit anderen Menschen zu sprechen, weil Sie in sozialen Situationen ängstlich werden, können diese Bücher helfen:

1. das Handbuch für soziale Kompetenz: Schüchternheit bewältigen, Gespräche verbessern und Freunde finden, ohne sich selbst aufzugeben von Chris MacLeod

Dieses Buch wurde nicht als Ratgeber für Introvertierte geschrieben, aber es enthält viele praktische Ratschläge, wie man mit anderen spricht, wenn man schüchtern ist, und wie man aus Bekannten Freunde machen kann.

2. wie man mit Vertrauen kommuniziert von Mike Bechtle

Dieser Leitfaden richtet sich an Menschen aller Persönlichkeitstypen und zeigt Ihnen, wie Sie in jeder Situation ein Gespräch führen können.

3. der Leitfaden für Introvertierte zum Erfolg in der Wirtschaft und in Führungspositionen von Lisa Petrilli

Dieses Buch erklärt, wie Introvertierte Netzwerke knüpfen und im beruflichen Umfeld erfolgreich sein können. Es enthält praktische Strategien, wie Sie Ihren Persönlichkeitstyp zu Ihrem Vorteil nutzen können.

Hier finden Sie unsere Rangliste der besten Bücher zum Thema soziale Kompetenz.




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.