Wie man zustimmungsfähiger wird (für Menschen, die gerne widersprechen)

Wie man zustimmungsfähiger wird (für Menschen, die gerne widersprechen)
Matthew Goodman

"Ich glaube, es würde mir leichter fallen, Freundschaften zu schließen, wenn ich angenehmer wäre, aber ich weiß nicht, wie ich mich ändern soll. Ich habe eine sehr starke Meinung und es fällt mir schwer, Leute zu tolerieren, die meine Ansichten nicht teilen.

Es ist wichtig, in der Lage zu sein, uneinig zu sein, wenn es darauf ankommt - zum Beispiel, wenn man über sein Gehalt verhandelt oder sich für etwas Wichtiges einsetzen muss. Es kann jedoch hilfreich sein, zu lernen, in manchen Lebenssituationen einsichtig zu sein, denn Menschen, die chronisch uneinig sind, haben in der Regel wenig Freunde und ein weniger befriedigendes Sozialleben.

In diesem Artikel gehe ich darauf ein, wie man auf gesunde Weise angenehm sein kann, und am Ende des Artikels erkläre ich den Unterschied zwischen angenehm sein (normalerweise gut) und unterwürfig sein (normalerweise nicht so gut).

Mit diesem Artikel möchte ich Ihnen helfen, sich zu einigen, wenn es nötig ist, aber auch zu widersprechen, wenn es wichtig ist.

Was bedeutet "angenehm"?

Sympathische Menschen arbeiten gerne mit anderen zusammen. Sie sind freundlich, altruistisch, fürsorglich und sympathisch. Sie diskutieren nicht gerne mit anderen und neigen dazu, sich an soziale Normen zu halten.[]

Ist es gut, angenehm zu sein?

Die Forschung zeigt, dass verträgliche Menschen stabilere, befriedigendere und intimere Freundschaften haben als weniger verträgliche Menschen.[] Ihre Tendenz, höflich, freundlich und bescheiden zu sein, macht sie sympathisch.[] Verträglichkeit wird auch mit guter psychischer Gesundheit in Verbindung gebracht.[]

Kann es schlecht sein, angenehm zu sein?

Es ist nicht immer gut, umgänglich zu sein. Wenn Sie wenig umgänglich sind, stellen Sie Ihre eigenen Interessen über die aller anderen. Das kann Ihnen dabei helfen, sich auf persönliche Ziele zu konzentrieren, unabhängig zu arbeiten und dem Gruppendruck zu widerstehen. Eine umgängliche Persönlichkeit hat jedoch in der Regel mehr Vorteile als Nachteile.

In diesem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie sich in sozialen Situationen wohlfühlen können.

1. Fragen stellen, statt zu urteilen

Sie müssen nicht mit jedem übereinstimmen, aber Sie wirken sympathischer und empathischer, wenn Sie ein echtes Interesse an den Ansichten anderer zeigen. Sympathische Menschen sind tolerant und aufgeschlossen.[] Sie wissen, dass es möglich ist, mit jemandem befreundet zu sein, der eine andere Meinung hat, wenn man sich gegenseitig respektiert.

Stellen Sie Fragen, die nicht nur zeigen, was jemand denkt, sondern warum Das wird Ihnen helfen, ihren Standpunkt zu verstehen.

Zum Beispiel:

  • "Oh, das ist eine interessante Meinung. Warum glauben Sie das?"
  • "Wie haben Sie so viel über [ein Thema oder eine Überzeugung] gelernt?"
  • "Haben Sie früher einmal anders über [ein Thema oder eine Überzeugung] gedacht oder gefühlt?"

Aufrichtige Fragen zu stellen und respektvoll zuzuhören kann lohnender sein, als zu widersprechen oder einen Streit um des Streites willen anzufangen.

2. die Dinge im Blick behalten

Wenn Sie das nächste Mal eine Meinungsverschiedenheit mit jemandem haben oder einen Streit anfangen, fragen Sie sich selbst:

  • "Ist das wirklich wichtig?"
  • "Wird mich dieses Gespräch in einer Stunde, morgen oder in der nächsten Woche überhaupt noch interessieren?"
  • "Wird dieses Gespräch einem von uns beiden irgendwie helfen?"

Wenn die Antwort auf eine dieser Fragen "Nein" lautet, wechseln Sie zu einem anderen Thema, das Ihnen beiden Spaß macht, oder beenden Sie das Gespräch.

3. überlegen Sie, was Sie davon haben, unangenehm zu sein

Unangenehm zu sein, ist vielleicht nur eine schlechte Angewohnheit, aber es kann in mancher Hinsicht von Vorteil sein, wenn man antagonistisch oder schwierig ist. Zum Beispiel kann unangenehmes Verhalten:

  • Ihnen ein Gefühl der Überlegenheit gegenüber anderen vermitteln
  • Ihnen ein Gefühl der Befriedigung geben, wenn Sie einen Streit "gewinnen" oder Ihren eigenen Willen durchsetzen
  • Stress abbauen, weil es Ihnen die Möglichkeit gibt, Ihre schlechte Laune an anderen Menschen auszulassen
  • Hör auf, dich von anderen herumkommandieren zu lassen, weil sie von dir eingeschüchtert sind
  • Ihnen helfen, sich in andere hineinzuversetzen, zum Beispiel, wenn Sie mit zynischen oder negativen Menschen befreundet sind

Das Problem ist, dass diese Vorteile meist nur von kurzer Dauer sind und nicht dazu beitragen, befriedigende Freundschaften zu schließen.

Überlegen Sie sich gesündere Methoden, um die gleichen Vorteile zu erzielen, zum Beispiel:

  • Wenn Sie das Gefühl haben, beweisen zu müssen, dass Sie "besser" sind als andere, könnte dies ein Symptom für ein geringes Selbstwertgefühl sein. Siehe unsere Leseempfehlungen zum Thema Selbstwertgefühl.
  • Wenn Sie Ihren Stress an anderen auslassen, versuchen Sie es mit positiven Stressabbaumethoden wie Sport oder Meditation.
  • Wenn Sie sich langweilen und mehr geistige Anregung brauchen, sollten Sie sich einem neuen Interesse zuwenden oder neue, interessantere Menschen kennen lernen, anstatt sich zu streiten.
  • Wenn Sie befürchten, dass man Sie ausnutzt, sollten Sie lernen, die Anzeichen einer einseitigen Freundschaft zu erkennen und anfangen, Grenzen zu setzen.

4) Hinterfragen Sie Ihre nicht hilfreichen Annahmen

Unangenehme Menschen haben oft wenig hilfreiche Annahmen, die sie unsympathisch machen, wie z. B.:

  • "Wenn jemand nicht meiner Meinung ist, muss er unwissend oder dumm sein, denn wenn er intelligent wäre, würde er meine Meinung teilen."
  • "Ich habe das Recht zu sagen, was ich will, und jeder sollte meine Meinung respektieren.
  • "Wenn jemand etwas Falsches sagt, muss ich ihn korrigieren".

Wenn Sie an diesen Überzeugungen festhalten, werden Sie andere herabsetzen, über sie hinwegreden und unnötige Streitereien anzetteln. Wenn Sie Ihre Annahmen in Frage stellen, können Sie Ihr Verhalten ändern. Versuchen Sie, eine ausgewogenere Sichtweise auf andere einzunehmen. Wahrscheinlich möchten Sie, dass alle anderen Sie im Zweifelsfall bevorzugen, also gewähren Sie ihnen die gleiche Höflichkeit.

Hier sind einige Beispiele für realistische, hilfreiche Gedanken:

  • "Wenn jemand anderer Meinung ist als ich, heißt das nicht zwangsläufig, dass er dumm ist. Es ist möglich, dass zwei kluge Menschen unterschiedliche Ansichten haben."
  • "Das bedeutet nicht, dass sie tatsächlich dumm sind, und es bedeutet auch nicht, dass sie es nicht wert sind, dass man ihnen zuhört.
  • "Ich kann sagen, was ich will, aber das wird Konsequenzen haben. Die meisten Leute mögen es nicht, wenn man ihnen sagt, dass sie im Unrecht sind, und könnten mir das übel nehmen."
  • "Ich muss mir nicht ständig beweisen, dass ich Recht habe, es ist in Ordnung, Dinge loszulassen."

5. halten Sie Ihre Körpersprache freundlich

Eine feindselige Körpersprache lässt Sie unsympathisch erscheinen, selbst wenn Ihre verbale Sprache freundlich ist. Vermeiden Sie es, die Stirn zu runzeln, die Arme zu verschränken, zu gähnen, wenn jemand eine Aussage macht, oder die Augen zu verdrehen.

Nicken Sie gelegentlich und machen Sie einen freundlichen Gesichtsausdruck, wenn jemand anderes spricht, um zu zeigen, dass Sie zuhören.

6. wissen, wann man das Thema wechseln sollte

Wenn Sie um des Meinens willen streiten und die andere Person offensichtlich keinen Spaß daran hat, missachten Sie ihre Grenzen. Akzeptieren Sie, dass manche Menschen keine tiefgründigen Gespräche oder hitzige Diskussionen führen wollen.

Achten Sie auf diese Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist, das Thema zu wechseln:

  • Sie geben sehr kurze, unverbindliche Antworten.
  • Ihre Körpersprache ist "verschlossen", sie haben zum Beispiel die Arme verschränkt.
  • Ihre Füße zeigen von Ihnen weg; das ist ein Zeichen dafür, dass sie gehen wollen.
  • Sie lehnen sich von Ihnen weg.
  • Sie haben aufgehört, Blickkontakt herzustellen.

Wenn Ihnen jemand direkt sagt, dass er lieber über etwas anderes sprechen möchte, sollten Sie das natürlich respektieren.

Wenn Sie gerne über Ideen streiten oder zum Spaß den Anwalt des Teufels spielen, sollten Sie sich einem Debattierklub anschließen oder sich mit Leuten anfreunden, denen es nichts ausmacht, wenn ihre Ideen in Frage gestellt werden.

In unserem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie Gleichgesinnte finden.

7. aufklappen

Einvernehmliche Menschen gehen ausgewogene Beziehungen ein, die auf Vertrauen und gegenseitiger Offenheit beruhen. Wenn sie jemanden kennenlernen, geben sie im Gegenzug auch etwas von sich preis, was zu emotionaler Intimität und befriedigenden Freundschaften führt.

Die Selbstauskunft hilft Ihnen, Gemeinsamkeiten zu finden und Themen zu entdecken, über die Sie beide gerne sprechen. Weitere Tipps zum Kennenlernen finden Sie in unserem Leitfaden für tiefgehende Gespräche.

8. positiv und hilfreich sein

Sympathische Menschen sind "prosozial"; sie verbreiten gerne Freude und helfen, wo sie können.[] Versuchen Sie, jeden Tag mindestens eine prosoziale Sache zu tun, zum Beispiel:

  • Einem Freund oder Kollegen ein Kompliment machen
  • Eine kleine Leckerei für einen Freund mitnehmen
  • Jemandem einen Artikel oder ein Video schicken, das ihn aufmuntert

Die Forschung zeigt, dass wir uns durch freundliche Handlungen glücklicher fühlen,[] was uns angenehmer machen kann.

9. affiliativen Humor verwenden

Sympathische Menschen verwenden oft einen sympathischen Humor[], der auf nachvollziehbaren Beobachtungen und Witzen über das alltägliche Leben beruht. Sympathischer Humor ist gutmütig, harmlos und macht niemanden zur Zielscheibe eines Witzes. Vermeiden Sie aggressiven, dunklen und selbstironischen Humor, wenn Sie sympathisch wirken wollen.

Sie müssen nicht von Natur aus witzig sein, um sympathisch zu sein, aber ein Sinn für Humor kann Sie sympathischer und attraktiver machen. In unserem Leitfaden, wie Sie in einem Gespräch witzig sein können, finden Sie Schritt für Schritt Tipps.

10. ein Gleichgewicht zwischen Kritik und Empathie

Wenn Sie jemanden auffordern müssen, sich anders zu verhalten oder zu erklären, warum er Sie verärgert hat, sollten Sie nicht gleich in Kritik ausbrechen. Zeigen Sie, dass Sie die Situation verstehen. Das kann dazu führen, dass der Betreffende weniger defensiv ist, so dass Sie ein konstruktives Gespräch führen können.

Zum Beispiel mit einem Freund, der Ihre Pläne abgesagt hat:

"Ich weiß, dass dein Familienleben in letzter Zeit sehr hektisch war und es schwer ist, Zeit für alles zu finden. Aber als du mir in letzter Minute abgesagt hast, hatte ich das Gefühl, dass dir unsere Verabredung zum Mittagessen nicht sehr wichtig war."

Sie können dieselbe Technik auch bei der Arbeit anwenden: Wenn Sie beispielsweise jemanden betreuen, der seine Berichte immer wieder zu spät abgibt, weil er durch persönliche Probleme abgelenkt wird, könnten Sie sagen: "Das ist eine gute Idee:

"Ich weiß, dass eine Scheidung sehr stressig ist. Es ist nicht verwunderlich, dass es Ihnen schwer fällt, sich zu konzentrieren. Aber wenn Sie Ihre Arbeit zu spät abgeben, bremst das alle anderen aus."

11. einen gesunden Konfliktmanagementstil anwenden

Einvernehmliche Menschen versuchen nicht, andere zu dominieren oder sie zu zwingen, ihren Wünschen nachzukommen.[] Im Allgemeinen streben sie ein Ergebnis an, bei dem alle Beteiligten gewinnen, weil sie glauben, dass die Bedürfnisse der anderen Person genauso wichtig sind wie ihre eigenen.

Versuchen Sie diese Konfliktstrategien:

  • Bitten Sie die andere Person, mit Ihnen an der Lösung des Problems zu arbeiten. Betonen Sie, dass Sie etwas Wichtiges gemeinsam haben: Sie wollen beide eine Lösung finden. Schmettern Sie die Ideen der anderen Person nicht ab, auch wenn Sie sie für unrealistisch halten.
  • Schreien Sie niemanden an, schüchtern Sie niemanden ein und beleidigen Sie niemanden.
  • Wenn Sie merken, dass Sie wütend werden, nehmen Sie sich eine Auszeit, um sich zu beruhigen.
  • Seien Sie bereit, zu verhandeln oder Kompromisse einzugehen. Das bedeutet nicht, dass Sie zu nachgiebig sein müssen oder sich von jemandem über den Tisch ziehen lassen. Es bedeutet, dass Sie bereit sind, eine Lösung zu akzeptieren, die gut genug ist, auch wenn Sie nicht genau das bekommen, was Sie wollen.
  • Wenn Sie etwas wollen oder brauchen, fragen Sie direkt danach. Verlassen Sie sich nicht auf vage Andeutungen. Seien Sie ehrlich und geradeheraus.

12. verstehen, dass Annehmlichkeit und Unterwürfigkeit nicht zusammenpassen

Einvernehmlichkeit ist ein gesundes Persönlichkeitsmerkmal, aber wenn Sie es zu weit treiben, könnten Sie unterwürfig werden.

Erinnern Sie sich:

Unterwürfige Menschen immer alle anderen an die erste Stelle setzen, auch wenn das bedeutet, dass sie nie das bekommen, was sie brauchen oder wollen. Angenehme Menschen die Bedürfnisse aller, auch die eigenen, zu respektieren.

Unterwürfige Menschen gehen Konflikten aus dem Weg und widersprechen nur ungern, wenn sie jemanden verärgern. Angenehme Menschen e mögen normalerweise keine hitzigen Debatten, aber sie können ihre Überzeugungen darlegen und sich höflich darauf einigen, anderer Meinung zu sein.

Unterwürfige Menschen sich nicht wehren, wenn jemand sie ausnutzt. Angenehme Menschen geben anderen gerne einen Vertrauensvorschuss, aber sie dulden kein unangemessenes Verhalten.

Unterwürfige Menschen Sie machen mit, was andere von ihnen wollen, und wissen nicht, wie sie "Nein" sagen können. Angenehme Menschen sind gerne bereit, Kompromisse einzugehen oder auf Kleinigkeiten zu verzichten, aber sie handeln nicht gegen ihre eigenen Prinzipien. Sie können unangemessene Forderungen ablehnen.

Siehe auch: Wie man einen Brief an einen Freund schreibt (Schritt-für-Schritt-Beispiele)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass angenehme Menschen gesunde Grenzen haben. Sie machen andere gerne glücklich, aber nicht auf ihre eigenen Kosten.

Sagen Sie, dass Sie sich mit einem Freund einen Film ansehen wollen. Den Film auszuwählen, den nur Ihr Freund sehen möchte, ist ein Beispiel für unterwürfiges Verhalten.

Den Film auszusuchen, den nur du sehen willst, und die Ideen deiner Freunde abzulehnen, ist ein Beispiel für unangenehmes Verhalten.

Wenn Sie sich bemühen, den Film zu finden, den Sie beide sehen wollen, ist das ein Beispiel dafür, dass Sie sich einigen können, ohne Ihre Grenzen zu überschreiten.

Siehe auch: 22 Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist, mit jemandem nicht mehr befreundet zu sein

Referenzen

  1. Bergeman, C. S., Chlpuer, H. M., Plomin, R., Pedersen, N. L., McClearn, G. E., Nesselroade, J. R., Costa, P. T., & McCrae, R. R. (1993). Genetic and Environmental Effects on Openness to Experience, Agreeableness, and Conscientiousness: An Adoption/Twin Study. Journal of Personality , 61 (2), 159-179.
  2. Doroszuk M., Kupis M., Czarna A.Z. (2019). Personality and Friendships. In: Zeigler-Hill V., Shackelford T. (eds) Encyclopedia of Personality and Individual Differences. Springer, Cham.
  3. Lamers, S. M., Westerhof, G. J., Kovács, V., & Bohlmeijer, E. T. (2012). Differential relationships in the association of the Big Five personality traits with positive mental health and psychopathology. Journal of Research in Personality , 46 (5), 517-524.
  4. Butrus, N., & Witenberg, R. T. (2012). Some Personality Predictors of Tolerance to Human Diversity: The Roles of Openness, Agreeableness, and Empathy. Australischer Psychologe , 48 (4), 290-298.
  5. Caprara, G. V., Alessandri, G., DI Giunta, L., Panerai, L., & Eisenberg, N. (2009). The Contribution of Agreeableness and Self-efficacy Beliefs to Prosociality. Europäische Zeitschrift für Persönlichkeitsforschung , 24 (1), 36-55.
  6. Rowland, L., & Curry, O. S. (2018). A range of kindness activities boost happiness. Die Zeitschrift für Sozialpsychologie , 159 (3), 340-343.
  7. Plessen, C. Y., Franken, F. R., Ster, C., Schmid, R. R., Wolfmayr, C., Mayer, A.-M., Sobisch, M., Kathofer, M., Rattner, K., Kotlyar, E., Maierwieser, R. J., & Tran, U. S. (2020). Humor styles and personality: A systematic review and meta-analysis on the relations between humor styles and the Big Five personality traits. Persönlichkeit und individuelle Unterschiede , 154 , 109676.
  8. Komarraju, M., Dollinger, S. J., & Lovell, J. (2012). Agreeableness and conflict management styles: A cross-validated extension. Zeitschrift für Organisationspsychologie , 12 (1), 19-31.



Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.