Wie man gesprächiger wird (wenn man kein großer Redner ist)

Wie man gesprächiger wird (wenn man kein großer Redner ist)
Matthew Goodman

Wir stellen Produkte vor, von denen wir glauben, dass sie für unsere Leser nützlich sind. Wenn Sie über unsere Links etwas kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Provision. Als Introvertierter war es für mich nicht selbstverständlich, gesprächig zu sein. Ich musste als Erwachsener lernen, mehr zu reden. So wurde ich von einem stillen und manchmal schüchternen Menschen zu einem aufgeschlossenen Gesprächspartner.

Siehe auch: Wie man negative Selbstgespräche beendet (mit einfachen Beispielen)

1. signalisieren Sie den Leuten, dass Sie freundlich sind

Wenn Sie nicht viel reden, denken die Leute vielleicht, dass Sie sie nicht mögen, und meiden den Kontakt mit Ihnen. Tun Sie kleine Dinge, um zu zeigen, dass Sie freundlich sind. Wenn Sie das tun, sind die Leute motivierter, mit Ihnen zu kommunizieren, auch wenn Sie nicht viel sagen.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie freundlicher sein können:

  • Ein echtes, freundliches Lächeln, wenn Sie jemandem begegnen.
  • Zeigen Sie, dass Sie zuhören, indem Sie Blickkontakt herstellen, die passende Mimik machen und "hmm" oder "wow" sagen.
  • Menschen zu fragen, wie es ihnen geht und was sie gemacht haben.

2. im Smalltalk gemeinsame Interessen herausfinden

Warum ist Smalltalk notwendig? Er ist die Aufwärmübung, die Ihnen zeigt, ob ein echtes Gespräch möglich ist. Er kann sich bedeutungslos anfühlen, aber denken Sie daran, dass alle Freundschaften mit etwas Smalltalk beginnen.

Während des Smalltalks stelle ich ein paar Fragen, um herauszufinden, ob wir gemeinsame Interessen haben, z. B.: "Was haben Sie am Wochenende vor? Was gefällt Ihnen an Ihrem Job am besten? Oder, wenn sie ihren Job nicht zu mögen scheinen: Was machen Sie gerne, wenn Sie nicht arbeiten?" Wenn sie etwas Persönliches in den Austausch einbringen, greife ich das Gesagte auf und mache eine Bemerkung, die etwas verrätüber mich.

Werfen Sie einen Blick auf diesen Artikel, wenn Sie Tipps für Smalltalk suchen.

3. nach und nach persönlichere Fragen stellen

Fahren Sie mit ein paar direkteren Fragen fort, die sich auf das beziehen, was der Gesprächspartner Ihnen erzählt hat. Gespräche werden in der Regel tiefer und interessanter, wenn wir Folgefragen stellen.

Eine oberflächliche Frage wie "Woher kommst du?" kann zu einem interessanteren Gespräch führen, wenn du daraufhin fragst: "Wie kam es, dass du umgezogen bist?" oder "Wie war es, in Denver aufzuwachsen?" Von diesem Punkt an ist es ganz natürlich, darüber zu sprechen, wo ihr euch in der Zukunft seht. Erzähle zwischen deinen Fragen deine eigene Geschichte, damit man dich auch kennenlernt.

4. in alltäglichen Interaktionen üben

Üben Sie Ihre Konversationsfähigkeiten in alltäglichen Situationen, indem Sie beiläufige Bemerkungen machen, wenn Sie im Supermarkt oder im Restaurant sind.

Fragen Sie die Kellnerin: "Was möchten Sie gerne von der Speisekarte essen?" oder fragen Sie die Kassiererin im Supermarkt: "Das ist im Moment die schnellste Schlange" und warten Sie die Antwort ab. Durch solche einfachen Interaktionen trainieren Sie Ihre Fähigkeit, gesprächiger zu sein.

5. sagen Sie es, auch wenn Sie es für uninteressant halten

Senken Sie Ihre Ansprüche an das, was Sie für wert halten, gesagt zu werden. Solange Sie nicht unhöflich sind, sagen Sie, was Ihnen in den Sinn kommt. Machen Sie eine Beobachtung. Wundern Sie sich laut über etwas. Fühlen Sie mit jemandem mit, wenn Sie sehen, dass er müde, frustriert oder überfordert ist.

Was sich für Sie vielleicht wie bedeutungslose Aussagen anfühlt, kann Sie zu neuen Themen inspirieren und signalisieren, dass Sie offen für Gespräche sind.

Siehe auch: Interview mit Natalie Lue über toxische Beziehungen und mehr

6. darüber sprechen, was in der Umgebung vor sich geht

Sie können die manchmal unangenehme Stille mit schnellen, lauten Gedanken über das Geschehen oder Ihre Meinung zu etwas füllen. Bleiben Sie bei positiven Erfahrungen. Dinge wie: "Das ist ein interessantes Gemälde" oder "Hast du den neuen Imbisswagen draußen probiert? Die Fisch-Tacos sind der Wahnsinn".

Die Kunst des Redens besteht darin, dass man sich wohl fühlt, wenn man seine Gedanken mit den Menschen um sich herum teilen kann.

7. Fragen stellen, wenn man sich über etwas wundert

Werfen Sie eine Idee in die Welt hinaus und schauen Sie, was zurückkommt. Beiläufige Fragen wie "Weiß jemand, wo dieses Jahr die Weihnachtsfeier stattfindet?" oder "Ich gehe zu Dark Horse Coffee. Möchte jemand etwas, wenn ich gehe?" oder "Hat jemand den neuesten Terminator-Film gesehen? Ist er gut?" Sie wollen Anregungen - die Welt ist da, um sie zu geben.

8. mit Kaffee experimentieren, nicht nur am Morgen

Kaffee hat viele positive Eigenschaften. Die beste ist Energie. Wenn Sie feststellen, dass Sie sich in gesellschaftlichen Situationen schlapp fühlen und sich erst wieder aufraffen müssen, um daran teilzunehmen, sollten Sie vorher einen Kaffee trinken. Ein kleiner Kaffee kann Ihnen den nötigen Schwung geben, um die Cocktailparty oder das Abendessen durchzustehen.[]

9. ausführlichere Antworten als Ja oder Nein geben

Beantworten Sie eine Ja/Nein-Frage mit etwas mehr Informationen als verlangt. Nehmen wir die Standardfrage bei der Arbeit: "Wie war Ihr Wochenende?" Anstatt "Gut" zu sagen, können Sie sagen: "Großartig, ich habe Peaky Blinders auf Netflix gesehen, habe etwas gegessen und bin ins Fitnessstudio gegangen. Wie ist es bei Ihnen?" Das Hinzufügen einer persönlichen Information kann zu neuen Gesprächsthemen führen.

10. so viel teilen wie der Gesprächspartner

Wenn jemand sagt: "Ich war am Wochenende am See angeln", und Sie antworten: "Das ist schön", dann ist das Gespräch so gut wie beendet. Wenn Sie jedoch mehr über den Ausflug erfahren und dann sagen: "Als Kind war ich jedes Wochenende im Ferienhaus meiner Großeltern", dann können Sie über Ferienhäuser, Boote, Angeln, das Landleben usw. sprechen.

11. das Thema wechseln, wenn eines ausstirbt

Es ist in Ordnung, das Thema zu wechseln, wenn Sie mit dem aktuellen Thema fertig sind.

Neulich stand ich beim Brunch eines Freundes in der Schlange und kam mit der Dame vor mir ins Gespräch. Wir unterhielten uns eine Minute lang über Baseball, weil sie ein Baseballteam leitete. Ich zermarterte mir das Hirn, um möglichst viel über Baseball zu erfahren, aber nach zwei Minuten waren mir die Ideen ausgegangen. Ich änderte meine Taktik und fragte sie, woher sie meine Freundin, die Gastgeberin des Brunch, kannte. Daraufhin begannen wir eine lange Geschichte überihre gemeinsame Kindheit. Schön!

In einer Gruppe gesprächiger sein

1. auf das Gespräch reagieren, um zu zeigen, dass Sie zuhören

Sie befinden sich in einer Gruppe, und jeder stürzt sich in das Gespräch, wobei er mühelos über den anderen hinwegredet. Sie fragen sich, wie Sie sich in das Gespräch einbringen können? Versuchen Sie dies:

  • Achten Sie auf jeden Redner
  • Blickkontakt herstellen
  • Nicken
  • Angenehme Geräusche machen (aha, hmmm, ja)

Ihre Reaktionen machen Sie zu einem Teil des Gesprächs, auch wenn Sie nicht viel sagen. Der Sprecher wird sich Ihnen zuwenden, weil er Ihre Aufmerksamkeit hat und Sie ihn mit Ihrer Körpersprache ermutigen.

2. nicht auf den perfekten Zeitpunkt für ein Gespräch in einer Gruppe warten

Die erste Regel bei Gruppengesprächen lautet: Es gibt KEINEN PERFEKTEN ZEITPUNKT für ein Gespräch. Wenn Sie darauf warten, wird es nicht kommen. Warum? Jemand, der energischer ist, wird Ihnen zuvorkommen. Nicht, weil er schlecht oder unhöflich ist, er ist einfach schneller.

Es gelten andere Regeln als bei Gesprächen mit nur einer Person. Man unterbricht sich, redet übereinander, macht Witze und erholt sich. Man muss nicht warten, bis jemand fertig geredet hat; es ist gesellschaftlich akzeptabel, sich etwas schneller einzuschalten, als wir es in einem Gespräch unter vier Augen tun.

3. lauter als gewöhnlich sprechen und ihnen in die Augen sehen

Ich bin mit einer leisen Stimme gesegnet. Ich hasse es, sie zu erheben. Es fühlt sich künstlich und gezwungen an, wenn ich es tue. Wie spreche ich also laut genug in einer Gruppe, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen und gehört zu werden?

Ich atme tief durch, schaue allen in die Augen und erhebe meine Stimme gerade so weit, dass sie wissen, dass ich nicht aufhöre und sie mir ihre Aufmerksamkeit schenken müssen. Es geht nur darum, eine feste Absicht und Zuversicht zu haben. Fragen Sie nicht um Erlaubnis, tun Sie es einfach.

Hier ist unser Leitfaden, wie Sie lauter sprechen können.

4. ein Nebengespräch mit einer anderen Person beginnen, die nicht aktiv am Gespräch teilnimmt

Wenn Sie die ganze Sache mit der Menschenmenge einschüchtert und jemand dabei ist, der sich nicht aktiv an der Unterhaltung beteiligt, konzentrieren Sie sich stattdessen auf eine Person. Stellen Sie dieser Person eine Frage und beginnen Sie ein Gespräch am Rande. Oder, wenn es sich um ein Thema handelt, das für alle interessant ist, stellen Sie die Frage so laut, dass die Gruppe sie hören kann, aber nur eine Person antworten kann. Wenn die Gruppe über das Skifahren spricht, können Sie sagen: "Jen, du bist früher viel Ski gefahren, hast dumachst du das immer noch?"

Dies ist nützlich, wenn Sie einen Beitrag zum Gruppengespräch leisten möchten, aber nicht um den Platz in der Menge konkurrieren wollen.

Umgang mit den Gründen für das Schweigen

1. zu prüfen, ob der Grund für die Gesprächsverweigerung tatsächlich Schüchternheit ist

Schüchternheit bedeutet, dass man vor anderen Menschen nervös wird. Es kann die Furcht vor einer negativen Beurteilung sein, aber auch soziale Ängste. Der Unterschied zur Introvertiertheit besteht darin, dass Introvertierte keine Angst vor sozialen Umgebungen haben - sie bevorzugen einfach ruhigere Umgebungen. Woher wissen Sie also, ob Sie schüchtern oder einfach nur introvertiert sind? Wenn Sie Angst vor sozialen Interaktionen haben, sind Sie wahrscheinlich eher schüchtern als introvertiert[][]

Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Ihre Schüchternheit überwinden können.

2. die Art und Weise ändern, wie Sie mit sich selbst reden, wenn Sie ein geringes Selbstwertgefühl haben

Unser Selbstwertgefühl kann der Elefant im Raum sein, wenn wir neue Leute treffen. Es sagt Ihnen vielleicht, dass jeder weiß, dass Sie nervös sind. Es kann Sie glauben lassen, dass sie Ihre Kleidung, Ihre Körperhaltung oder das, was Sie gesagt haben, nicht mögen. Aber woher wissen wir, was andere Leute denken?

Wenn wir glauben, dass andere schlecht von uns denken, liegt das meist daran, dass wir schlecht über uns selbst denken. Sie können damit beginnen, dies zu ändern, indem Sie die Art und Weise ändern, wie Sie mit sich selbst reden.[]

Anstatt zu sagen: "Ich sage immer das Falsche", versuche dich an eine Zeit zu erinnern, in der du nichts Falsches gesagt hast. Wahrscheinlich kannst du das. Wenn du das tust, bekommst du eine realistischere Sicht auf dich selbst als "Ich bin scheiße". Dadurch kannst du dein Selbstmitgefühl verbessern und dich besser fühlen, sodass du dir weniger Sorgen darüber machst, beurteilt zu werden.[][]

Wenn Sie mehr über die Veränderung negativer Denkmuster erfahren möchten, lesen Sie bitte diesen Artikel.

Eine andere Möglichkeit ist, einen Therapeuten aufzusuchen, der Ihnen hilft, die Art und Weise, wie Sie mit sich selbst reden, zu ändern.

Wir empfehlen BetterHelp für die Online-Therapie, da sie unbegrenzte Nachrichtenübermittlung und eine wöchentliche Sitzung anbieten und billiger sind als ein Besuch in der Praxis eines Therapeuten.

Wenn Sie diesen Link verwenden, erhalten Sie 20 % Rabatt auf Ihren ersten Monat bei BetterHelp und einen 50 $-Gutschein für einen beliebigen SocialSelf-Kurs: Klicken Sie hier, um mehr über BetterHelp zu erfahren.

(Um Ihren $50 SocialSelf-Gutschein zu erhalten, melden Sie sich über unseren Link an. Senden Sie dann die Bestellbestätigung von BetterHelp per E-Mail an uns, um Ihren persönlichen Code zu erhalten. Sie können diesen Code für jeden unserer Kurse verwenden).

3) Steigern Sie allmählich Ihre Interaktionen, wenn Sie als Introvertierter gesprächiger werden wollen.

Sozialer zu sein ist ein Muskel, den jeder entwickeln kann. Tatsächlich können Menschen im Laufe ihres Lebens ihre Position auf der Introvertiertheit/Extrovertiertheitsskala verändern.[]

Damit introvertierte Menschen mehr Spaß an sozialen Kontakten haben und sich weniger ausgelaugt fühlen, ist es am besten, langsam anzufangen und jeden Tag ein paar Dinge auszuprobieren, wie zum Beispiel:

  • Mit einer neuen Person sprechen
  • Lächeln und Nicken bei fünf neuen Leuten
  • Essen Sie jede Woche mit einer neuen Person zu Mittag
  • Beteiligen Sie sich an Gesprächen und geben Sie mehr als nur eine Ja/Nein-Antwort.

In diesem Artikel finden Sie weitere Tipps, wie Sie extrovertierter werden können.

4. lesen Sie Bücher, die Ihnen helfen können, gesprächiger zu werden

Hier sind einige Buchempfehlungen, die Ihnen helfen können, die Komponenten einer guten Konversation zu verstehen und sie zu nutzen, um mit Menschen in Kontakt zu treten.

  1. Wie man Freunde gewinnt und Menschen beeinflusst - Dale Carnegie. Es wurde 1936 geschrieben und ist immer noch der Standard für die Entwicklung besserer sozialer Fähigkeiten und um ein sympathischerer Mensch zu werden.
  2. Umgangssprachlich sprechen - Alan Garner. Auch dieses Buch ist ein Klassiker. Es richtet sich an alle, die bessere Gesprächspartner werden wollen und wissen, dass die beschriebenen Techniken alle wissenschaftlich fundiert sind. Einige der Ratschläge mögen offensichtlich erscheinen, aber wenn sie einmal erklärt sind, werden Sie sie in einem ganz neuen Licht sehen, das sich auf Sie übertragen wird.

Alle unsere Buchempfehlungen zum Thema Konversation.

5. lesen Sie Bücher, die Ihnen helfen können, soziale Ängste oder ein geringes Selbstwertgefühl zu überwinden

Manchmal gibt es Gründe für das Schweigen, wie z. B. soziale Ängste oder ein geringes Selbstwertgefühl. Wenn Sie das nachvollziehen können, haben wir hier zwei tolle Bücher für Sie.

  1. Arbeitsbuch Schüchternheit und soziale Ängste: Bewährte, schrittweise Techniken zur Überwindung Ihrer Angst - Martin M. Antony, Ph.D. Dieses Buch wurde von einem Arzt geschrieben, der Übungen auf der Grundlage der kognitiven Verhaltenstherapie (CBT) anwendet, um Ihnen zu helfen, Ihre sozialen Ängste zu überwinden. Es ist eher wie ein Gespräch mit einem Therapeuten als mit einem Freund und kann trocken sein, wenn Sie mehr persönliche Anekdoten als Übungen suchen. Wenn Sie bewährte Techniken suchen, ist dies das richtige Buch für Sie.
  2. Seien Sie Sie selbst: Bringen Sie Ihren inneren Kritiker zum Schweigen und überwinden Sie soziale Ängste - Ellen Hendriksen. Wenn die Sorge, beurteilt zu werden, Sie weniger gesprächig macht, ist dieses Buch genau das Richtige für Sie. Ich habe wegen des Mädchens auf dem Cover gezögert, dieses Buch zu lesen, aber es ist auch für Männer relevant. Es ist eines der besten Bücher über den Umgang mit Selbstzweifeln.

Alle unsere Buchempfehlungen für den Umgang mit Schüchternheit oder sozialer Angst.




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.