Wie man aufhört, über Freunde besitzergreifend zu sein

Wie man aufhört, über Freunde besitzergreifend zu sein
Matthew Goodman

Wir stellen Produkte vor, von denen wir glauben, dass sie für unsere Leser nützlich sind. Wenn Sie über unsere Links einen Kauf tätigen, erhalten wir möglicherweise eine Provision.

"Ich fühle mich meinen engen Freunden gegenüber sehr besitzergreifend. Ich werde wütend, wenn sie anderen Freunden in einer Gruppe Aufmerksamkeit schenken oder wenn sie mich abweisen, weil sie mit jemand anderem etwas vorhaben. Ich weiß, dass das nicht gesund ist, aber ich weiß nicht, wie ich damit aufhören kann.

Haben Sie das Gefühl, dass enge Freundschaften starke Gefühle in Ihnen auslösen? Vielleicht haben Sie das Gefühl, dass Sie eng mit Ihrem Freund verbunden sein wollen, ohne dass andere davon betroffen sind. Romantische Partner, andere Freunde, Arbeit und getrennte Hobbys können sich sogar als Bedrohung anfühlen.

Das kann ein Problem sein, weil besitzergreifendes Verhalten dem Aufbau enger, gesunder Freundschaften im Wege steht, die wir uns wünschen.

So hörst du auf, deine Freunde zu besitzen.

1. zwischen Eifersucht und Besitzgier zu unterscheiden

Eifersucht ist ein Gefühl, und es ist nichts Falsches daran, eifersüchtig zu sein. Es unterscheidet sich von Besitzdenken, das ein (typischerweise ungesundes) Verhalten ist. Eifersucht ist in der Regel das Gefühl, das besitzergreifendem Verhalten zugrunde liegt.

Es ist wichtig zu lernen, unsere Emotionen zu beobachten und ihnen zuzuhören, ohne auf sie zu reagieren. Man kann zum Beispiel wütend sein, aber das bedeutet nicht, dass es in Ordnung ist, zu schreien, jemanden zu schlagen oder Dinge kaputt zu machen. Wenn wir aufgrund von Wut die Fassung verlieren, entschuldigen wir uns und versuchen, Wege zu finden, um sicherzustellen, dass es nicht wieder passiert. Wenn wir spüren, dass Wut hochkommt, können wir tief durchatmen, bis zehn zählen oder uns distanzierenaus der Situation.

Das Gleiche gilt für Eifersucht und besitzergreifendes Verhalten. Wir bemerken zum Beispiel, dass Eifersucht aufkommt und damit der Wunsch, das Telefon unseres Freundes zu durchsuchen. Vielleicht wollen wir von unserem Partner verlangen, dass er die Freundschaft mit einem bestimmten Freund beendet oder andere Maßnahmen ergreift, um unsere Eifersucht zu verringern.

Das ist ein besitzergreifendes, ungesundes Verhalten, das wahrscheinlich eine ungesunde Dynamik erzeugt oder jemanden wegstößt.

Ein gesunder Umgang mit eifersüchtigen oder unsicheren Gefühlen kann darin bestehen, darüber ein Tagebuch zu führen oder einen Freund darauf anzusprechen, wenn es sich richtig anfühlt.

In unserem Leitfaden zur Überwindung von Eifersucht in einer Freundschaft finden Sie weitere Tipps zum Umgang mit Ihrer Eifersucht.

2. lass dich von deinen Gefühlen leiten

Erinnern Sie sich daran, dass es in Ordnung ist, sich so zu fühlen, wie Sie sich fühlen. Es gibt keine "schlechten" Gefühle. Es ist normal, sich bedürftig, wütend, eifersüchtig und unsicher zu fühlen. Psychologen sind sich einig, dass Eifersucht in Freundschaften häufig vorkommt[].

Wenn Sie festgestellt haben, dass Sie sich in Bezug auf Ihre Freundschaft besitzergreifend, eifersüchtig, anhänglich oder unsicher fühlen, nehmen Sie sich etwas Zeit, um sich damit auseinanderzusetzen.[] Der Versuch, negative Gefühle zu unterdrücken, funktioniert nicht immer; sie zu akzeptieren, kann Ihnen helfen, sich besser zu fühlen.

Hier eine Übung: Setzen oder legen Sie sich an einem ruhigen und bequemen Ort hin. Versuchen Sie wahrzunehmen, was Sie in Ihrem Körper spüren. Vielleicht spüren Sie ein Schweregefühl in der Herzgegend, einen erhöhten Herzschlag, Kurzatmigkeit, ein Spannungsgefühl im Kiefer oder in einem anderen Körperteil. Es kann helfen, an dieses Gefühl zu denken oder einen Satz zu sagen wie "Ich sehe dich". Manche Menschen legen ihre Hand auf die Brust oder den Bauch, um sich zu helfenmit dem Körper verbinden.

3. herausfinden, was Ihre Besessenheit auslöst

Je mehr Sie verstehen, was hinter Ihrem besitzergreifenden Verhalten steckt, desto leichter wird es sein, es zu verarbeiten. Achten Sie darauf, welche Situationen, Gedanken oder Worte diese Gefühle in Ihnen auslösen. Lernen Sie, Anzeichen für besitzergreifendes Verhalten zu erkennen, damit Sie sich selbst davon abhalten können, auf eine ungesunde Weise zu handeln.

Wenn du zum Beispiel weißt, dass du in Versuchung gerätst, die Sachen von jemandem anzuschauen, wenn du allein in seinem Zimmer bist, dann mach dir einen Plan, wie du mit solchen Situationen umgehen kannst. Wenn dein Freund auf die Toilette geht, hol dir ein Glas Wasser oder nimm dir die Zeit, um auf Nachrichten auf deinem Handy zu antworten. Erinnere dich daran, dass jeder ein Recht auf Privatsphäre hat.

Siehe auch: Wie man einem Typen, den man mag, eine SMS schreibt (um Interesse zu wecken und zu erhalten)

Wenn du dich besitzergreifend fühlst, wenn dein Freund oder deine Freundin viel Zeit mit einem anderen Freund oder einer anderen Freundin verbringt, lies unseren Artikel darüber, was du tun kannst, wenn dein bester Freund oder deine beste Freundin einen anderen besten Freund oder eine andere beste Freundin hat.

4. gesunde Grenzen setzen

Grenzen sind in jeder Beziehung wichtig. Sie definieren, was in Ordnung ist und was nicht. Wenn Sie besitzergreifend sind, verletzen oder ignorieren Sie möglicherweise die Grenzen Ihres Freundes. Es kann helfen, bewusst zu entscheiden, was in Ihrer Freundschaft akzeptabel ist und was nicht.

Einige Beispiele für gesunde Grenzen, die wir in unseren Freundschaften setzen können, sind:

  • Grenzen der Privatsphäre, z. B. dass man nicht in das Telefon einer anderen Person schaut, ihr Tagebuch liest oder ihre Gespräche belauscht.
  • Nicht "nachschauen", ob sie online sind, wenn sie ein Gespräch beendet haben.
  • Verzichten Sie auf unaufgeforderte Ratschläge, z. B. mit wem sie sich verabreden, was sie anziehen oder wie sie essen sollten.

Wenn Sie gesunde Grenzen setzen und diese respektieren, werden Sie und Ihr Freund sich in der Nähe des anderen wohler fühlen. Lesen Sie unseren Artikel über das Setzen von Grenzen mit Freunden.

5. sich gegenseitig Freiraum geben

Jede gesunde Beziehung braucht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen gemeinsamen Unternehmungen und Zeit für sich selbst. Dieses Gleichgewicht ist sehr individuell, denn jeder hat andere Bedürfnisse.

Es kann helfen, sich daran zu erinnern, dass wir oft von unseren Bedürfnissen abgekoppelt sind. Wir denken vielleicht, dass wir jeden Tag Zeit mit unseren Freunden verbringen wollen, und vernachlässigen dabei unser Bedürfnis nach Zeit allein.

Versuchen Sie, Unabhängigkeit und getrennte Zeit als etwas Gutes zu sehen. Erinnern Sie sich daran, dass getrennte Dinge dazu beitragen, dass Sie zu einzigartigen Individuen heranwachsen, die viel zu erzählen und zu diskutieren haben. Die Qualität und nicht die Quantität der Zeit, die Sie miteinander verbringen, ist wichtiger.

6. mehr Freunde finden

Wenn man sich zu sehr auf einen bestimmten Freund verlässt, kann man schnell eifersüchtig und besitzergreifend werden, wenn er Zeit mit anderen Menschen verbringt. Eine Möglichkeit, dieses Problem zu lösen, besteht darin, dafür zu sorgen, dass man sich nicht auf eine Person verlässt, indem man sein soziales Umfeld vergrößert. Auf diese Weise weiß man, dass es andere Menschen gibt, mit denen man reden oder die man treffen kann, wenn der Freund beschäftigt ist, weil er Zeit mit jemand anderem verbringt.

Lesen Sie unsere Leitfäden zum Kennenlernen von Gleichgesinnten und zum Knüpfen von Freundschaften, um Ihren Bekanntenkreis zu erweitern.

7 Erinnern Sie sich daran, was Ihr Freund für Sie tut.

Wenn wir uns schlecht fühlen, neigen wir manchmal dazu, uns auf negative Dinge zu konzentrieren. Nehmen wir an, du bist in einer Gruppe und fühlst dich besitzergreifend in Bezug auf deinen Freund. Du bemerkst vielleicht, dass dein Freund viel über das lacht, was jemand anderes sagt, und fängst an, dich zu ärgern und aufzuregen. Du fängst an zu denken, dass dein Freund nie so viel mit dir lacht und fixierst dich auf die Interaktionen deines Freundes mit anderen Menschen.

Eine Möglichkeit, die Sie in diesem Fall nutzen können, ist, sich an die positiven Aspekte Ihrer Freundschaft zu erinnern. Wenn Sie sich daran erinnern, dass Ihr Freund Sie und Ihre Freundschaft schätzt, kann die aktuelle Situation weniger bedrohlich erscheinen.

8. mit deinem Freund über deine Gefühle sprechen

Wenn Ihre Freundschaft solide ist, kann ein Gespräch mit Ihrem Freund helfen und Sie beide sogar einander näher bringen. Achten Sie darauf, dass Sie Ihrem Freund nicht die Schuld für Ihre Gefühle geben. Hier sind einige wichtige Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie diese Art von Problemen mit einem Freund oder Partner ansprechen:

  • Konzentrieren Sie sich auf Tatsachen: "Du hast mich in letzter Zeit ignoriert" ist zum Beispiel keine Tatsache. Eine Tatsache könnte sein: "Wir haben in den letzten zwei Wochen nicht mehr telefoniert".
  • Nennen Sie Ihre Gefühle und nicht Ihre Geschichte. "Ich war traurig" ist ein Gefühl, aber "Ich fühlte mich nicht respektiert" ist eigentlich kein Gefühl: Es ist eine Geschichte, die Sie sich selbst erzählen ("Ich wurde nicht respektiert"). Das Gefühl unter "nicht respektiert" kann Wut, Trauer, Scham oder verschiedene andere Gefühle sein.
  • Nennen Sie ein Bedürfnis. Eine Liste von Bedürfnissen finden Sie hier. "Ich möchte, dass du aufhörst, anderen Leuten auf Instagram zu folgen" ist kein Bedürfnis. Ein verwandtes Bedürfnis könnte jedoch sein: "Ich habe ein Bedürfnis nach Berührung" oder "Ich habe das Bedürfnis, mich geschätzt zu fühlen".
  • Bitten Sie Ihren Freund oder Partner um Hilfe. Anstatt zu sagen, wie Sie das Problem lösen wollen, fragen Sie: "Kannst du mir dabei helfen?" oder vielleicht "Wie können wir das Problem lösen?"

9. akzeptieren Sie, dass sich Ihre Freundschaft mit der Zeit verändern wird

Freundschaften verändern sich natürlich, wenn die beteiligten Personen wachsen und sich verändern. Versuchen Sie, keine voreiligen Schlüsse über die Bedeutung dieser Veränderungen zu ziehen.

Sie könnten zum Beispiel annehmen, dass Ihre Freundschaft zu Ende ist, weil Ihr Freund eine neue Beziehung hat. Früher schrieb er Ihnen jeden Tag eine SMS, jetzt ist es bestenfalls einmal pro Woche, und Sie sehen sich nur noch selten. Auch wenn es offensichtliche Veränderungen in Ihrer Freundschaft gibt, bedeutet das nicht unbedingt, dass die Beziehung beendet ist.

Siehe auch: Wie man Freunde außerhalb der Arbeit findet

Manchmal leben sich Menschen auseinander, wenn sie mehr zu tun haben, aber sie sind sich immer noch wichtig. Vielleicht hat Ihr Freund mehr Zeit, wenn die Beziehung stabiler ist (oder die Arbeit weniger anstrengend wird oder die Kinder älter sind). Vielleicht werden Sie weniger häufige, aber tiefere Gespräche führen. Seien Sie offen für Veränderungen; sie sind unvermeidlich.

10. an der Stärkung Ihres Selbstwertgefühls arbeiten

Besitzergreifendes Verhalten kann ein Zeichen dafür sein, dass Sie sich nicht "gut genug" fühlen. Arbeiten Sie daran, Ihr Selbstwertgefühl zu steigern, indem Sie sich kleine, erreichbare Ziele setzen und sich selbst loben, wenn Sie sie erreichen. Achten Sie darauf, dass Sie Dinge tun, von denen Sie glauben, dass sie Ihnen gut tun, und nicht Ziele, von denen Sie glauben, dass Sie sie tun "sollten".

Einige Ideen, mit denen Sie beginnen können, sind:

  • Machen Sie jeden Tag einen zehnminütigen Spaziergang, um den Kopf frei zu bekommen.
  • Schauen Sie in der ersten halben Stunde nach dem Aufstehen nicht auf Ihr Handy.
  • Hören Sie jeden Tag ein Lied, das Ihnen ein gutes Gefühl gibt.
  • Kümmern Sie sich um Ihre körperliche und geistige Gesundheit. Beginnen Sie mit kleinen Veränderungen, wie z. B. jeden Tag ein Stück Obst zu essen oder einen Spaziergang zu machen.
  • Nehmen Sie ein neues Hobby oder eine neue Freizeitbeschäftigung auf; auch das kann Sie von Eifersuchtsgefühlen ablenken und Ihnen ein Gefühl der Unabhängigkeit vermitteln.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel: Wie man als Erwachsener sein Selbstwertgefühl stärkt.

Allgemeine Fragen

Bin ich ein besitzergreifender Freund?

Sie können in Ihrer Freundschaft besitzergreifend sein, wenn Sie sich darüber ärgern, dass Ihr Freund mit anderen Leuten abhängt, Sie nicht um Hilfe bittet, wenn er ein Problem hat, oder wenn er über Dinge spricht, die er mit anderen teilt. Der Versuch, das Leben oder die Gefühle Ihres Freundes in irgendeiner Weise zu kontrollieren, ist ein Zeichen von Besitzergreifung.

Warum bin ich so besitzergreifend gegenüber meinen Freunden?

Besitzdenken entsteht oft aus Unsicherheit und Eifersucht. Sie haben vielleicht das Gefühl, dass Ihre Freunde Sie verlassen könnten, wenn Sie Ihre Freundschaft nicht unter Kontrolle haben, wenn sie jemand "Besseren" finden. Ein anderer Grund kann sein, dass Sie sich zu sehr an jemanden anlehnen und sich Sorgen machen, dass Sie Ihre eigenen Probleme nicht bewältigen können.




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.