Was zu tun ist, wenn soziale Ängste Ihr Leben ruinieren

Was zu tun ist, wenn soziale Ängste Ihr Leben ruinieren
Matthew Goodman

Wir stellen Produkte vor, von denen wir glauben, dass sie für unsere Leser nützlich sind. Wenn Sie über unsere Links einen Kauf tätigen, erhalten wir möglicherweise eine Provision.

"Meine sozialen Ängste ruinieren mein Leben. Ich bin arbeitslos, einsam und habe keine Freunde. Gibt es ein Heilmittel für schwere soziale Ängste? Ich habe es satt, ein Einsiedler zu sein."

Wenn Sie das Gefühl haben, dass soziale Ängste ein Hindernis zwischen Ihnen und all den Dingen sind, die Sie im Leben tun wollen, dann ist dieser Artikel genau das Richtige für Sie. Ich gehe ausführlich darauf ein, was zu tun ist, wenn Sie das Gefühl haben, dass soziale Ängste Ihr Leben ruinieren.

Auch wenn die meisten Menschen ihre sozialen Ängste nicht vollständig loswerden, gibt es eine gute Nachricht: Sie können lernen, mit Ihren sozialen Ängsten umzugehen. Selbst wenn sie schwerwiegend sind, können Sie Ihre aktuelle Situation mit den Strategien in diesem Leitfaden verbessern.

Was zu tun ist, wenn Ihre soziale Angst Ihr Leben ruiniert

Die Ratschläge in diesem Leitfaden basieren auf einer Therapieform, die als kognitive Verhaltenstherapie (CBT) bezeichnet wird. Psychologen wenden CBT häufig bei Klienten mit sozialer Angststörung an[], aber Sie können es auch selbst versuchen.

Der Grundgedanke der CBT ist, dass sich unsere Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen gegenseitig beeinflussen. Wenn Sie unter sozialen Ängsten leiden, können diese Sie in einem negativen Kreislauf gefangen halten, der Sie davon abhält, Kontakte zu knüpfen.

Zum Beispiel:

  • Sie denken, "Ich bin ein unbeholfener Einzelgänger, und niemand will mich um sich haben."
  • Sie fühlen Sie schämen sich zu sehr, um mit anderen zusammen zu sein, weil Sie denken, dass sie Sie alle ablehnen werden.
  • Dies betrifft Ihre Verhalten. Du vermeidest es, auszugehen und mit anderen Menschen zu sprechen. Weil du keine Gespräche beginnst oder mit jemandem interagierst, findest du keine Freunde.
  • Sie nehmen dies als Beweis dafür, dass Sie ein "Einzelgänger" sind, und so setzt sich der Kreislauf fort: Sie isolieren sich immer mehr, und Ihre Ängste werden schlimmer.

Um aus diesem Muster auszubrechen, müssen Sie das tun:

  • Erkennen und überwinden Sie Ihre negativen Gedanken
  • Setzen Sie sich unangenehmen sozialen Situationen aus
  • Lernen, mit Angstgefühlen umzugehen
  • Fokus nach außen statt nach innen
  • Steigern Sie Ihr Selbstwertgefühl

Die Forschung zeigt, dass man durch Selbsthilfe lernen kann, mit sozialen Ängsten umzugehen.[] In diesem Artikel finden Sie einige Selbsthilfetechniken, die Ihnen zeigen, wie Sie sich in sozialen Situationen wohler fühlen und Ihre sozialen Fähigkeiten verbessern können. Sie erfahren auch, wie und wann Sie sich professionellen Rat holen sollten.

1. eine Angst-Leiter bauen

Erstellen Sie eine Liste mit bestimmten sozialen Situationen, die Ihnen Angst machen. Bewerten Sie jede einzelne auf einer Skala von 0 bis 100, wobei 0 für "überhaupt keine Angst" und 100 für "extreme Angst" steht. Ordnen Sie die Situationen dann in der Reihenfolge von der geringsten bis zur größten Einschüchterung. Dies wird als Angstleiter oder Angsthierarchie bezeichnet.

Zum Beispiel:

  • Bewusstes Herstellen von Blickkontakt mit einer Person [50].
  • Interaktion mit der Kassiererin im Lebensmittelladen [75]
  • Bestellung eines Kaffees zum Mitnehmen [80]
  • Einen Verkäufer um Hilfe bei der Suche nach einem Produkt bitten [85].
  • Morgens mit meinen Kollegen Smalltalk halten [90].

Wenn Ihre Liste lang ist, können Sie sie in mehrere Hierarchien unterteilen, damit Sie sich nicht überfordert fühlen. Konzentrieren Sie sich vorerst auf die 10 am wenigsten bedrohlichen Punkte.

Wenn es Ihnen schwerfällt, an Gegenstände für Ihre Angstleiter zu denken, fragen Sie sich selbst:

  • "Welche sozialen Situationen bringen mich dazu, wegzulaufen?"
  • "Welche sozialen Situationen vermeide ich regelmäßig?"

Wenn Sie immer noch nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, üben Sie zunächst, Zeit mit anderen Menschen zu verbringen. Suchen Sie sich einen belebten Ort, z. B. ein Café oder einen Park, und bleiben Sie dort ein paar Stunden allein. Sie werden feststellen, dass Sie für die meisten Menschen nur ein Teil der Szenerie sind. Wenn Sie dies erkennen, können Sie sich weniger unsicher fühlen.

2. konfrontieren Sie Ihre Ängste

Der nächste Schritt dieser Übung besteht darin, sich absichtlich in Situationen zu begeben, die Ihnen Angst machen. Beginnen Sie mit dem am wenigsten beängstigenden Punkt auf Ihrer Liste und arbeiten Sie sich dann die Leiter hinauf.

Ziel ist es, in jeder Situation so lange zu bleiben, bis Ihre Angst steigt, ihren Höhepunkt erreicht und wieder abfällt. Wenn Ihre Angst sehr stark ist, ist es vielleicht nicht realistisch, in der Situation zu bleiben, bis sie ganz verschwindet. Fordern Sie sich stattdessen selbst heraus, zu warten, bis Ihre Angst um 50 % abnimmt.

Gehen Sie erst dann zum nächsten Punkt auf Ihrer Liste über, wenn Sie sich in der Situation wohlfühlen. Möglicherweise müssen Sie jeden Schritt mehrmals wiederholen. Am Anfang werden Sie sich vielleicht extrem ängstlich und unwohl fühlen, aber mit jeder Wiederholung der Übung wird Ihre Angst abnehmen.

Einige Ihrer Aufgaben werden sehr kurz sein, so dass es nicht immer möglich sein wird, mit Ihrer Angst zu warten, bis sie verschwindet. Zum Beispiel dauert die Bestellung eines Kaffees nur ein paar Minuten. Die Idee ist jedoch immer noch dieselbe: Je mehr Sie soziale Kontakte knüpfen, desto selbstbewusster werden Sie. Positive Erfahrungen zu machen ist der Schlüssel zur Überwindung sozialer Ängste.

3. aufhören, sich sicher zu verhalten

Ein Sicherheitsverhalten ist alles, was Sie tun, um soziale Situationen leichter zu meistern.

Gängige Beispiele sind:

  • In der Öffentlichkeit nur mit jemandem ausgehen, bei dem Sie sich sicher fühlen
  • In Sitzungen zu schweigen, damit Ihnen niemand Aufmerksamkeit schenkt
  • Sie verstecken Ihre Hände in den Taschen, weil Sie Angst haben, dass man sie schütteln sieht
  • Abhängigkeit von Drogen oder Alkohol, um sich in einer sozialen Umgebung zu entspannen

Sicherheitsverhalten kann Ihnen kurzfristig helfen, sich weniger besorgt zu fühlen. Jedes Mal, wenn Sie es anwenden, bestärken Sie jedoch Ihre Überzeugung, dass Sie Sicherheitsverhalten brauchen, um mit der Situation fertig zu werden. Das bedeutet, dass Sie keine Chance haben, zu lernen, wie Sie Situationen ohne Sicherheitsverhalten bewältigen können.

Ein Teil der Überwindung sozialer Ängste besteht darin, Ihre Sicherheitsverhaltensweisen ganz abzuschaffen. Wenn Sie sich durch Ihre Angsthierarchie bewegen, versuchen Sie, sie so gut wie möglich zu vermeiden. Gehen Sie erst dann zu einer neuen Aufgabe über, wenn Sie die vorherige Aufgabe ohne Sicherheitsverhaltensweisen abgeschlossen haben.

Wenn Sie auf ein Sicherheitsverhalten zurückgreifen, machen Sie eine Pause und versuchen Sie es später noch einmal. Je nachdem, wie lange Sie ein Verhalten schon anwenden und wie ängstlich Sie sich fühlen, kann dies mehrere Versuche erfordern.

4. nicht hilfreiche Gedanken erkennen

Menschen mit sozialen Ängsten haben oft negative Gedanken über soziale Situationen und ihre Fähigkeit, mit anderen umzugehen. Diese Gedanken sind oft übertrieben oder unwahr. Psychologen nennen sie kognitive Verzerrungen.[]

Wenn Sie lernen, diese Gedanken zu erkennen, können Sie sie ändern.

Bei Menschen mit sozialen Ängsten fallen nicht hilfreiche Gedanken in die folgenden Kategorien:

Wahrsagerei: Wenn Sie die Zukunft vorhersagen und davon ausgehen, dass etwas Schlimmes passieren wird, obwohl es keine Beweise für Ihre Vorhersage gibt.

Beispiel: "Mir werden die Worte ausgehen und alle werden mich für verrückt halten."

Gedankenlesen: Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie "einfach wissen", was alle denken.

Beispiel: "Sie denkt, ich bin dumm."

Fokussierung auf das Negative: Wenn man Dinge übersieht, die gut gelaufen sind, und sich mit seinen Fehlern aufhält.

Beispiel: Sie machen sich Vorwürfe wegen eines unangenehmen Gesprächs und vergessen, dass Sie sich an diesem Tag mit einigen anderen Leuten ohne Probleme unterhalten haben.

Übergeneralisierung: Wenn man sich auf eine Erfahrung konzentriert und davon ausgeht, dass alle künftigen Ereignisse nach dem gleichen Muster ablaufen werden.

Beispiel: "Ich habe heute im Laden mein Wechselgeld fallen lassen, als der Verkäufer es mir reichte. Ich werde immer ein ungeschickter Idiot sein, der vor anderen Leuten alles vermasselt."

Kennzeichnung: Wenn Sie pauschale, negative Urteile über sich selbst fällen.

Beispiel: "Ich bin langweilig und unsympathisch."

Die Dinge persönlich nehmen: Wenn Sie annehmen, dass sich jemand wegen Ihnen auf eine bestimmte Weise verhält.

Beispiel: Ihr Mitbewohner ist eines Morgens weniger gut gelaunt als sonst. Sie nehmen an, dass es daran liegt, dass Sie ihn beleidigt haben, und dass er Sie hasst. In Wirklichkeit hat er nur starke Kopfschmerzen.

Wenn Sie sich das nächste Mal dabei ertappen, dass Sie einen negativen Gedanken über Ihre sozialen Fähigkeiten oder Ihre Persönlichkeit haben, prüfen Sie, ob dieser Gedanke in eine der oben genannten Kategorien passt. Das ist der erste Schritt, um ihn zu bekämpfen.

5) Hinterfragen Sie Ihre nicht hilfreichen Gedanken

In der CBT lehren Therapeuten ihre Klienten, ihre Gedanken zu hinterfragen. Das bedeutet nicht, dass man sich zwingt, fröhlich zu sein oder so zu tun, als sei man nicht ängstlich. Es geht darum, die Dinge, die man zu sich selbst sagt, genau zu betrachten.

Sie werden feststellen, dass Ihre selbstkritischen Gedanken meistens nicht der Wahrheit entsprechen. Wenn Sie lernen, sie durch realistischere Gedanken und freundliche Selbstgespräche zu ersetzen, werden Sie sich vielleicht weniger ängstlich fühlen.

Wenn Sie einen Gedanken gefunden haben, stellen Sie sich diese Fragen:

  • Passt der Gedanke in eine der Kategorien aus Schritt 4? Ein Gedanke kann in mehr als eine Kategorie passen.
  • Gibt es Beweise, die diesen Gedanken stützen?
  • Gibt es irgendwelche Beweise gegen diesen Gedanken?
  • Kann ich mir eine realistische Alternative zu diesem Gedanken vorstellen?
  • Gibt es irgendwelche praktischen, vernünftigen Schritte, die ich unternehmen kann, um mich besser zu fühlen?

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie bemerken diesen Gedanken:

"Der Freund meiner Schwester hat gestern nicht viel zu mir gesagt, als meine Schwester uns vorgestellt hat. Er muss denken, dass ich seltsam bin und es nicht wert bin, mit ihm zu reden. Er ist sehr schnell gegangen."

Ein vernünftigerer Gedanke könnte lauten:

"Dieser Gedanke ist ein Beispiel für Gedankenlesen. In Wahrheit kann ich nicht wissen, was er denkt. Es ist auch ein Beispiel dafür, die Dinge persönlich zu nehmen. Der Freund meiner Schwester ist vielleicht schüchtern, oder er war nicht in der Stimmung zu reden. Es gibt keinen Beweis dafür, dass er mich für seltsam hält. Wir haben uns nur ein paar Sekunden lang getroffen. Wenn ich ihn das nächste Mal sehe, werde ich versuchen, freundlich zu sein und zu lächeln. Vielleicht mag er mich, vielleicht auch nicht, aber so oder so werde ichbewältigen."

6. verlagern Sie Ihren Fokus nach außen

Wahrscheinlich haben Sie das Gefühl, dass Ihre Angst sehr offensichtlich ist und dass die Menschen Sie dafür verurteilen. Aber das ist eine Illusion. Psychologen haben herausgefunden, dass, obwohl wir denken, dass jeder weiß, wie wir uns fühlen, dies im Allgemeinen nicht der Fall ist. Dies wird die Illusion der Transparenz genannt.[]

Anstatt zu versuchen, Ihre Angst zu bekämpfen oder zu kontrollieren - einschließlich körperlicher Symptome wie Schwitzen oder Zittern -, konzentrieren Sie sich auf das, was die Menschen um Sie herum tun und sagen.

Nehmen wir zum Beispiel an, jemand zieht in das Haus nebenan ein. Eines Morgens lächelt er, winkt und geht auf Sie zu.

Ihr erster Gedanke könnte sein: "Oh nein, wie kann ich ihnen aus dem Weg gehen? Ich möchte wirklich keinen peinlichen Smalltalk führen", aber wenn Sie Ihre natürliche Neugierde zulassen, werden Sie vielleicht anfangen, sich zu fragen:

  • "Wann genau sind sie eingezogen?
  • "Ich frage mich, wie sie heißen?"
  • "Ich frage mich, was für eine Art von Arbeit sie machen?"
  • "Ich frage mich, woher sie kommen?"
  • "Ich frage mich, was sie von unserem Viertel halten."

Wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit von sich selbst auf eine andere Person lenken, werden Sie sich weniger ängstlich fühlen und es wird Ihnen leichter fallen, sich Fragen und Antworten auszudenken, wenn Sie sich nicht auf sich selbst konzentrieren.

7. anfangen zu meditieren

Einer Studie zufolge kann das Hören von audiogeführter Meditation für nur 25 Minuten an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Angst davor, in sozialen Situationen beurteilt zu werden, verringern.[] Andere Untersuchungen haben gezeigt, dass Meditationstraining die Stimmung und das Selbstwertgefühl von Menschen mit sozialen Angststörungen verbessern kann.[]

Die Psychologin Tara Brach bietet auf ihrer Website eine kostenlose Sammlung von Aufnahmen geführter Meditationen an.

8. lernen Sie, Ihre Atmung zu kontrollieren

Langsames und gleichmäßiges Atmen kann Ihnen helfen, sich weniger ängstlich zu fühlen. Üben Sie, wenn Sie allein sind, damit Sie wissen, was zu tun ist, wenn Ihr Angstpegel in einer sozialen Situation steigt.

Versuchen Sie die 4-7-8-Technik:

  1. Halten Sie den Mund geschlossen und atmen Sie durch die Nase ein, während Sie bis 4 zählen.
  2. Halten Sie den Atem an und zählen Sie dabei bis 7.
  3. Atmen Sie durch den Mund aus und zählen Sie dabei bis 8.
  4. Wiederholen Sie dies noch zweimal.

Wenn es Ihnen schwerfällt, in Schritt 2 den Atem anzuhalten, können Sie die Übung beschleunigen, indem Sie schneller zählen. Achten Sie nur darauf, dass das Verhältnis immer noch 4:7:8 ist.

9. an der Verbesserung Ihres Selbstwertgefühls arbeiten

Menschen mit sozialer Angststörung haben oft ein geringes Selbstwertgefühl.[] Das ist ein Problem, denn wenn man sich selbst nicht mag, ist es schwer zu glauben, dass andere das auch tun. Wenn Sie Ihr Selbstwertgefühl verbessern, werden Sie in sozialen Situationen selbstbewusster.

Versuchen Sie diese Strategien:

  • Üben Sie sich in positiven Selbstgesprächen. Sprechen Sie mit sich selbst so, wie Sie mit jemandem sprechen würden, den Sie mögen und respektieren. Wenn Sie zum Beispiel denken: "Ich bin so dumm!", könnten Sie diesem Gedanken entgegenhalten: "Ich bin nicht dumm. Ich bin gut in Kreuzworträtseln und verstehe schwierige philosophische Theorien." Das ist keine schnelle Lösung, aber mit etwas Übung fühlt es sich immer natürlicher an.
  • Beherrschen Sie eine neue Fähigkeit, z. B. das Erlernen einer Sprache oder das Programmieren von Computern. Das Setzen und Erreichen von Zielen kann Ihr Selbstwertgefühl stärken. Versuchen Sie Udemy, wenn Sie einen Online-Kurs ausprobieren möchten.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig.[] Streben Sie mindestens 150 Minuten moderate Aktivität oder 75 Minuten hochintensive Aktivität pro Woche an.[] Vielleicht müssen Sie einige verschiedene Aktivitäten ausprobieren, bevor Sie eine Art von Bewegung finden, die Ihnen Spaß macht.
  • Es mag trivial oder oberflächlich erscheinen, aber wenn Sie sich um Ihr Aussehen und Ihre Hygiene kümmern, können Sie Ihr Körperbild und Ihr Selbstvertrauen verbessern.[] Lassen Sie sich einen schmeichelhaften Haarschnitt verpassen und kaufen Sie ein paar Outfits, in denen Sie sich wohl fühlen.
  • Nutzen Sie die sozialen Medien mit Bedacht: Untersuchungen haben gezeigt, dass der Vergleich mit anderen Menschen im Internet Ihr Selbstwertgefühl senken kann, was wiederum soziale Ängste verschlimmern kann.[] Denken Sie daran, dass viele Menschen die sozialen Medien nutzen, um zu zeigen, was in ihrem Leben gut läuft, anstatt ihre Unsicherheiten und Probleme zu zeigen.

10. stehe zu deinen Schwächen

Wenn Sie Unsicherheiten haben, für die Sie sich schämen, ist es schwierig, sich in sozialen Situationen entspannt zu fühlen. Wenn Sie zum Beispiel wegen Ihres Aussehens oder Ihres mangelnden Soziallebens unsicher sind, könnten Sie sich so unsicher fühlen, dass Sie das Gespräch mit anderen Menschen vermeiden.

Selbstakzeptanz, d. h. die Anerkennung Ihrer Stärken und Schwächen, ist befreiend und bedeutet, dass Sie sich keine Sorgen mehr machen müssen, was passiert, wenn jemand anderes Ihre Unsicherheiten entdeckt.

Siehe auch: Die 21 besten Bücher zum Thema Freunde finden

Lesen Sie, wie Sie aufhören, sich darum zu kümmern, was andere denken.

11. gehen Sie zu Ihrer Angstleiter zurück, wenn Sie sich ängstlich fühlen

Soziale Ängste sind behandelbar, aber manchmal kehren die Symptome zurück. Das bedeutet nicht, dass Sie in irgendeiner Weise versagt haben oder dass Ihre sozialen Ängste unheilbar sind. Die Lösung besteht darin, zu Ihrer Angstleiter zurückzukehren. Arbeiten Sie sich erneut durch die einzelnen Schritte. Sie müssen weiterhin regelmäßig soziale Kontakte knüpfen, um zu verhindern, dass Ihre Ängste wieder auftreten.

12. die Behandlung Ihrer Depression (falls zutreffend)

Depressionen können Ihr Energieniveau und Ihre Motivation verringern, was es schwieriger macht, Ihre sozialen Ängste zu bekämpfen. Sie könnten sich zum Beispiel zu erschöpft fühlen, um an Ihren Aufgaben als Angsthasen zu arbeiten, wenn Sie sich sehr schlecht fühlen.

Wenn Sie glauben, dass Sie depressiv sein könnten, überprüfen Sie Ihre Symptome mit diesem kostenlosen Depressions-Screening-Tool.

Sie können sich selbst helfen, um Ihre Depression zu bewältigen. CBT-Übungen, wie die oben genannten Übungen zur Gedankenkontrolle, können Ihre Stimmung verbessern. Medikamente und Änderungen des Lebensstils, wie eine bessere Ernährung und mehr Bewegung, können ebenfalls helfen. Weitere Ratschläge finden Sie im Leitfaden der Anxiety and Depression Association of America zum Thema Depression.

13. giftige Menschen meiden

Um die besten Chancen zu haben, soziale Ängste zu überwinden, sollten Sie sich mit positiven, unterstützenden Menschen umgeben.

Machen Sie sich mit den Warnzeichen vertraut, die darauf hindeuten, dass jemand giftig ist. Einige wichtige Dinge, auf die Sie achten sollten:

  • Sie fühlen sich ausgelaugt, nachdem Sie Zeit mit ihnen verbracht haben
  • Sie geben oft an oder versuchen, Sie zu übertreffen
  • Sie klatschen gerne über andere Leute
  • Sie kritisieren dich
  • Sie sind eifersüchtig auf Ihre Freunde, Ihre Familie oder jeden anderen, der Zeit mit Ihnen verbringt.
  • Sie haben den Verdacht, dass er Sie in irgendeiner Weise ausnutzt, z. B. wenn er Sie wie einen unbezahlten Therapeuten behandelt oder Sie häufig um Geld bittet

Nicht jede toxische Person ist sich dessen bewusst, und dieses Verhalten kann sehr subtil sein. Sie könnte zum Beispiel behaupten, dass Ihr Kleidungsstil schlecht ist, aber dann behaupten, dass sie nur "versucht, Ihnen zu helfen". Hier sind 19 Anzeichen für eine toxische Freundschaft.

14. wissen, wann man sich professionelle Hilfe holen sollte

Wenn Sie die Techniken in diesem Leitfaden ein paar Wochen lang ausprobiert haben, aber keine Besserung feststellen konnten, sollten Sie einen Arzt oder Therapeuten aufsuchen, der Ihnen möglicherweise Gesprächstherapien, Medikamente, Selbsthilfeanleitungen oder eine Kombination von Behandlungen empfiehlt.

Viele Menschen mit sozialen Ängsten meiden persönliche Termine, weil sie befürchten, beurteilt zu werden.[] Wenn Sie nicht bereit sind, persönlich mit einem Psychotherapeuten zu sprechen, können Sie mit einem Online-Therapiedienst beginnen, der E-Mail oder Instant Messaging verwendet.

Für eine persönliche Therapie können Sie über das GoodTherapy-Verzeichnis nach einem Therapeuten suchen.

Wenn Sie mit einem Therapeuten per Text arbeiten möchten, probieren Sie es aus. Wenn Sie sich sicherer fühlen, können Sie mit Ihrem Therapeuten am Telefon oder per Videochat sprechen.

15. wenn Sie sich selbstmordgefährdet fühlen, holen Sie sofort Hilfe

Manche Menschen mit schweren sozialen Ängsten leiden unter lähmenden Depressionen.[] Sie denken vielleicht daran, sich selbst zu verletzen oder ihr Leben zu beenden.

Wenn Sie Selbstmordgedanken haben, rufen Sie sofort eine Selbstmord-Helpline an. Die National Suicide Prevention Lifeline unter der Nummer 1-800-273-TALK (8255) ist rund um die Uhr erreichbar. Wenn Sie lieber per SMS mit jemandem sprechen möchten, können Sie stattdessen den Lifeline Chat-Service nutzen.

Häufige Fragen zu sozialen Ängsten

Wie lange können soziale Ängste andauern?

Ohne Behandlung können soziale Ängste ein Leben lang andauern. Sie beginnen in der Regel im Teenageralter,[] aber die meisten Betroffenen warten über 13 Jahre, bevor sie versuchen, Hilfe in Anspruch zu nehmen.[]

Siehe auch: "Ich hasse Menschen" - Was tun, wenn man Menschen nicht mag?

Können soziale Ängste dauerhaft geheilt werden?

Soziale Ängste können deutlich verbessert werden. Selbsthilfe, Gesprächstherapien und Medikamente können selbst extreme Fälle von sozialen Ängsten bekämpfen. Bei den meisten Menschen dauert es etwa 4-6 Wochen, bis sich eine deutliche Verbesserung einstellt.[]

Können soziale Ängste Beziehungen ruinieren?

Wenn Sie nur ungern unter Menschen gehen, ist es schwierig, Freundschaften und romantische Beziehungen aufrechtzuerhalten. Um eine Beziehung gesund zu erhalten, müssen Sie Zeit miteinander verbringen. Wenn Sie unter sozialen Ängsten leiden, kann es Ihnen unmöglich erscheinen, mit anderen Menschen zu sprechen und etwas zu unternehmen. Das kann Ihre Beziehungen ruinieren.

Was passiert, wenn soziale Ängste unbehandelt bleiben?

Unbehandelte soziale Ängste können Sie davon abhalten, Freundschaften zu schließen, sich zu verabreden, zu reisen, einen Job zu behalten oder an Gruppenaktivitäten teilzunehmen. Ohne Behandlung verschlimmert sich die Angst in der Regel mit der Zeit und kann zu anderen Angststörungen und Depressionen führen.[]

Warum werden meine sozialen Ängste schlimmer?

Wenn sich Ihre sozialen Ängste verschlimmern, liegt das wahrscheinlich daran, dass Sie sich bewusst von sozialen Situationen fernhalten, die Sie ängstlich machen. Therapeuten bezeichnen dies als Vermeidungsverhalten. Mit der Zeit können sich soziale Kontakte immer beängstigender anfühlen. Schließlich kann es einfacher erscheinen, Menschen ganz zu meiden.




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.