Was es bedeutet, wenn jemand beim Reden den Blickkontakt vermeidet

Was es bedeutet, wenn jemand beim Reden den Blickkontakt vermeidet
Matthew Goodman

Während eines Gesprächs Augenkontakt herzustellen ist eine wichtige soziale Fähigkeit, die wir schon früh im Leben entwickeln. Augenkontakt während eines Gesprächs aufrechtzuerhalten hat viele Vorteile: Es kann zum Beispiel helfen, eine Beziehung aufzubauen,[] das Vertrauen anderer Menschen zu gewinnen[] und attraktiver zu wirken.[]

Aber Augenkontakt ist nicht immer einfach oder natürlich. Wahrscheinlich haben Sie auch schon Gespräche mit Menschen geführt, die Sie nicht direkt ansehen können oder wollen. In diesem Artikel gehen wir auf die Gründe ein, warum jemand während eines Gesprächs wenig oder gar keinen Augenkontakt herstellt.

Gründe, warum jemand beim Sprechen keinen Blickkontakt herstellt

Wenn Sie sich mit jemandem unterhalten, der Ihnen nicht in die Augen sehen kann, fühlen Sie sich vielleicht unwohl und fragen sich, ob er oder sie etwas verheimlicht oder ob Sie etwas getan haben, was ihn oder sie nervös gemacht hat. Es gibt jedoch viele Gründe, warum jemand den Augenkontakt beim Reden vermeidet. Hier sind einige der häufigsten Gründe, warum jemand den Augenkontakt vermeidet:

1. sie haben soziale Ängste

Die Abneigung, Blickkontakt herzustellen, ist ein häufiges Anzeichen für eine soziale Angststörung (SAD).[] Menschen mit SAD haben große Angst davor, von anderen beurteilt zu werden. Wenn eine sozial ängstliche Person mit jemandem Blickkontakt aufnimmt, kann sie sich beobachtet fühlen,[] was sie noch unsicherer machen kann.

2. sie sind schüchtern

Schüchterne Menschen fühlen sich in sozialen Situationen ängstlich und unwohl, vor allem, wenn sie sich mit Menschen unterhalten, die sie nicht sehr gut kennen. Schüchterne Menschen vermeiden möglicherweise den Blickkontakt, weil sie Angst haben, sich auf andere einzulassen. Schüchternheit ähnelt der sozialen Angst, ist aber milder ausgeprägt. Sie hat weniger Auswirkungen auf das Leben eines Menschen und wird nicht als psychisches Problem eingestuft.

Manche schüchterne Menschen fühlen sich in der Nähe von Menschen, die sie attraktiv finden, noch schüchterner als sonst. Wenn Sie mit einem schüchternen Mann oder einer schüchternen Frau verabredet sind, fällt es ihm oder ihr vielleicht schwer, Augenkontakt mit Ihnen aufzunehmen.

3. sie fühlen sich nervös oder unbehaglich

Mangelnder Augenkontakt kann ein Zeichen für emotionales Unbehagen sein: Jemandem, der keinen Augenkontakt mit Ihnen aufnimmt, könnte das aktuelle Gesprächsthema unangenehm sein, oder er ist einfach nur nervös, weil er Sie noch nicht sehr gut kennt und Angst hat, einen guten Eindruck zu hinterlassen.

In einigen sozialen Situationen mit hohem Druck, wie z. B. bei einem Vorstellungsgespräch oder einem ersten Date, fällt es selbst Menschen, die normalerweise selbstbewusst sind, schwerer als sonst, Augenkontakt herzustellen. Wenn Sie z. B. mit einem Mann oder einer Frau verabredet sind und er/sie nicht viel Augenkontakt mit Ihnen aufnimmt, kann das ein Zeichen dafür sein, dass er/sie nervös ist, weil er/sie wirklich will, dass Sie ihn/sie mögen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob sich jemand in Ihrer Nähe unwohl fühlt, achten Sie auf die Körpersprache der Person, um andere Anzeichen zu erkennen, die auf ein Unbehagen hindeuten, wie z. B. das Reiben des Nackens, das darauf hindeutet, dass die Person sich unsicher, bedroht oder ängstlich fühlt.[] Es kann hilfreich sein, sich über Körpersprache zu informieren; sehen Sie sich unseren Leitfaden mit den besten Büchern zur Körpersprache an.

Vielleicht haben Sie schon einmal gehört, dass Lügner den Augenkontakt meiden, weil sie sich zu schuldig oder zu befangen fühlen, um Ihren Blick zu erwidern. Aber es ist wichtig zu wissen, dass eine Person, die keinen Augenkontakt mit Ihnen herstellen kann oder will, nicht unbedingt etwas zu verbergen hat.

Laut einer 2020 veröffentlichten Studie zu diesem Thema in Frontier In Psychology, Untersuchungen haben gezeigt, dass fehlender Augenkontakt zwar Nervosität signalisieren kann, aber kein zuverlässiges Zeichen für Täuschung ist.[]

4. sie wollen das Gespräch beenden

Wenn also jemand den Augenkontakt abbricht, hat er möglicherweise das Interesse an dem Gespräch verloren und ist bereit, weiterzugehen. Wenn Sie spüren, dass sich das Gespräch verlangsamt hat und die andere Person ständig woanders hinschaut, ist sie möglicherweise nicht an einem weiteren Gespräch mit Ihnen interessiert.

5. sie sind tief in Gedanken versunken

Wenn Sie ein Gespräch mit jemandem führen, der mit Informationen hadert oder darum kämpft, etwas in Worte zu fassen, schaut er vielleicht weg oder in die Ferne, während er sich eine Erinnerung ins Gedächtnis ruft oder versucht, eine Idee zu verarbeiten. Jemandem in die Augen zu sehen, erfordert Anstrengung. Den Augenkontakt zu unterbrechen, kann die Konzentration einer Person verbessern, weil sie eine Ablenkung weniger hat.[]

6. sie sind wütend oder verärgert

Wenn jemand sich weigert, Sie anzusehen, kann das ein Zeichen dafür sein, dass er nicht reden will. Es kann sogar sein, dass er Sie ganz ignorieren will. Das kann daran liegen, dass er wütend auf Sie ist oder dass Sie ihn verärgert haben und er Ihnen eine Zeit lang aus dem Weg gehen will.

7. sie haben eine Autismus-Spektrum-Störung

Menschen mit Autismus berichten manchmal, dass sie Blickkontakt als unangenehm und aufdringlich empfinden.[] Laut einer 2017 in der Zeitschrift Wissenschaftliche Berichte, MRT-Untersuchungen zeigen, dass das Gehirn von Menschen mit Autismus ungewöhnlich empfindlich auf Gesichter reagiert.[] Daher kann Augenkontakt bei ihnen Angstgefühle und das Gefühl auslösen, überwältigt zu sein.

8. sie haben ADHS

Menschen mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) haben manchmal Schwierigkeiten, den Blickkontakt aufrechtzuerhalten, wenn es ihnen schwerfällt, sich in sozialen Situationen auf andere Menschen zu konzentrieren.[]

Siehe auch: Gründe und Lösungen für das Gefühl, von Freunden getrennt zu sein

9. sie haben ein Trauma erlebt

Menschen mit einer traumatischen Vorgeschichte können Schwierigkeiten haben, Augenkontakt herzustellen. Ein Trauma kann die Gehirnstruktur verändern, so dass ein normaler direkter Blick eher als Bedrohung interpretiert wird.[]

Siehe auch: 21 Gründe, warum Männer Monate später zurückkommen (& Wie man darauf reagiert)

10. sie haben unterschiedliche kulturelle Normen

Wenn Sie sich mit jemandem unterhalten, der aus einem anderen Kulturkreis stammt, sollten Sie bedenken, dass Ihre Interpretation von Blickkontakt möglicherweise nicht die gleiche ist wie die des Gegenübers.

Menschen, die in westlichen Kulturen aufgewachsen sind, sind in der Regel der Meinung, dass Augenkontakt während eines Gesprächs ein Zeichen von positivem Interesse und Freundlichkeit ist. Menschen, die in anderen Kulturen aufgewachsen sind, befolgen jedoch möglicherweise andere soziale Regeln. In einigen ostasiatischen Kulturen kann das Abwenden des Blicks zum Beispiel ein Zeichen von Respekt sein.

Was tun, wenn jemand keinen Augenkontakt mit Ihnen aufnimmt?

Wenn Ihnen jemand nicht in die Augen schaut, nehmen Sie es nicht persönlich und lenken Sie die Aufmerksamkeit nicht auf das Verhalten des Betreffenden. Der Betreffende ist sich wahrscheinlich bewusst, dass er kaum Augenkontakt herstellt, und es ist nicht hilfreich, wenn Sie ihn deswegen noch verlegener machen.

Hier sind einige Tipps, die Sie anwenden können, wenn jemand keinen Blickkontakt mit Ihnen aufnimmt:

1. versuchen Sie, die andere Person zu beruhigen

Wenn Ihr Gesprächspartner schüchtern oder nervös ist oder unter sozialen Ängsten leidet, nimmt er vielleicht mehr Augenkontakt auf, wenn er glaubt, dass Sie sich über seine Gesellschaft freuen. Versuchen Sie, ihn zu beruhigen, indem Sie lächeln, ihm aufmerksam zuhören, seine Gefühle bestätigen und ihm echte Komplimente machen.

Wenn Sie sich in Ihren Gesprächen zu oft unwohl fühlen, lesen Sie vielleicht auch, wie Sie aufhören können, andere in Verlegenheit zu bringen.

2. das Thema wechseln

Wenn Sie sich mit jemandem unterhalten und dieser plötzlich anfängt, den Blickkontakt zu vermeiden, kann das ein Zeichen dafür sein, dass das Gesprächsthema ihn langweilt oder ihm unangenehm ist. Sie könnten versuchen, das Gespräch in eine andere Richtung zu lenken, vorzugsweise zu einem neutralen Thema.

Wenn Sie zum Beispiel ein Date mit einem Mann haben und er immer öfter wegschaut, wenn Sie ihn nach seiner Arbeitssuche fragen, ist das vielleicht ein heikles Thema, das Sie am besten vermeiden sollten. Sie könnten stattdessen versuchen, ihn nach seiner Familie oder seinen Freunden zu fragen, oder sich an ein leichteres Thema wie Filme oder Hobbys halten.

3. es ihnen leicht machen, zu gehen

Wenn Sie den Eindruck haben, dass jemand keinen Blickkontakt mit Ihnen aufnehmen kann, weil er gehen möchte, aber nicht weiß, wie, geben Sie ihm die Möglichkeit, sich zu entschuldigen. Er wird Ihnen wahrscheinlich für Ihr Einfühlungsvermögen und Ihre Freundlichkeit dankbar sein.

Wenn Sie zum Beispiel ein Date mit einem Mädchen haben und den Eindruck haben, dass sie die Sache abschließen möchte, könnten Sie etwas sagen wie: "Wow, es ist schon nach 22 Uhr! Möchtest du noch ein bisschen länger bleiben, oder sollen wir Schluss machen?" oder "Ich weiß nicht mehr, ob du gesagt hast, dass du heute noch etwas vorhast? Ich amüsiere mich prächtig, aber ich möchte nicht, dass du zu spät kommst, wenn du noch andere Verpflichtungen hast.Pläne".

4. anbieten, über ein anderes Medium zu sprechen

Einige sozial ängstliche oder sehr schüchterne Menschen ziehen es vor, über Telefonanrufe, SMS oder E-Mails zu sprechen, anstatt sich persönlich zu treffen. Wenn Sie ein Problem mit jemandem besprechen müssen, der sich aber so unwohl fühlt, dass er Ihnen nicht in die Augen schauen kann, können Sie ihm stattdessen eine Nachricht oder einen Anruf anbieten.Kann ich Ihnen eine E-Mail schicken, und wir können von dort aus weitermachen?"

5. fragen Sie sie, warum sie keinen Blickkontakt herstellen

Wenn Sie sich mit jemandem unterhalten, den Sie gut kennen, und dieser ungewöhnlich wenig Augenkontakt herstellt, können Sie ihn nach dem Grund fragen. Wenn Ihr Freund Ihnen zum Beispiel eines Tages nicht in die Augen schauen kann und entschlossen scheint, Sie zu ignorieren, könnten Sie sagen: "Hey, mir ist aufgefallen, dass du immer wegschaust, wenn ich rede. Habe ich etwas getan, das dich verärgert oder verärgert hat?"




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.