Nervöses Lachen - seine Ursachen und wie man es überwindet

Nervöses Lachen - seine Ursachen und wie man es überwindet
Matthew Goodman

Wir stellen Produkte vor, von denen wir glauben, dass sie für unsere Leser nützlich sind. Wenn Sie über unsere Links einen Kauf tätigen, erhalten wir möglicherweise eine Provision.

"Warum lache ich, wenn mir etwas offensichtlich unangenehm ist? Oder lächle ich in unpassenden Momenten? Es ist peinlich und ärgerlich. Es ist, als könnte ich nicht aufhören. Es scheint einfach so automatisch zu passieren, und ich habe das Gefühl, ich kann nichts dagegen tun. Was soll ich tun?"

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über nervöses Lachen und seine häufigen Ursachen sowie über Strategien, die Sie anwenden können, um ein Lächeln oder Lachen in unpassenden Momenten zu vermeiden.

Tipps, wie Sie sich in sozialen Situationen angemessen verhalten, finden Sie in unserem Leitfaden zur Verbesserung Ihrer sozialen Intelligenz.

Siehe auch: Was Sie tun können, wenn andere Sie stressen

Was ist nervöses Lachen?

Nervöses Lachen entsteht, wenn Sie in einer unpassenden Situation zu lachen oder zu lächeln beginnen. Zum Beispiel könnte jemand weinen, wenn er Ihnen von einem verstorbenen Menschen erzählt. Oder er könnte darüber sprechen, wie viel Angst er vor einem bevorstehenden Projekt hat. In diesen Fällen ist es klar, dass Lachen nicht der richtige Weg ist, um mit jemandem in Kontakt zu treten.

Nervöses Lachen kommt bei fast jedem irgendwann einmal vor, aber wenn es sich unkontrollierbar anfühlt oder Ihre Beziehungen beeinträchtigt, könnte es ein Zeichen für ein tieferes Problem sein.

Ursachen für nervöses Lachen

Es gibt viele Ursachen für nervöses Lächeln oder Lachen, hier sind einige der häufigsten.

Psychologische Ursachen

Meistens hat das nervöse Lachen emotionale oder psychologische Gründe.

Ängstlich sein

Wenn wir uns ängstlich fühlen, stimmen unsere Gedanken und Handlungen nicht immer überein. Deshalb lächeln oder lachen wir manchmal in unpassenden Momenten. Das ist die Art des Körpers, mit der Situation fertig zu werden oder das Unbehagen schnell hinter sich zu lassen. Manchmal ist es auch ein Weg, uns selbst davon zu "überzeugen", dass das Problem nicht so schlimm ist.

Über das Trauma sprechen

Lachen kann manchmal ein Abwehrmechanismus sein. Wenn Sie lachen, können Sie sich damit von unangenehmen Gefühlen ablenken. Wenn Sie Dinge, die Ihnen in der Vergangenheit passiert sind, noch nicht vollständig verarbeitet haben, ist es logisch, dass Sie sie vermeiden wollen.

In diesen Fällen erfolgt das nervöse Lachen in der Regel automatisch. Man fühlt sich unwohl, und das Lachen löst die Anspannung. Dieses Phänomen kann auch erklären, warum manche Menschen in sehr ernsten Situationen zu Witzen neigen. Sie wissen nicht, wie sie mit dem Unbehagen umgehen sollen, und greifen daher zu Humor.

Sich unwohl fühlen

Vielleicht verspüren Sie den Drang, in unangenehmen Situationen zu lachen, z. B. wenn Menschen schweigen oder wenn Sie jemanden gerade erst kennen lernen. Wie bereits erwähnt, ist Lachen ein Mittel, um das Unbehagen zu lindern. Wenn Sie sich also unwohl fühlen, könnte Lachen ein natürlicher Instinkt sein.

Andere Leute lachen nervös

Lachen kann ansteckend sein, auch wenn es unangebracht ist. Wenn jemand in der Gruppe zu einem unangenehmen Zeitpunkt zu lachen beginnt, werden Sie vielleicht mitmachen, auch wenn Sie es nicht wollen. Dies kann ein unbewusster Versuch sein, eine Verbindung zu jemand anderem herzustellen.

Zeuge des Schmerzes eines anderen zu sein

Warum lachen wir, wenn andere Menschen stolpern und hinfallen oder wenn sie offensichtlich mit etwas zu kämpfen haben? Es scheint grausam zu sein, aber das ist etwas, was viele von uns ganz natürlich tun.

Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass unser Lachen ein Abwehrmechanismus ist, eine unbewusste Art, unser eigenes Leiden auf den Schmerz eines anderen zu reduzieren.

In den berühmten Milgram-Experimenten wurden Teilnehmer angewiesen, Fremde mit bis zu 450 Volt elektrisch zu schocken. Obwohl die Fremden nicht wirklich geschockt wurden, neigten die Teilnehmer bei höheren Spannungen dazu, mehr zu lachen.[]

Es ist zweifelhaft, dass diese Teilnehmer gelacht haben, weil sie die Situation lustig fanden, sondern weil sie sich wahrscheinlich extrem unwohl fühlten und dies durch ihr Lachen zum Ausdruck brachten.

Langjährige Gewohnheit

Wenn Sie auf Unbehagen immer mit einem Lächeln oder Lachen reagieren, wird das zur Gewohnheit, und nach einer Weile merken Sie vielleicht nicht einmal mehr, dass es passiert.

Bei den ersten Anzeichen einer Anspannung könnte Ihr Körper so reagieren, aber mit der Zeit werden fast alle alles kann diese Art von Reaktion auslösen, was problematisch sein kann.

Medizinische oder psychologische Ursachen

In einigen Fällen kann nervöses Lachen ein Symptom für eine zugrunde liegende Erkrankung sein. In der Regel ist es nicht das einzige Symptom, sondern nur ein Symptom in einer Reihe von vielen anderen Symptomen.

Pseudobulbärer Affekt

Der pseudobulbäre Affekt (PBA) besteht aus Episoden unkontrollierten Lachens oder Weinens und ist in der Regel auf neurologische Probleme wie Schlaganfälle, traumatische Hirnverletzungen, die Alzheimer-Krankheit oder die Parkinson-Krankheit zurückzuführen.

PBA wird oft nicht diagnostiziert. Manchmal wird sie mit einem psychischen Problem wie Depressionen oder Angstzuständen verwechselt. Wenn Sie glauben, dass Sie mit dieser Krankheit zu kämpfen haben, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen. Er wird Sie an einen Neurologen überweisen, der Sie untersuchen kann. Wenn Sie tatsächlich an PBA leiden, können verschreibungspflichtige Medikamente helfen.[]

Kuru (Prionenkrankheit)

Kuru ist eine extrem seltene Krankheit, die durch eine Infektion des Gehirns mit dem Protein Prion ausgelöst wird und eng mit Kannibalismus verbunden ist, weshalb sie auch so selten ist.

Im Laufe der Zeit sammelt sich das Prion an und beeinträchtigt das Gehirn in seiner Arbeit.[] Dieser Prozess kann die Stimmungsregulation und die Emotionen beeinträchtigen, was zu nervösem Lachen führen kann.

Hyperthyreose

Eine Schilddrüsenüberfunktion liegt vor, wenn der Körper zu viele Schilddrüsenhormone produziert. Diese Hormone beeinflussen, wie der Körper Energie verbraucht. Sie können alles steuern, von der Atmung und der Herzfrequenz bis hin zu Stimmung und Emotionen.[]

In manchen Fällen kann nervöses Lachen ein Symptom einer Schilddrüsenüberfunktion sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über einen Schilddrüsentest. Es gibt Therapien und Medikamente, die bei Ihren Symptomen helfen können.

Morbus Basedow

Morbus Basedow entsteht, wenn das körpereigene Immunsystem zu viele Antikörper produziert, die mit den Schilddrüsenzellen verbunden sind. Dieser Prozess kann die Schilddrüse überstimulieren, so dass sie zu viele Schilddrüsenhormone produziert.

Wie bereits erwähnt, kann ein Überschuss an Schilddrüsenhormonen zu einem nervösen Lachen führen.

Autismus oder Asperger-Syndrom

Menschen mit Autismus oder Asperger-Syndrom haben Schwierigkeiten, soziale Signale zu deuten. Sie lachen vielleicht zu unpassenden Zeiten, ohne zu merken, dass es unpassend ist. Es kann auch sein, dass sie etwas witzig finden, selbst wenn andere Leute anderer Meinung sind.

Psychose

Eine Psychose kann auftreten, wenn jemand etwas sieht, fühlt oder hört, das nicht da ist. Infolgedessen kann er nervös oder unangemessen lachen. Eine Psychose ist ein Symptom, das mit Krankheiten wie Schizophrenie und schweren bipolaren Störungen in Verbindung gebracht wird. Sie kann auch die Folge von Drogen- oder Alkoholmissbrauch sein.

Nervöses Lachen überwinden

Unabhängig von der Ursache ist es wichtig zu lernen, wie man das Lächeln oder Lachen zu unpassenden Zeiten unterdrücken kann. Hier sind einige Strategien, die Sie ausprobieren können.

Konzentrieren Sie sich auf die Person, mit der Sie sprechen

Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf jemanden oder etwas richten und nicht auf uns selbst, werden wir weniger unsicher und nervös. Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens sind wir stärker auf das Gespräch oder das, was um uns herum geschieht, konzentriert. Zweitens vergessen wir uns selbst für eine Weile.

Das kann dazu führen, dass wir weniger dazu neigen, zu lächeln oder zu lachen, wenn es nicht angebracht ist.

In unserem Leitfaden finden Sie weitere Tipps, wie Sie Ihre Nervosität im Gespräch mit anderen Menschen ablegen können.

Denken Sie an die Zeiten, in denen Sie nervös lachen

Wenn Sie Ihre Gewohnheiten ändern wollen, ist es wichtig, Ihre Muster zu kennen. Denken Sie zunächst über die Situationen nach, die Ihr nervöses Lachen auslösen. Mit wem sind Sie zusammen? Was tun Sie? Welche anderen Gedanken oder Gefühle haben Sie?

Schreiben Sie einen Monat lang jedes Mal auf, wenn Sie nervös lachen. Beantworten Sie diese Fragen in einem Tagebuch oder mit einer Handy-App:

  • Was hat mein nervöses Lachen verursacht?
  • Was habe ich getan, um mich davon abzuhalten?

In dieser Phase verhalten Sie sich wie ein Forscher und sammeln Daten. Sie gewinnen Einblicke in Ihre Muster. Sie brauchen diese Einblicke, wenn Sie die richtigen Änderungen vornehmen wollen.

Setzen Sie Prioritäten für mehr Achtsamkeit in Ihrem Leben

Wenn Sie achtsam sind, befinden Sie sich im gegenwärtigen Moment. Sie konzentrieren sich nicht darauf, was in der Vergangenheit passiert ist oder was in der Zukunft vor Ihnen liegt. Wenn Sie in der Gegenwart bleiben können, fällt es Ihnen leichter, auf Ihre Emotionen zu achten. Das macht es einfacher, sie zu kontrollieren, anstatt sich von ihnen kontrollieren zu lassen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Achtsamkeit zu praktizieren, hier einige Techniken zum Ausprobieren:

  • Üben Sie, eine Aufgabe ohne andere Ablenkungen zu erledigen.
  • Nehmen Sie sich jeden Tag zehn Minuten Zeit, um Ihren Gedanken freien Lauf zu lassen.
  • Üben Sie, die Menschen um Sie herum zu beobachten, während Sie in der Schlange warten.

Sie können auch in Erwägung ziehen, mehr formale Meditation in Ihr Leben aufzunehmen. Meditation kann dazu beitragen, Ihr allgemeines Wohlbefinden zu verbessern. Sie reduziert Stress und verbessert die emotionale Regulation.

Wenn Sie lernen möchten, wie man meditiert, sollten Sie sich diesen Leitfaden von Headspace für Anfänger ansehen.

Atmen Sie vor sozialen Interaktionen tief durch

Tiefes Atmen ist eine der besten und einfachsten Möglichkeiten, Achtsamkeit zu üben.

Beginnen Sie damit, vor jeder sozialen Interaktion ein paar tiefe Atemzüge zu machen. Halten Sie Ihre Hand auf den Bauch, um diese Fähigkeit zu üben. Atmen Sie tief durch die Nase ein und halten Sie den Atem fünf Mal an. Atmen Sie dann fünf Mal aus. Üben Sie mindestens fünf Mal.

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, so oft wie möglich so zu atmen, denn es hilft Ihnen, Ihren Geist zu verlangsamen, was Ihnen helfen kann, sich weniger ängstlich und unwohl zu fühlen.

Mehr Empathie üben

Manche Menschen sind von Natur aus empathisch. Wenn Sie sich mit Empathie schwer tun, können Sie dennoch daran arbeiten, diese Fähigkeit zu kultivieren. Es braucht Zeit, Übung und Bereitschaft.

Versuchen Sie, sich in die Lage des anderen zu versetzen, wenn Sie mit ihm sprechen. Wenn ein Freund oder eine Freundin Ihnen eine Geschichte über eine nicht bestandene Prüfung erzählt, stellen Sie sich einen Moment lang vor, wie er oder sie sich fühlen muss.

Empathie beginnt mit aktivem Zuhören. Lassen Sie sich nicht ablenken, wenn Ihr Gesprächspartner spricht. Achten Sie auf seine Körpersprache. Wenn Sie dieses Thema nicht gut verstehen, lesen Sie unseren Leitfaden zu den besten Büchern über Körpersprache.

Je besser Sie sich vorstellen können, wie sich jemand fühlt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie lächeln oder lachen, wenn es nicht angebracht ist.

Häufiger soziale Kontakte pflegen

Wenn Sie nicht viel Zeit mit anderen Menschen verbringen, können Sie sich bei sozialen Kontakten unbehaglich oder nervös fühlen. Dieses Unbehagen kann dazu führen, dass Sie unangemessen reagieren.

Bemühen Sie sich, in die Welt hinauszugehen. Sagen Sie ja zu sozialen Einladungen. Probieren Sie ein neues Meetup aus. Wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, lesen Sie unseren Leitfaden über die besten sozialen Hobbys, um neue Leute kennenzulernen, und unseren Leitfaden, wie man sozialer wird.

Auch wenn es nicht immer klappt: Je mehr Sie üben, soziale Kontakte zu knüpfen, desto leichter fällt es Ihnen. Durch das Knüpfen von Kontakten lernen Sie mehr über Körpersprache und Smalltalk. Je mehr Sie sich bewusst werden, wie Menschen kommunizieren, desto intuitiver wird es.

Den ganzen Tag über Selbstfürsorge betreiben

Selbstfürsorge ist ein bewusster Akt des Selbstmitgefühls, der bei konsequenter Anwendung zur Emotionsregulierung beitragen kann.

Fangen Sie klein an. Überlegen Sie sich, ob Sie 30 Minuten mehr Zeit für sich selbst haben wollen. Wenn Sie sehr viel zu tun haben, können Sie diese 30 Minuten in 10-Minuten-Abschnitte unterteilen. Versuchen Sie, die Selbstfürsorge zu einem nicht verhandelbaren Teil Ihres Tages zu machen. Je mehr Sie ihr Priorität einräumen, desto mehr werden Sie ihre Bedeutung erkennen.

Hier sind einige einfache Übungen zur Selbstfürsorge, die Sie überall durchführen können:

  • Schreiben Sie ein Tagebuch über Ihre Gefühle oder Ihren Tag.
  • Gehen Sie spazieren.
  • Hören Sie Ihre Lieblingsmusik.
  • Rufen Sie jemanden an, den Sie lieben, oder schicken Sie ihm eine SMS.
  • Kuscheln mit einem Haustier.
  • Denken Sie über Ihre Dankbarkeit nach und schreiben Sie sie auf.
  • Üben Sie ein Hobby aus.
  • Nehmen Sie ein warmes Bad oder eine Dusche.

Selbstfürsorge wird das nervöse Lachen nicht verhindern. Wenn Ihr nervöses Lachen jedoch auf Angst oder Unbehagen zurückzuführen ist, ist Selbstfürsorge ein wesentlicher Bestandteil der Bewältigung dieser Emotionen. Je freundlicher Sie zu sich selbst sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie sich in Gegenwart anderer selbstbewusst fühlen.

Bitten Sie einen Freund, Sie zur Verantwortung zu ziehen

Sprechen Sie mit einem engen Freund über Ihre Probleme und lassen Sie ihn wissen, dass Sie Ihre sozialen Fähigkeiten verbessern und nicht mehr zu unpassenden Zeiten lachen wollen.

Fragen Sie sie, ob sie bereit sind, Ihnen zuzurufen, wenn sie das Lachen bemerken. Ein "Zuruf" kann ein Codewort oder eine Hand auf die Schulter sein.

Versuchen Sie, nicht beleidigt zu sein, wenn sie sich an ihre Zusage halten. Auch wenn es Ihnen peinlich ist, ist Ihr Freund da, um Sie zu unterstützen.

Entwickeln Sie ein positives Mantra

Positive Mantras können Ihnen helfen, sich zu erden, wenn Sie das Gefühl haben, zum Lachen gebracht zu werden. Die besten Mantras sind kurz, leicht zu merken und glaubwürdig. Hier sind einige Beispiele, die Sie ausprobieren können:

  • Ich kann gut mit meinen Gefühlen umgehen.
  • Ich werde heute positive Interaktionen haben.
  • Ich bin offen dafür, heute eine positive Erfahrung zu machen.
  • Ich kann auf alle Situationen angemessen reagieren.

Denken Sie daran, dass ein Mantra Sie nicht zu einem bestimmten Verhalten "zwingen" soll, sondern Sie sanft daran erinnern kann, dass Sie zu Veränderungen und Wachstum fähig sind.

Umgang mit nervösem Lachen, wenn man schon lacht

Manchmal kann es vorkommen, dass Sie trotz der besten mentalen Tricks zu unpassenden Zeiten anfangen zu lachen. Hier sind einige Dinge, die Sie tun können, wenn das passiert.

Denken Sie an etwas absolut Schreckliches

Dieser mentale Trick kann in manchen Fällen funktionieren. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie kichern müssen, halten Sie inne und denken Sie an etwas Schreckliches. Die "schreckliche Visualisierung" sieht bei jedem anders aus, aber die Chancen stehen gut, dass Sie etwas das mir in den Sinn kommt.

Wenn Sie das nächste Mal merken, dass Sie lachen (oder lachen wollen), stellen Sie sich vor, dass etwas Schreckliches passiert. Das kann Ihnen helfen, Ihre Einstellung zu ändern.

Siehe auch: Was zu tun ist, wenn soziale Ängste Ihr Leben ruinieren

Denken Sie über langweilige Fakten nach

Wenn die Visualisierung von "etwas Schrecklichem" nicht funktioniert, können Sie versuchen, den umgekehrten Weg zu gehen. Bei dieser Strategie konzentrieren Sie sich darauf, Ihre Emotionen zu neutralisieren. Anstatt über Ihre Gefühle nachzudenken, konzentrieren Sie sich auf Fakten.

Gehen Sie die Fakten durch, die Sie kennen: Ihre Größe, Ihren Namen, das Datum, die Farbe der Wände im Zimmer. Idealerweise sollten dies Fakten sein, die Sie weder aufregen noch beunruhigen. Konzentrieren Sie sich auf diese Fakten, wenn Sie anfangen zu lachen. Vielleicht gelingt es Ihnen, sich wieder in den gegenwärtigen Moment zu versetzen.

Lenken Sie sich körperlich ab

Lachen kann eine Entladung von körperlicher Energie sein. Versuchen Sie stattdessen, sich auf verschiedene körperliche Empfindungen zu konzentrieren. Sie können zum Beispiel versuchen, mit einem Gummiband an Ihrem Handgelenk zu schnipsen. Sie können auch buchstäblich üben, sich auf die Zunge zu beißen.

Natürlich sollten diese Ablenkungen keine Bestrafung sein, sondern eher eine Ablenkung. Wenn Sie mit einer Vorgeschichte von Selbstverletzungen wie Schneiden oder Verbrennen zu kämpfen haben, ist diese Technik nicht zu empfehlen.

Entschuldigen Sie sich, um zu lachen

Wenn Sie in einem Lachanfall stecken, kann der Versuch, damit aufzuhören, alles noch schlimmer machen. Verlassen Sie stattdessen schnell den Raum. Lassen Sie alles raus. Auch wenn es peinlich ist, ist es besser, als in einer ernsten Situation unkontrolliert zu lachen.

Wenn jemand fragt, warum Sie den Raum verlassen haben, können Sie einfach sagen, dass Sie den Redner respektieren und ihn nicht unterbrechen wollten.

Entschuldigen Sie sich, wenn Sie unangemessen lachen

Wenn Sie zu einem unpassenden Zeitpunkt lachen, sollten Sie das Verhalten anerkennen. Es ist für alle viel unangenehmer, wenn Sie es ignorieren. Jemand könnte glauben, dass Sie über ihn lachen. Andere könnten denken, dass Sie unsensibel oder unhöflich sind.

Ihre Entschuldigung muss nicht übertrieben sein. Sie können sagen, "Ich weiß, es ist nicht lustig. Manchmal lache ich, wenn ich nervös bin. Ich entschuldige mich."

Eine Entschuldigung zeigt, dass Sie die andere Person respektieren und dass Sie bereit sind, für Ihre Handlungen einzustehen.

Was, wenn Sie das nervöse Lachen nicht unterdrücken können?

In manchen Fällen reichen diese Selbsthilfestrategien vielleicht nicht aus. Hier sind einige weitere Vorschläge, über die es sich lohnt nachzudenken.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt

Wie bereits erwähnt, kann nervöses Lachen ein Symptom für eine Krankheit sein. Es ist ratsam, sich jedes Jahr ärztlich untersuchen zu lassen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Beschwerden. Er kann Sie an die richtigen Tests und Untersuchungen verweisen.

Manchmal können Medikamente bei nervösem Lachen helfen, vor allem, wenn das Lachen auf Angstzustände zurückzuführen ist.

Versuchen Sie eine Therapie

Eine Therapie kann helfen, die sozialen Fähigkeiten und das Selbstwertgefühl zu verbessern. Nervöses Lachen kommt meist daher, dass man sich unwohl oder ängstlich fühlt. Es ist wichtig zu lernen, wie man mit diesen Gefühlen produktiv umgehen kann.

Wir empfehlen BetterHelp für die Online-Therapie, da sie unbegrenzte Nachrichtenübermittlung und eine wöchentliche Sitzung anbieten und billiger sind als ein Besuch in der Praxis eines Therapeuten.

Wenn Sie diesen Link verwenden, erhalten Sie 20 % Rabatt auf Ihren ersten Monat bei BetterHelp und einen 50 $-Gutschein für einen beliebigen SocialSelf-Kurs: Klicken Sie hier, um mehr über BetterHelp zu erfahren.

(Um Ihren $50 SocialSelf-Gutschein zu erhalten, melden Sie sich über unseren Link an. Senden Sie dann die Bestellbestätigung von BetterHelp per E-Mail an uns, um Ihren persönlichen Code zu erhalten. Sie können diesen Code für jeden unserer Kurse verwenden).

Ein kognitiv-behavioraler Therapeut kann Ihnen helfen, Ihre Gefühle zu verarbeiten und gesunde Bewältigungstechniken zu entwickeln.




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.