Ein Weg aus der Sozialangst: Ehrenamtliche Arbeit und Freundlichkeit

Ein Weg aus der Sozialangst: Ehrenamtliche Arbeit und Freundlichkeit
Matthew Goodman

Als sozial ängstlicher Introvertierter kann ich bestätigen, welche Vorteile es hat, anderen durch ehrenamtliche Arbeit in meiner Gemeinde zu helfen.

Ein Freiwilligendienst muss nicht bedeuten, dass man in einen belebten Raum mit 100 Menschen in einer Schule oder einem Krankenhaus gehen muss. Stattdessen besteht mein Freiwilligendienst aus ruhigen Einzelbesuchen mit isolierten älteren Erwachsenen, entweder per Telefon oder persönlich. Diese Art von Arbeit ist für Introvertierte viel besser geeignet und angenehmer.

Wenn ich älteren Menschen oder Menschen mit Behinderungen helfe, die noch isolierter und einsamer sind als ich, spüre ich, wie meine Nervosität und mein Selbstbewusstsein verschwinden. Meine soziale Unbeholfenheit verliert ihren Einfluss auf mich, wenn ich mich darauf konzentriere, jemand anderem zu helfen, und nicht auf mich selbst oder mein soziales Verhalten.Wenn ich bei einem Vorstellungsgespräch, einem Geschäftstreffen oder einem Vortrag auftauche, steht die Arbeit als Freiwilliger mit bedürftigen Menschen nicht mehr im Mittelpunkt des Interesses. In einer helfenden Rolle, in der ich meine Freizeit verbringe, fühle ich mich wirklich befreit in meiner Mission zu dienen.

Sozialwissenschaftler haben einen treffenden Namen für stressige soziale Situationen, in denen wir eine Leistung erbringen müssen und wahrscheinlich beurteilt oder bewertet werden. Die "sozial-evaluative Bedrohung" (SET) ist für Menschen mit sozialen Ängsten besonders bedrohlich, da Stresshormone wie Cortisol schnell ansteigen. Jedes Mal, wenn wir uns in Bewertungssituationen befinden, in denen wir von anderen beurteilt werden, sind wir dieser sozial-evaluativen Bedrohung ausgesetzt undeinen plötzlichen Ansturm von Stresshormonen ertragen, die die Angst verstärken. Es ist verständlich, dass Hochleistungsereignisse wie Reden in der Öffentlichkeit oder Vorstellungsgespräche fast unerträglich sind. Wenn wir uns jedoch in Situationen befinden, in denen wir beiläufig Freundlichkeit zeigen oder uns um andere kümmern (um kleine Kinder, Haustiere, verletzliche oder gebrechliche Menschen), fühlen wir uns in der Regel weniger bedroht oder von anderen verurteilt. Anderen helfenund das Teilen von einfachen Taten der Freundlichkeit stellt keine solche Bedrohung für die soziale Bewertung dar, sondern beruhigt und besänftigt uns. Neurowissenschaftler haben das warme Glühen untersucht, das wir empfinden, wenn wir Gutes tun.

Siehe auch: Was Sie tun können, wenn Sie langweilige Freunde haben

"Freundlichkeit kann sozial ängstlichen Menschen helfen", sagt Dr. Lynn Alden, Psychologieprofessorin an der Universität von British Columbia. Sie und ihre Kollegen führten eine Studie Sie fand heraus, dass "freundliche Handlungen dazu beitragen können, die Furcht der sozial ängstlichen Person vor einer negativen Bewertung auszugleichen, indem sie eine positivere Wahrnehmung und Erwartung der Reaktion anderer Menschen fördern".

Siehe auch: Warum Freunde nicht in Kontakt bleiben (Gründe, warum & was zu tun ist)

Dr. Alden untersuchte, wie man sozial ängstliche Schüler ansprechen kann, die es eher vermeiden, anderen zu helfen oder sich ehrenamtlich zu engagieren: "Wir fanden heraus, dass jede freundliche Handlung den gleichen Nutzen zu haben scheint, selbst kleine Gesten wie jemandem die Tür zu öffnen oder sich beim Busfahrer zu bedanken. Freundlichkeit muss nicht von Angesicht zu Angesicht erfolgen. Eine freundliche Handlung könnte zum Beispiel eine Spende für eine Wohltätigkeitsorganisation sein oder ein Geldstück, das jemandem in die Hand gedrückt wird.Im Grunde genommen könnte die Teilnahme an kleinen freundlichen Taten dazu beitragen, sozial ängstliche Schüler zu ermutigen, den Geist des Gebens zu genießen, wenn "Gutes tun uns ein gutes Gefühl gibt".

Wenn wir an die Zeiten denken, in denen wir uns für jemanden in Not eingesetzt haben, können wir uns vorstellen, wie wir unsere Ängste - zumindest für einen Moment - vergessen haben, als wir uns um diese Person gekümmert haben. Wenn wir uns freundlich auf die Bedürfnisse eines anderen konzentrieren, gehen wir uns selbst aus dem Weg" oder schalten unseren Kopf aus", um das zu tun, was wir tun können, um den Tag eines anderen Menschen zu verbessern. Ironischerweise ist unser soziales Vertrauenwächst, wenn wir nicht In der Sozialpsychologie hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten ein Begriff herausgebildet, der die Wissenschaft von der Hilfe für andere zusammenfasst: prosoziales Verhalten . Dieser Begriff lässt sich im weitesten Sinne als freiwilliges Verhalten definieren, das anderen zugute kommt.

In einem anderen mehr aktuelle Studie In einer Studie über prosoziales Verhalten mit Studenten an der University of British Columbia fanden die Forscher heraus, dass "die Einbeziehung einer Freundlichkeitsaufgabe in einen Grundkurs die Wahrnehmung der Studenten von sich selbst, ihren Kommilitonen und ihrem Campus beeinflusste" und dass das Geben von kleinen freundlichen Taten an andere "einen langen Weg zur Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Studenten gehen kann".

Prosoziale Verhaltensweisen wie Freiwilligenarbeit und Hilfe für andere sind bewährte Mittel gegen Einsamkeit, Isolation, Depressionen - und ganz sicher gegen soziale Ängste, wie die Forschung in den letzten Jahren gezeigt hat. Ehrlich gesagt bin ich als Rehabilitationsberaterin und Ausbilderin ermutigt durch die ermutigenden Forschungsergebnisse, die uns zeigen, wie die Hilfe für andere Ängste abbaut, insbesondere in Zeiten vonSelbst während der Pandemie habe ich erlebt, dass viele Klienten mit sozialen Ängsten in ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten, z. B. bei Habitat for Humanity, im CVJM oder in ihrem örtlichen Seniorenzentrum, einen Sinn und ein Zugehörigkeitsgefühl gefunden haben.

Hier sind weitere Ergebnisse, die zeigen, wie das Helfen anderen hilft, das Wohlbefinden zu steigern und soziale Ängste zu verringern:

  • Glück entsteht, wenn man versucht, anderen ein gutes Gefühl zu geben, und nicht sich selbst. Anstatt sich auf eigennützige Ziele zu konzentrieren, "könnte es ein effektiverer Weg zum persönlichen Glück sein, sich nicht auf sich selbst, sondern auf andere Menschen zu konzentrieren"[].
  • Menschen, die sich regelmäßig ehrenamtlich engagieren, erleben eine Verbesserung ihrer psychischen Gesundheit. A Studie im Vereinigten Königreich, die 2020 in der Zeitschrift für Glücksforschung untersuchte 70.000 Forschungsteilnehmer.
  • Anderen etwas zu geben, ist eine Möglichkeit, Stress abzufedern und Widerstandskraft aufzubauen. A Studie von mehr als 800 Menschen in Detroit berichtet, dass Freiwilligenarbeit als Puffer gegen die negativen Auswirkungen von belastenden Lebensereignissen wie chronische Krankheit, Scheidung, Tod eines geliebten Menschen, Umzug oder finanzielle Notlage wirkt.
  • Freiwilligenarbeit hilft uns, die Einsamkeit zu überwinden und ein Gemeinschaftsgefühl aufzubauen. Ehrenamtliches Engagement und Freundlichkeit gegenüber anderen können die Gesundheit verbessern, Einsamkeitsgefühle lindern und unsere sozialen Netzwerke erweitern", schreibt die Wellness-Reporterin der New York Times, Christina Caron, in ihrem Artikel .

Hier sind 5 Vorschläge für Freiwilligenarbeit für introvertierte und sozial ängstliche Menschen:

  1. Arbeit zum Schutz und zur Pflege von Tieren, Vögeln oder natürlichen Lebensräumen (Umweltaktivismus, Tierschutz, Tierheime, Ausbildung von Therapietieren)
  2. Unterstützung von Kunstorganisationen (Hilfe bei Projekten, Konzerten, Galerien, Organisation von Veranstaltungen, Förderung von Künstlerkollegen in Verbänden und Stipendien)
  3. Setzen Sie sich für eine Sache ein, an die Sie glauben (Menschenrechte, Einsatz für Menschen mit Behinderungen, Rechte für amerikanische Ureinwohner, Beendigung von Gewalt)
  4. Dienen Sie älteren Erwachsenen, Jugendlichen oder Kindern als ehrenamtlicher Mentor, Begleiter oder Tutor (Einzelunterricht oder Mentoring, nicht in Gruppen)
  5. Helfen Sie Ihrer örtlichen Speisekammer oder liefern Sie Lebensmittel

Beliebte Websites für Freiwilligenarbeit:

  • Freiwilligenspiel
  • AmeriCorps
  • Idealist
  • United Way
  • AARP Experience Corps



Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.