Wie man besser mit Menschen reden kann (und weiß, was man sagen soll)

Wie man besser mit Menschen reden kann (und weiß, was man sagen soll)
Matthew Goodman

"Die meisten meiner Gespräche wirken gezwungen. Meistens beschränke ich mich auf Smalltalk oder gebe Ein-Wort-Antworten. Ich möchte nicht, dass die Leute denken, ich sei unsozial, aber ich habe Angst, etwas Dummes zu sagen, wenn ich rede. Wie kann ich besser mit Leuten reden?"

Haben Sie eine Liste mit peinlich peinlichen Gesprächen in Ihrem Kopf?

Wenn dies der Fall ist, versuchen Sie vielleicht, Gespräche schnell zu beenden, um ein weiteres soziales Desaster zu vermeiden. Da die Verbesserung der Gesprächsfähigkeiten Zeit und Übung erfordert, kann das Vermeiden sozialer Interaktionen gegen Sie arbeiten. Wenn Sie Ihre sozialen Fähigkeiten ernsthaft verbessern wollen, müssen Sie mit mehr Menschen sprechen, mehr Gespräche beginnen und bereit sein, sich zu öffnen.

Ohne ein paar Patzer kann man nicht von peinlich zu großartig kommen, also lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn einige Ihrer ersten Gespräche nicht gut laufen. Sehen Sie diese als notwendige Übungsläufe an, die Sie auf bessere, natürlichere Gespräche in der Zukunft vorbereiten. Mit etwas Übung werden Ihre Gespräche immer leichter und natürlicher verlaufen.

Worüber sprechen die Menschen?

Fast jedes Thema, das Ihnen einfällt, eignet sich für ein gutes Gespräch. Jeden Tag gehen Ihnen Tausende von Gedanken durch den Kopf. Viele davon können gute Gesprächsanlässe sein. Menschen unterhalten sich oft, um sich gegenseitig kennenzulernen, daher sind Familie, Freunde, Arbeit, Ziele und Hobbys beliebte Themen.

Wie man besser mit Menschen reden kann

1. aufhören, sich sicher zu verhalten

Da Sie sich beim Sprechen mit anderen Menschen nervös oder unbeholfen fühlen, greifen Sie vielleicht auf "Sicherheitsverhalten" zurück. Untersuchungen haben ergeben, dass diese Verhaltensweisen Ihre Angst verschlimmern und die Kommunikationswege versperren können.[,] Sie kommunizieren am klarsten, wenn Sie in der Lage sind, aus Ihrem Kopf herauszukommen, präsent zu sein und Dinge zu durchdenken.

Hier ist eine Liste von Sicherheitsverhaltensweisen, die während eines Gesprächs in eine Sackgasse führen können:[]

  • Vermeiden von Gesprächen und Smalltalk
  • Kurze, einwortige Antworten geben
  • Einstudieren des Textes oder Abgabe von Antworten nach Drehbuch
  • Häufiges Überprüfen Ihres Telefons während eines Gesprächs
  • Sich nicht zu öffnen oder über sich selbst zu sprechen
  • Übermäßig höflich oder förmlich sein
  • Beim Smalltalk bleiben
  • Weiterschwafeln, um Schweigen zu vermeiden

Wenn Sie diese sozialen Krücken zu oft benutzen, werden Sie von ihnen abhängig und verlieren das Vertrauen in Ihre Fähigkeit, ein Gespräch ohne sie zu führen. Außerdem verstärken Sie Ihre Unsicherheiten und Ängste, selbst wenn sie nicht rational sind. Jedes Mal, wenn Sie ein Gespräch ohne diese Krücken führen, beweisen Sie sich selbst, dass Sie sie nicht brauchen.

2. aus dem Kopf gehen

Menschen, die mit sozialen Ängsten zu kämpfen haben, beschreiben oft, dass sie negative Gedanken haben wie: "Was, wenn ich etwas Falsches sage?" oder "Ich klinge wahrscheinlich so dumm" oder "Worüber reden die Leute?" Je mehr man sich auf diese Gedanken konzentriert, desto ängstlicher wird man. Diese Gedanken halten einen auch im Kopf und lenken einen von dem Gespräch ab, das man führen möchte.[]

Verwenden Sie eine der folgenden Fähigkeiten, um negative Gedanken zu unterbrechen:[, ]

  • Neuausrichtung Negative Gedanken versuchen, Ihre Aufmerksamkeit einzufordern, indem sie gemein, laut und beängstigend werden. Wie ein Kind, das einen Wutanfall hat, ist das Schlimmste, was Sie tun können, ihren Forderungen nachzugeben. Nehmen Sie Ihre Macht zurück, indem Sie diese Gedanken absichtlich ignorieren und dem Gesprächspartner Ihre volle Aufmerksamkeit schenken.
  • Suche nach dem Guten Wenn Sie unsicher sind, suchen Sie unbewusst nach Anzeichen dafür, dass andere Menschen Sie nicht mögen. Das kann dazu führen, dass Sie nach Beweisen suchen, auch wenn es keine gibt. Machen Sie diese Angewohnheit rückgängig, indem Sie bewusst nach guten Anzeichen dafür suchen, dass Menschen Sie mögen und mit Ihnen reden wollen.
  • Achtsamkeit nutzen Achtsamkeit bedeutet, ganz im Hier und Jetzt präsent zu sein, anstatt sich ablenken zu lassen oder im Kopf festzustecken. Sie können Achtsamkeit nutzen, um negative Gedanken zu unterbrechen, indem Sie einen oder mehrere Ihrer 5 Sinne nutzen, um sich bewusster zu machen, wo Sie sind.

3. ein angenehmes Thema finden

Da es so viele Möglichkeiten gibt, ein Gespräch zu beginnen, kann es schwierig sein, das richtige Gesprächsthema zu finden. Solange Sie jemanden noch nicht kennen, sollten Sie zu persönliche oder kontroverse Themen vermeiden, auch wenn Sie selbst derjenige sind, der sich mitteilt. Wenn Sie jemandem, den Sie gerade erst kennengelernt haben, zu viel erzählen, kann dies dazu führen, dass Sie es bereuen, und auch die andere Person kann sich unwohl fühlen.

Unbequeme Themen Komfortable Themen
Religiöse oder spirituelle Überzeugungen Aktivitäten, Hobbys und Interessen
Politik und kontroverse aktuelle Ereignisse Aktuelle Projekte bei der Arbeit oder zu Hause
Schmerzhafte Erinnerungen oder Erfahrungen Zufällige Beobachtungen
Geheimnisse oder sehr persönliche Details Interessante Geschichten und Erfahrungen
Beziehungsprobleme Ziele und Pläne für die Zukunft
Klatsch und Tratsch oder schlechtes Reden über andere Ähnliche Überzeugungen und Meinungen
Persönliche Verunsicherungen Shows, Filme und Popkultur
Starke Gefühle und kontroverse Meinungen Life hacks oder Lösungen für häufige Probleme

4. eine Öffnung finden

Sobald Sie ein Thema im Kopf haben, müssen Sie einen Weg finden, es in ein Gespräch zu verwandeln. Sie sollten Gespräche auf eine Art und Weise beginnen, die sich natürlich und nicht erzwungen anfühlt. Manchmal können Sie sogar mit Smalltalk beginnen und dann nahtlos in eine tiefer gehende Diskussion übergehen. Die folgenden Tipps können Ihnen helfen, Wege zu finden, wie Sie mühelos ein Gespräch beginnen und es am Laufen halten können:[]

Siehe auch: Wie man eine Geschichte im Gespräch erzählt (15 Tipps für Geschichtenerzähler)
  • Fragen stellen, um über Smalltalk hinauszukommen

Wenn jemand fragt: "Wie geht es Ihnen?", versuchen Sie, aus dem Nähkästchen zu plaudern, indem Sie von einem Projekt erzählen, an dem Sie gerade arbeiten, oder von einer lustigen Begebenheit, die sich Anfang der Woche ereignet hat. Wenn Sie fragen, wie es jemandem geht, und er antwortet: "Es geht mir gut, danke", antworten Sie mit einer anderen Frage wie: "Was haben Sie denn so gemacht?" oder "Ich suche eine neue Sendung. Haben Sie eine Empfehlung?"

  • Persönlicherer Umgang mit Mitarbeitern

Wenn Sie dazu neigen, mit Ihren Kollegen nicht weiter zu fachsimpeln, versuchen Sie, etwas persönlicher zu werden, indem Sie über etwas sprechen, an dem Sie zu Hause arbeiten, oder über Ihre Pläne für das Wochenende. Das kann ihnen helfen, sich auf einer persönlicheren Ebene zu öffnen.

  • Eine Beobachtung machen

Menschen wissen es zu schätzen, wenn sie wahrgenommen werden, also achten Sie auf Details über andere Menschen. Wenn sie einen neuen Haarschnitt haben, sagen Sie ihnen, dass es toll aussieht. Wenn sie am Montag gut gelaunt sind, erwähnen Sie es und fragen Sie sie, wie ihr Wochenende war.

Siehe auch: Was man tun kann, wenn man zu viel Zeit mit einem Freund verbringt

5. zu einem früheren Thema zurückkehren

Manchmal können Sie ein früheres Gespräch fortsetzen, anstatt ein neues zu beginnen. Denken Sie an Ihre letzten Gespräche mit jemandem zurück und überlegen Sie, ob es eine Möglichkeit gibt, Ihr Gespräch fortzusetzen.

Zum Beispiel:

  • Wenn jemand sein Haus renoviert, fragen Sie, wie es läuft oder ob Sie Bilder sehen möchten.
  • Wenn ein Freund erwähnt, dass er sich ein neues Auto kaufen möchte, fragen Sie ihn, wie die Suche verläuft
  • Wenn Ihnen jemand eine Sendung empfohlen hat und Sie sie gesehen haben, sprechen Sie darüber
  • Wenn ein Kollege erwähnt hat, dass er mit Ihnen zu Mittag essen möchte, gehen Sie in sein Büro und vereinbaren Sie einen Termin.

6. auf positive soziale Anzeichen achten

Soziale Hinweise sind subtile verbale und nonverbale Zeichen, die Ihnen dabei helfen können, zu wissen, was Sie während eines Gesprächs sagen und was nicht. Betrachten Sie positive soziale Hinweise als grüne Lichter, die Ihnen zeigen, ob eine Person an einem Thema interessiert ist. Themen, die Menschen interessieren, sind in der Regel angenehmer, und wenn Sie ein grünes Licht sehen, ist das ein Signal, in diese Richtung weiterzugehen.

Hier sind soziale Anzeichen, die darauf hinweisen, dass jemand ein Gespräch genießt:[]

  • Ich lehne mich zu dir hin
  • Sie lächeln, nicken oder scheinen interessiert zu sein, wenn Sie sprechen
  • Sie schenken Ihnen ihre volle Aufmerksamkeit
  • Scheint eifrig zu sprechen
  • Sie werden ausdrucksstärker und benutzen ihre Hände
  • Sich öffnen und mehr über sich selbst erzählen
  • Mehr Begeisterung ausdrücken
  • Guter Augenkontakt

7. auf negative soziale Signale achten

Negative soziale Signale sind Anzeichen dafür, dass eine Person sich unwohl fühlt, sich langweilt oder keine Lust auf ein Gespräch hat. Diese Signale können als rote Ampeln betrachtet werden, weil sie signalisieren, dass es am besten ist, aufzuhören, das Thema zu wechseln oder das Gespräch zu beenden. Wenn Sie in einem Gespräch auf eine rote Ampel stoßen, seien Sie freundlich und sagen Sie: "Sie scheinen sehr beschäftigt zu sein, ich komme später auf Sie zurück." Damit ist die Person aus dem Schneider und das Gespräch kann weitergehen.offen, um zu einem anderen Zeitpunkt fortgesetzt zu werden.

Diese sozialen Signale zeigen an, dass Sie die Richtung ändern oder das Gespräch beenden sollten:[]

  • Vermeiden von Blickkontakt
  • Kurze, einwortige Antworten geben
  • Sie wirken abgelenkt, sind unkonzentriert oder schauen auf ihr Handy.
  • Herumzappeln und nicht stillsitzen können
  • Sie verschränken ihre Arme oder wirken abwehrend
  • Abschalten oder still werden

8. üben, an Gruppengesprächen teilzunehmen

In einer großen Gruppe kann es sich unmöglich anfühlen, zu Wort zu kommen, ohne jemanden zu unterbrechen oder zu überreden. Menschen, die kontaktfreudiger sind, dominieren oft Gruppengespräche, was schwierig sein kann, wenn Sie von Natur aus eher zurückhaltend oder still sind. Beziehen Sie sich selbst in Gruppengespräche ein, indem Sie diese Ansätze ausprobieren:

  • Geben Sie dem Redner einen Hinweis: Wenn Sie Augenkontakt mit der sprechenden Person aufnehmen, können Sie ihr signalisieren, dass Sie etwas sagen möchten. Sie können auch versuchen, einen Finger zu heben oder ihren Namen zu sagen, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen.
  • Unterbrechen und entschuldigen: Es gibt Situationen, in denen es unmöglich ist, zu Wort zu kommen, ohne zu unterbrechen. Wenn Sie die anderen Methoden ausprobiert haben und nicht zum Zuge kommen, ist es in Ordnung, zu unterbrechen, sich zu entschuldigen und dann Ihre Meinung zu sagen.
  • Sprechen Sie lauter: In Gruppen kann es laut sein, daher sollten Sie laut und deutlich sprechen, damit Ihre Stimme gehört wird.

9. stellen Sie Fragen und öffnen Sie sich bei einem Date

Wenn Sie sich mit einem Mann oder einer Frau verabreden, die Sie mögen, fühlen Sie sich vielleicht besonders unter Druck gesetzt, ein Gespräch zu führen. Verwenden Sie einige der folgenden einfachen Strategien, um bei einem Date ruhig, gelassen und gesammelt zu bleiben:

  • Ändern Sie das Ziel: Das Ziel eines ersten Dates ist nicht, Ihren Seelenverwandten zu finden oder jemanden für sich zu gewinnen. Es sollte darum gehen, jemanden kennenzulernen, Gemeinsamkeiten zu finden und herauszufinden, ob ein gegenseitiges Interesse an einem zweiten Date besteht. Wenn Sie sich das vor Augen halten, können Sie ruhig und besonnen bleiben.
  • Stellen Sie Fragen: Stellen Sie Fragen, die Ihr Date zum Reden bringen und den Druck von Ihnen nehmen. Versuchen Sie, nach seiner Arbeit zu fragen, was er/sie studiert hat, was er/sie in seiner/ihrer Freizeit macht, oder schauen Sie sich diese Liste mit 50 Fragen an, die Sie bei Dates stellen sollten.
  • Öffnen Sie sich: Sich zu öffnen ist ein notwendiger Schritt auf dem Weg zu einer echten Beziehung, und wenn Sie dies frühzeitig tun, ist dies ein guter Kompatibilitätstest. Finden Sie heraus, ob Sie etwas mit der anderen Person gemeinsam haben, indem Sie über Ihre Interessen, Hobbys oder Ziele sprechen und ihre Reaktionen abwarten.

10. die Vorgehensweise bei Anrufen oder Textnachrichten anpassen

Ohne die Möglichkeit, die Reaktionen des Gesprächspartners in Echtzeit zu sehen, kann es schwierig sein, herauszufinden, ob ein Gespräch gut verläuft. Dies kann Gespräche am Telefon oder per Text erschweren. Mit einigen der folgenden einfachen Tipps können Sie dafür sorgen, dass Telefongespräche und Texte reibungsloser verlaufen:

  • Warten Sie auf den richtigen Zeitpunkt, um ans Telefon zu gehen oder auf eine SMS zu antworten (also nicht, wenn Ihr Kleinkind schreit oder Sie zu spät zu einem Arbeitstreffen kommen).
  • Fragen Sie, ob es eine gute Zeit für ein Gespräch ist, wenn Sie jemanden anrufen, und wenn nicht, bitten Sie ihn, Sie zurückzurufen.
  • Beenden Sie Telefongespräche, wenn der Zeitpunkt ungünstig erscheint oder wenn sie ins Stocken geraten.
  • Erklären Sie langsame Antwortzeiten, indem Sie sagen: "Ich denke nach", "Warte kurz" oder "Ich gehe gleich in eine Besprechung, melde mich danach", um Missverständnisse zu vermeiden.
  • Verwenden Sie Emojis und Ausrufezeichen in Texten und E-Mails, wenn Sie etwas betonen oder ein Gefühl ausdrücken möchten.
  • Entscheiden Sie sich für einen Telefon- oder Videoanruf, wenn Sie etwas Wichtiges oder Sensibles zu besprechen haben, anstatt eine SMS oder E-Mail zu schreiben.

Abschließende Überlegungen

Wenn Sie Ihre sozialen Fähigkeiten verbessern wollen, müssen Sie sich konsequent darum bemühen, Kontakte zu knüpfen und sich mit mehr Menschen zu unterhalten. Auch wenn es anfangs vielleicht etwas unangenehm ist, lassen Sie sich nicht entmutigen. Je mehr Sie üben, desto leichter wird es Ihnen fallen, ein Gespräch zu beginnen und es auf natürliche Weise am Laufen zu halten. Mit der Zeit werden sich Ihre Gesprächsfähigkeiten verbessern, und Sie werden feststellenUnterhaltungen einfacher und angenehmer.




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.