Wie man Freunde findet, wenn man das Asperger-Syndrom hat

Wie man Freunde findet, wenn man das Asperger-Syndrom hat
Matthew Goodman

Der Umgang mit sozialen Kontakten und Freundschaften kann eine Herausforderung sein, vor allem für Menschen mit Asperger-Syndrom. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass jeder Mensch mit Asperger-Syndrom einzigartig ist, und dass Ihre Erfahrungen und Herausforderungen unterschiedlich sein können.

Dieser Leitfaden enthält praktische Ratschläge und Tipps, die Ihnen helfen, gesunde Freundschaften aufzubauen, Grenzen zu setzen und schädliche Beziehungen zu erkennen. Wir behandeln wichtige soziale Fähigkeiten, Kommunikationstechniken und Strategien für den Aufbau von Freundschaften und betonen gleichzeitig die Bedeutung von Empathie und dem Setzen von Grenzen.

Tipps, um Freunde zu finden

In diesem Abschnitt erhalten Sie Tipps, die Ihnen dabei helfen, Freundschaften zu schließen, Ihre Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern und sinnvolle Beziehungen zu anderen aufzubauen.

1. die Körpersprache und soziale Signale zu verstehen

Eine häufige Herausforderung für Menschen mit AS ist es, soziale Signale (wie Körpersprache) und emotionale Ausdrücke zu deuten. Dies kann es schwierig machen, zu verstehen, wie sich jemand fühlt oder was er denkt, es sei denn, er sagt es einem ausdrücklich. Ein Großteil der menschlichen Kommunikation ist nonverbal und basiert auf der Annahme, dass andere leicht erkennen können, was wir meinen oder was wir wollen.

Tests wie dieser zur emotionalen Intelligenz können Ihnen dabei helfen, zu üben, welche Gesichtsausdrücke welche Emotionen widerspiegeln. Neben diesen Demonstrationen können Ihnen auch andere Online-Ressourcen wie diese und diese dabei helfen, Ihre Fähigkeit zum Lesen von Emotionen und sozialen Hinweisen zu erweitern. Einige informelle Ressourcen sollten mit Vorsicht genossen werden, wenn sie nicht von einem medizinischen Experten stammen, aber Inhalte von anderenMenschen mit AS können aufgrund der Weisheit der persönlichen Erfahrung dennoch hilfreich sein.

Üben Sie mit vertrauten Personen

Sobald Sie wissen, welche Ausdrücke oder Handlungen mit welchen Emotionen verbunden sind, können Sie diese Fähigkeit mit Familienmitgliedern (oder anderen Personen, denen Sie vertrauen, wie z. B. einem Berater oder Therapeuten) testen und üben, um das Gelernte zu festigen und Ihr Selbstvertrauen zu stärken, wenn es darum geht, emotionale Signale wahrzunehmen und zu verstehen.[]

Da die nonverbalen Kommunikationsgewohnheiten von Person zu Person unterschiedlich sein können, sollten Sie versuchen, mit verschiedenen Personen zu üben, damit Sie sich an die verschiedenen Arten, wie Menschen Emotionen zeigen, gewöhnen können.

Lernen Sie die Kunst der Konversation

Es mag den Anschein haben, dass neurotypische Menschen einfach mit bestimmten sozialen Fähigkeiten geboren werden, aber der Umgang mit Menschen ist eine erlernte Fähigkeit wie jede andere auch. Indem man die Kunst der Konversation aufbaut und übt, kann man mit der Zeit besser darin werden. Wichtige Aspekte einer angenehmen Konversation, mit denen manche Menschen AS Schwierigkeiten haben, sind das Einhalten einer angemessenen Distanz, das Zeigen von Interesse an anderen und das Zulassen, dass andere zu Wort kommen,aktives Zuhören und Blickkontakt herstellen.

Sobald Sie die Bereiche identifiziert haben, an denen Sie arbeiten müssen, entscheiden Sie sich für Verhaltensweisen, mit denen Sie diese Probleme angehen. Dazu kann gehören, dass Sie eine Armlänge Abstand zu Ihrem Gesprächspartner halten, dass Sie ihm Fragen über ihn und seine Interessen stellen oder dass Sie genau zuhören und auf seine Antworten reagieren. Wenn Sie sich eine Handvoll dieser Praktiken einprägen, können Sie sie leicht anwendenIm Idealfall wird Ihnen dieser Ansatz im Laufe der Zeit in Fleisch und Blut übergehen, und Sie werden ihn anwenden, ohne groß darüber nachzudenken.

Hier finden Sie praktische Tipps, wie Sie ein Gespräch beginnen können.

Identifizierung von Top-Themen

Manche Menschen mit AS stellen fest, dass sie nur eine sehr kurze Liste von Dingen haben, die sie wirklich interessieren.[] Es ist zwar nicht verkehrt, das zu mögen, was man mag, aber Gespräche werden besser, wenn man genug über verschiedene Themen weiß. Das macht es auch wahrscheinlicher, dass man genug weiß, um mit potenziellen Freunden über ihre Interessen zu sprechen.

Fangen Sie damit an, sich mit Themen vertraut zu machen, die als Mainstream gelten. Dinge wie Sport, aktuelle Ereignisse (z. B. Weltnachrichten) und Popkultur (z. B. Musik, Filme) sind besonders praktisch, weil sie zum Smalltalk gehören. Achten Sie auf Ihre Umgebung und lernen Sie etwas über die vorherrschenden Interessen in Ihrem sozialen Umfeld. Wenn Sie sich beispielsweise in einer Stadt befinden, in der es um Fußball geht, oder auf einem College-Campus, lernen Sie eineWenn ein mit Spannung erwartetes Ereignis (z. B. ein Konzert, ein Festival usw.) in Ihrer Nachbarschaft stattfindet, ist dies in der Regel ein hervorragender Anlass für ein zwangloses Gespräch. Wenn Sie die Nachrichten verfolgen, die Morgensendungen im Radio hören und Artikel im Internet lesen, bleiben Sie auf dem Laufenden, was in der Welt passiert und worüber die Menschen sprechen.

Um Freundschaften zu schließen, ist es wichtig, die Qualität der Konversation zu verbessern. Dies hilft Ihnen, sich lange genug mit anderen Menschen zu unterhalten, um eine Freundschaft aufzubauen. Eine Möglichkeit, um sicherzustellen, dass Sie eine Konversation aufrechterhalten können, besteht darin, mit sprachlichen Trends Schritt zu halten, wie Slang, Sarkasmus und verschiedene Arten von Humor[].

Auch wenn Sie sich selbst nicht wohl dabei fühlen, kann es für Jugendliche und junge Erwachsene mit AS besonders hilfreich sein, die Umgangssprache zu verstehen. Es muss Ihnen nicht peinlich sein, die Bedeutung bestimmter Wörter oder Ausdrücke zu googeln. Denken Sie daran, dass die Menschen, die sie verwenden, auch nicht wussten, was sie bedeuten, als sie sie zum ersten Mal hörten. Auf diese Weise vermeiden Sie jegliche Unbeholfenheit oder Verwirrung, die durch Unwissenheit entstehen kann.

Gehen Sie dorthin, wo man Sie schätzt

Einige Forscher haben herausgefunden, dass es Menschen mit AS leichter fällt, sich auf Menschen einzulassen, die viel älter oder jünger sind als sie selbst.[] Während sich der Durchschnittsmensch verständlicherweise zu Menschen in der gleichen Lebensphase hingezogen fühlt, haben Sie vielleicht mehr Erfolg, wenn Sie Ihren Fokus verlagern. Natürlich sollten diese neuen Beziehungen immer noch innerhalb der Grenzen des Anstands bleiben. Aus diesem Grund ist es manchmal einfacher fürjunge Erwachsene mit AS, die sich mit anderen Erwachsenen anfreunden, im Gegensatz zu Teenagern oder Kindern.

Menschen verschiedener Altersgruppen neigen dazu, unterschiedliche Routinen zu haben, also sollten Sie Ihren Tag entsprechend planen. Wenn Sie beispielsweise ein älteres Publikum ansprechen wollen, sollten Sie mittags ins Fitnessstudio gehen und nicht erst nach 17 Uhr. Darüber hinaus sind viele gesellschaftliche Veranstaltungen eindeutig auf ein Publikum innerhalb einer bestimmten Altersgruppe zugeschnitten. Nutzen Sie dies für sich, indem Sie sich an Orten aufhalten, an denen Sie dieDemografie, mit der du am besten zurechtkommst. Meetup ist ein guter Ausgangspunkt.

Vergessen Sie die Selbstfürsorge nicht

Menschen, die über ein starkes Familiennetz verfügen, können dieses Sicherheitsnetz leicht als selbstverständlich ansehen, denn egal, wie großartig es ist, eine Familie zu haben, die liebt ist es immer noch nicht dasselbe wie Freunde zu haben, die wie Dies sind unterschiedliche, aber wichtige Arten von sozialen Beziehungen.

Glücklicherweise können Sie sich auf das eine verlassen, um das andere aufzubauen. Wenn Sie sich auf Ihre Familie als emotionales Unterstützungssystem verlassen, können Sie Dinge wie Wutanfälle, Ausbrüche und sozialen Rückzug eindämmen.[] Mit anderen Worten: Ihre Familie kann Ihnen helfen, mit bestimmten emotionalen Belastungen umzugehen, so dass Sie sich in der Welt von Ihrer besten Seite zeigen können. Suchen Sie sich ein Familienmitglied, bei dem Sie sich melden können, wenn Sie sich traurig oderLassen Sie sie wissen, wie sie Sie unterstützen können. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, mit Ihren Gefühlen umzugehen, wenn sie auftauchen, damit sie nicht auf die Freundschaften übergreifen, die Sie aufzubauen versuchen.

Gleichgewicht zwischen Quantität und Qualität

Hören Sie nicht auf, sich zu bemühen, sobald Sie Ihren ersten Freund gefunden haben. Wenn eine neurotypische Person sich als Ihre einzige Verbindung zum Rest der Welt fühlt, kann dieses Gefühl des Drucks frustrierend sein. Dies kann die Beziehung mit der Zeit belasten.[]

Um diese Situation zu vermeiden, sollten Sie die Techniken, die beim ersten Mal funktioniert haben, weiterhin aktiv anwenden, um Ihren Freundeskreis zu erweitern. Wenn Sie nicht bei Null anfangen wollen, können Sie versuchen, die bereits bestehende Verbindung zu nutzen, um weitere Kontakte zu knüpfen. Da der Freund, den Sie bereits haben, Sie kennt und versteht, kann er ein guter Menschenkenner sein, wenn es darum geht, andere Menschen zu finden, diekönnen das Gleiche tun.

Einen gemeinsamen Freund zu haben, hat den doppelten Vorteil, dass es eine gute Möglichkeit ist, neue Leute zu überprüfen und das Eis zu brechen. Zeit in einer Gruppe zu verbringen, kann Ihnen helfen, Vertrauen aufzubauen und sich mit der Zeit wohlzufühlen. Außerdem entfällt der Druck, sofort eine persönliche Zeit mit einer neuen Person zu verbringen, bis Sie beide eine unabhängige Beziehung aufgebaut haben.

Offen sein

Genau wie wir entwickeln sich auch Freundschaften. Sie durchlaufen Phasen des Aufbaus, der Pflege und des Wiederaufbaus, und die Arbeit ist nie ganz abgeschlossen. Wenn Sie erst einmal eine Verbindung zu jemandem aufgebaut haben, können Sie die Beziehung schützen, indem Sie offen über Bereiche sprechen, in denen Sie Schwierigkeiten haben. Natürlich sollten Sie nur so viel preisgeben, wie Sie sich dabei wohlfühlen. Es geht hier nicht darum, sich grundlos die Seele aus dem Leib zu reden, sondern darumTeilen Sie Informationen mit, die dem anderen helfen, Sie zu verstehen, um unnötige Streitereien, Beleidigungen oder Missverständnisse zu vermeiden.

Vielen Menschen mit AS fällt es schwer, ihre Gefühle und Sorgen auszudrücken,[] aber es gibt indirekte Wege, um sicherzustellen, dass Ihr neuer Freund die notwendigen und grundlegenden Informationen erhält. Ziehen Sie in Erwägung, einen Artikel zu finden und weiterzugeben, der Menschen eine kurze Einführung in AS gibt. Wenn Sie sich in einem Stadium befinden, in dem Sie eine tiefere Verbindung aufbauen, können Sie nach längeren, detaillierteren Artikeln suchen, dieLeiten Sie diese per E-Mail weiter oder schicken Sie Ihrem Freund ein paar Links. Lassen Sie ihn wissen, dass er sich an diese Ressourcen wenden kann, wenn er über etwas, das zwischen Ihnen passiert ist, frustriert ist oder Sie einfach besser verstehen möchte.

Siehe auch: Wie Sie sich selbst sein können (15 praktische Tipps)

"Ich habe keine Freunde"

Manche Menschen mit AS haben Freunde, aber sie fühlen sich nach einer Weile müde, und andere waren schon immer einsam.

Wenn Sie keine Freunde haben, finden Sie einige Empfehlungen in unserem Leitfaden über Asperger und keine Freunde. Wir haben auch einen großen allgemeinen Leitfaden über das Fehlen von Freunden, in dem wir auf viele verschiedene Gründe für Einsamkeit eingehen und Tipps geben, was man dagegen tun kann.

Grenzen setzen und gesunde Beziehungen pflegen

Der Aufbau und die Pflege gesunder Beziehungen ist für jeden wichtig, auch für Menschen mit Asperger-Syndrom. Grenzen zu setzen kann helfen, ein Gefühl der Sicherheit zu schaffen und gegenseitigen Respekt in Freundschaften zu gewährleisten. In diesem Kapitel werden wir vier Tipps zum Setzen von Grenzen und zur Pflege gesunder Beziehungen untersuchen.

1. Ihre Bedürfnisse und Vorlieben mitteilen

Offene und ehrliche Kommunikation ist der Schlüssel, um Grenzen mit Freunden zu setzen. Seien Sie sich über Ihre Bedürfnisse im Klaren, z. B. über Ihren persönlichen Freiraum, die Häufigkeit sozialer Interaktionen oder Themen, über die Sie lieber nicht sprechen möchten. Wenn Sie beispielsweise empfindlich auf laute Geräusche reagieren, lassen Sie Ihre Freunde wissen, dass Sie lieber in einer ruhigeren Umgebung Zeit miteinander verbringen möchten. Auf diese Weise können sie Ihre Bedürfnisse besser verstehen und berücksichtigen.Vorlieben.

2. lernen, "Nein" zu sagen, wenn es nötig ist

Es ist wichtig zu erkennen, dass es in Ordnung ist, "Nein" zu sagen, wenn Sie sich mit etwas nicht wohl fühlen. Üben Sie, sich in Situationen mit geringem Risiko durchzusetzen, um Selbstvertrauen zu gewinnen. Wenn Sie beispielsweise von einem Freund zu einer Veranstaltung mit vielen Menschen eingeladen werden, von der Sie wissen, dass sie überwältigend sein wird, lehnen Sie höflich ab und schlagen Sie eine alternative Aktivität vor, die Ihnen mehr zusagt.

Siehe auch: Wie man mit einem Freund umgeht, der immer beschäftigt ist (mit Beispielen)

3. die Grenzen der anderen respektieren

So wie Sie Ihre eigenen Grenzen haben, haben auch Ihre Freunde welche. Bemühen Sie sich, ihre Grenzen zu verstehen und zu respektieren. Wenn ein Freund Ihnen sagt, dass er eine Auszeit braucht, lassen Sie ihm Freiraum und nehmen Sie es nicht persönlich. Auf diese Weise können Sie gegenseitigen Respekt und Vertrauen in Ihren Beziehungen fördern.

4. konstruktiv mit Konflikten umgehen

Meinungsverschiedenheiten und Konflikte sind in jeder Beziehung normal, aber es ist wichtig, sie auf eine gesunde Art und Weise anzusprechen. Wenn ein Konflikt auftritt, drücken Sie ruhig Ihre Gefühle aus und hören Sie sich die Sichtweise Ihres Freundes an. Wenn Ihr Freund Sie zum Beispiel häufig während eines Gesprächs unterbricht, erklären Sie, wie Sie sich dabei fühlen, und schlagen Sie eine Lösung vor, z. B. ein visuelles Zeichen, das Ihnen anzeigt, wann Sie fertig sindDieser Ansatz kann dazu beitragen, Probleme zu lösen und eine positive Freundschaft zu erhalten.

Denken Sie daran, dass es nicht immer einfach ist, Grenzen zu setzen und gesunde Beziehungen aufrechtzuerhalten, aber wenn Sie diese Tipps beherzigen und einfühlsam bleiben, können Sie darauf hinarbeiten, sinnvolle und dauerhafte Beziehungen aufzubauen.

13. toxische Beziehungen erkennen und handhaben

Toxische Beziehungen können sich negativ auf unser geistiges und emotionales Wohlbefinden auswirken, weshalb es wichtig ist, sie zu erkennen und effektiv damit umzugehen. Für Menschen mit Asperger-Syndrom ist es wichtig, die Anzeichen einer toxischen Beziehung zu erkennen und geeignete Schritte zu unternehmen, um sich von schädlichen Freundschaften zu distanzieren. In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie toxische Beziehungen erkennen können, und erhalten Tippsfür die Suche nach Unterstützung durch gesündere Verbindungen.

1. die Anzeichen einer toxischen Beziehung erkennen

Toxische Beziehungen gehen oft mit Manipulation, übermäßiger Kritik oder mangelndem Einfühlungsvermögen einher. Achten Sie auf Warnzeichen wie ständiges Herabsetzen, einseitige Gespräche oder einen Freund, der Ihre Gefühle häufig missachtet. Wenn Ihr Freund beispielsweise Ihre Interessen ständig ignoriert und nur über sich selbst spricht, kann dies auf eine toxische Dynamik hinweisen.

2. vertrauen Sie Ihren Instinkten

Wenn Sie sich in der Nähe einer bestimmten Person emotional ausgelaugt oder ständig gereizt fühlen, sollten Sie Ihrem Instinkt vertrauen. Ihre Gefühle können ein Zeichen dafür sein, dass die Beziehung schädlich ist. Denken Sie über Ihre Interaktionen mit dieser Person nach und überlegen Sie, ob Sie sich wertgeschätzt, respektiert und unterstützt fühlen.

3) Grenzen setzen und sich distanzieren

Wenn Sie eine toxische Beziehung erkannt haben, ist es wichtig, dass Sie sich selbst schützen, indem Sie Grenzen setzen und Distanz schaffen. Sie können die Häufigkeit des Kontakts reduzieren oder die gemeinsam verbrachte Zeit begrenzen. Wenn ein Freund beispielsweise ständig verletzende Bemerkungen macht, können Sie ihm ruhig erklären, dass Sie ein solches Verhalten nicht tolerieren und weniger Zeit mit ihm verbringen werden, wenn es so weitergeht.

4. die Unterstützung durch gesündere Verbindungen suchen

Wenn Sie sich mit positiven, unterstützenden Freunden umgeben, können Sie den Auswirkungen einer toxischen Beziehung entgegenwirken. Suchen Sie Menschen auf, die Ihre Grenzen verstehen und respektieren, Ihre Interessen teilen und Sie aufmuntern. Nehmen Sie an sozialen Aktivitäten teil oder schließen Sie sich Selbsthilfegruppen an, in denen Sie neue Kontakte zu Gleichgesinnten knüpfen können.

5. sich an eine Fachkraft für psychische Gesundheit wenden

Wenn Sie mit den Auswirkungen einer toxischen Beziehung zu kämpfen haben, sollten Sie sich an eine psychologische Fachkraft wenden, die Ihnen helfen kann, Ihre Gefühle zu verarbeiten, Bewältigungsstrategien zu entwickeln und Ratschläge für den Aufbau und die Pflege gesünderer Beziehungen zu geben.

Denken Sie daran, dass der Umgang mit toxischen Beziehungen schwierig sein kann, aber wenn Sie die Anzeichen erkennen, Ihrem Instinkt vertrauen und Unterstützung durch positive Beziehungen suchen, können Sie ein gesünderes und glücklicheres Sozialleben führen.




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.