Wie man an einem Gruppengespräch teilnimmt (ohne peinlich zu sein)

Wie man an einem Gruppengespräch teilnimmt (ohne peinlich zu sein)
Matthew Goodman

Wie kann man sich in ein Gruppengespräch einschalten oder an einem laufenden Gespräch zwischen anderen teilnehmen? Einerseits soll man niemanden unterbrechen, andererseits scheint immer jemand anderes zu reden, bevor man selbst etwas sagen kann. Was kann man dagegen tun?

In diesem Artikel gebe ich Ihnen Tipps und wirkungsvolle Techniken, mit denen Sie in ein Gespräch einsteigen können, ohne unhöflich zu sein.

Sie lernen, wie Sie auf eine neue Gruppe von Menschen zugehen und wie Sie sich in das Gespräch einbringen können.

1. den Fokus auf die Gruppe richten

Wenn wir Menschen treffen, neigen wir dazu, anzunehmen, dass wir mehr herausstechen, als wir tatsächlich tun. Psychologen nennen dies den Rampenlicht-Effekt, und er kann dazu führen, dass wir uns in sozialen Situationen unwohl fühlen. Wenn wir uns selbstbewusst fühlen, fällt es uns schwer, auf eine Gruppe zuzugehen, weil wir annehmen, dass sie uns negativ beurteilen werden.

Um den Rampenlicht-Effekt zu überwinden, kann es helfen, sich auf das zu konzentrieren, was die Leute sagen, und neugierig auf sie zu werden. Das lenkt von den selbstkritischen Gedanken ab.

Wenn zum Beispiel jemand der Gruppe erzählt, dass er gerade umgezogen ist, könnten Sie sich selbst fragen:

  • Von wo aus sind sie umgezogen?
  • Warum haben sie sich entschieden, jetzt umzuziehen?
  • Werden dort Renovierungsarbeiten durchgeführt?

Sie müssen nicht alle diese Fragen stellen - wahrscheinlich werden Sie gar keine Gelegenheit dazu haben -, aber diese Technik kann Ihnen helfen, sich wohler zu fühlen und sich in ein Gespräch einzubringen, ohne dabei unangenehm aufzufallen. Lesen Sie diesen Leitfaden für weitere Tipps: Wie man auf Partys nicht unangenehm auffällt.

2. geben Sie ein subtiles Signal, bevor Sie zu sprechen beginnen

Vor ein paar Tagen lud mich ein Freund zu einer von seinem Unternehmen organisierten Veranstaltung ein.

Ich habe dort mit einem Mädchen gesprochen, das wirklich lustig und interessant war.

Hätte ich das Treffen zu diesem Zeitpunkt verlassen, hätte ich sie als sozial versiert beschrieben.

Aber später, in einem Gruppengespräch, kam sie einfach nicht dazu, obwohl sie immer wieder versuchte, etwas zu sagen.

Wie kommt das?

Nun, die Regeln für Einzelgespräche und Gruppengespräche sind unterschiedlich. Wenn Sie die Unterschiede verstehen, werden Sie wissen, wie Sie in einer Gruppe so sprechen können, dass man Ihnen zuhören wird.

Es liegt in der Natur von Gruppengesprächen, dass es fast immer jemanden gibt, der gerade dann zu sprechen beginnt, wenn Sie gerade etwas sagen wollen.

In Gruppengesprächen konkurrieren Sie um die Aufmerksamkeit mehrerer Personen. Wenn Sie die Aufmerksamkeit der anderen erhalten wollen (ohne dabei als aufmerksamkeitsheischend zu erscheinen!), werden die Fähigkeiten, die Sie für 1:1-Gespräche verwenden, nicht funktionieren. Sie müssen andere Taktiken ausprobieren.

Hier ist ein Beispiel.

Selbst wenn nur 1 von 5 Personen in der Bevölkerung schlecht auf andere achten kann, gibt es in einer Gruppe von 5 Personen normalerweise jemanden, der etwas sagt kurz bevor Sie sich zu Wort melden wollen .

Lektion gelernt:

Aber man kann nicht warten, bis die anderen aufhören zu reden, bevor man signalisiert, dass man "dabei" sein will.

Gleichzeitig dürfen Sie niemanden offen unterbrechen.

Wir wollen signalisieren ohne Unterbrechung

Hier ist mein Trick, der erstaunlich gut funktioniert: In dem Moment, in dem jemand zu Ende geredet hat und ich mich in das Gespräch einschalten möchte, atme ich schnell ein (so wie man es tut, bevor man etwas sagen will) und mache eine Geste mit der Hand.

Sehen Sie sich diesen Screenshot von einem Abendessen an, das wir für einen unserer Kurse aufgezeichnet haben. Wenn ich einatme, registrieren die Menschen um mich herum unbewusst, dass ich gleich zu sprechen beginne. Meine Handbewegung löst den Bewegungssensor der Menschen aus, und alle Augen werden auf mich gelenkt. Die Handbewegung hat den Vorteil, dass sie auch in lauten Umgebungen funktioniert.

Indem ich einfach durch meinen Mund einatme und meine Hand hebe, lenken alle ihre Aufmerksamkeit von dem Mann in Rot auf mich.

3. Ihr Energieniveau leicht erhöhen

Wenn viele Menschen zusammenkommen, ist das Energieniveau im Raum tendenziell höher. Bei energiegeladenen Treffen geht es in der Regel darum, Spaß zu haben und sich gegenseitig zu unterhalten, und weniger darum, Menschen auf einer tieferen Ebene kennen zu lernen.

Energiereiche Menschen sind gesprächig, nehmen gerne Platz ein und neigen dazu, davon auszugehen, dass alle anderen sie mögen und akzeptieren. Hier erfahren Sie, wie Sie eine energiereiche Person sein können, wenn Sie wenig Energie haben.

Lektion gelernt:

Das Mädchen war immer noch im "1:1-Modus" und wartete zu lange, bevor sie sprach.

Es ist in Ordnung, wenn Sie jemanden etwas zu früh unterbrechen. Um es klar zu sagen: Sie wollen niemanden unterbrechen, aber Sie sollten sich etwas mehr zurückhalten als bei Einzelgesprächen. Die Teilnahme an einem Gruppengespräch erfordert mehr Durchsetzungsvermögen, wenn Sie das Wort ergreifen.

4. signalisieren, dass Sie ein aktiver Zuhörer sind

Die Art und Weise, wie Sie zuhören, und nicht, wie viel Sie reden, entscheidet darüber, ob man Sie als Teil des Gesprächs sieht.

In Einzelgesprächen redet jede Person in der Regel etwa 50 % der Zeit. In einem Gruppengespräch mit drei Personen kann jede Person jedoch nur 33 % der Zeit sprechen, in einem Gespräch mit zehn Personen nur 10 % usw.

Das heißt, je mehr Leute in der Gruppe sind, desto mehr Zeit verbringen Sie mit Zuhören. Das ist ganz natürlich.

Deshalb müssen wir unser Zuhörverhalten verbessern.

Ich bemerkte, wie der Blick des Mädchens nach einer Weile abschweifte. Das ist ganz normal, wenn man nicht ins Gespräch kommt, aber es vermittelte den Eindruck, dass sie nicht Teil der Gruppe war.

Ich habe wahrscheinlich 90 % der Zeit damit verbracht, den anderen in der Gruppe zuzuhören. Aber ich hielt Blickkontakt, nickte und reagierte auf das, was gesagt wurde. Auf diese Weise hatte ich das Gefühl, die ganze Zeit Teil des Gesprächs zu sein. Deshalb richteten die Leute einen Großteil ihrer Aufmerksamkeit auf mich, wenn sie sprachen.

Gelernte Lektion

Solange Sie sich an dem, was gesagt wird, beteiligen und dies durch Ihre Körpersprache zeigen, werden die Leute Sie als Teil des Gesprächs sehen, auch wenn Sie eigentlich nicht viel sagen.

Mehr lesen: Wie man sich in einer Gruppe einbringt und spricht.

5. projizieren Sie Ihre Stimme

Um sicher zu gehen, dass alle in der Gruppe Sie hören können, müssen Sie lauter sprechen als in einem Einzelgespräch. Wenn Sie leise sind, ist es wahrscheinlicher, dass die anderen über Sie hinweg sprechen.

Das Wichtigste ist, aus dem Zwerchfell und nicht aus der Kehle zu sprechen und so lange zu üben, bis Sie sich sicher fühlen, dass Sie Ihre Stimme an die jeweilige Situation anpassen können. Lesen Sie diesen Leitfaden mit Tipps: 16 Möglichkeiten, lauter zu sprechen, wenn Sie eine leise Stimme haben.

6. beiläufig um Erlaubnis bitten, der Gruppe beitreten zu dürfen

Wenn Sie die Gruppe bereits kennen, können Sie sich problemlos in ein Gespräch einklinken: Fragen Sie einfach: "Kann ich mich zu euch setzen?" oder "Hey, kann ich mich zu euch setzen?"

Wenn das Gespräch ins Stocken gerät, fragen Sie: "Worüber habt ihr denn gerade gesprochen?", um es wieder in Gang zu bringen.

7 Versuchen Sie nicht, Gruppengespräche zu leiten.

Gesellschaftlich erfolgreiche Menschen sollten immer die Führung übernehmen, oder?

Nicht ganz: Menschen, die versuchen, in Gesprächen ihre eigene Agenda durchzusetzen und über das zu reden, was sie für interessant halten, anstatt das aufzugreifen, worüber andere gerne reden, sind eher lästig.

Wenn Sie mit jemandem ein Einzelgespräch führen, können Sie das Gespräch gemeinsam gestalten. Sie können versuchen, es in eine neue Richtung zu lenken, um zu sehen, ob der andere Ihnen folgt, und das ist eine gute Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und einander kennenzulernen.

So funktioniert der Beitritt zu einem laufenden Gespräch nicht.

Hier müssen wir das aktuelle Thema ergänzen, anstatt es zu verändern (deshalb ist es wichtig, wirklich zuzuhören, wie ich bereits sagte).

Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich in einem Gruppengespräch. Jemand erzählt eine Horrorgeschichte über eine Rucksacktour in Thailand, und alle hören aufmerksam zu. Hier wollen Sie sich nicht einmischen, indem Sie anfangen, von Ihrem herrlichen Urlaub auf Hawaii zu erzählen. Ihr Hawaii-Erlebnis ist vielleicht ein tolles Gesprächsthema für später, aber wenn Sie sich gerade in ein Gespräch einschalten wollen, sollten Sie das Thema und die Stimmung respektieren.

In diesem Beispiel passt Ihre Hawaii-Reise thematisch sehr gut, aber der emotionale Ton der Geschichte stimmt überhaupt nicht überein (Horrorgeschichte vs. eine tolle Zeit).

Siehe auch: Wie man vergangene Fehler und peinliche Erinnerungen loslässt

Gelernte Lektion

Wenn Sie sich an Gruppengesprächen beteiligen, weichen Sie nicht vom aktuellen Thema ab. Wenn ich mich an einem Gespräch über die Schrecken der Rucksacktouristen in Thailand beteiligen wollte, würde ich zunächst einmal Interesse am Thema zeigen:

  • Wie viele Nächte mussten Sie unter diesem Bananenblatt schlafen? oder
  • Wie lange hat es gedauert, bis Sie Ihren Spinnenbiss behandeln konnten? oder
  • Hat es nicht weh getan, als dein Bein amputiert wurde?

[ Hier ist eine GROSSE Liste mit Fragen, die Sie Freunden stellen können .]

8. auf die Körpersprache der Gruppe achten

Wenn Sie sich fragen, woran Sie erkennen können, dass Sie sich in ein Gespräch einschalten sollten, achten Sie auf eine Gruppe mit offener Körpersprache und einem hohen Energielevel. Dies sind gute Indikatoren dafür, dass Sie in einem Gespräch willkommen sind. Menschen in einer Gruppe mit hoher Energie neigen dazu, zu lächeln, zu lachen, schnell und laut zu sprechen und zu gestikulieren, wenn sie sprechen.

Prüfen Sie, wie viel Platz zwischen den Gruppenmitgliedern ist. Je lockerer die Gruppe ist, desto einfacher ist es, sich ihr anzuschließen. Im Allgemeinen ist es am besten, kleine Gruppen von Menschen zu vermeiden, die sehr eng beieinander sitzen oder stehen, vor allem, wenn sie sich mit leiser Stimme unterhalten, da dies darauf hindeutet, dass sie eine ernste oder private Unterhaltung führen.

Wenn Sie große Angst haben, mit anderen Menschen zu sprechen, fällt es Ihnen vielleicht schwer, Körpersprache[] und Gesichtsausdrücke richtig zu deuten.[] Untersuchungen zeigen, dass Menschen mit sozialer Angst dazu neigen, neutrale Gesichter als feindselig zu interpretieren.

Sie können mehr über Körpersprache und Mimik lernen, indem Sie Online-Ressourcen wie diesen Artikel nutzen oder ein Buch über nonverbale Kommunikation lesen (siehe unsere empfohlenen Bücher über Körpersprache).

9. an einer laufenden Gruppenaktivität teilnehmen

Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, sich ganz natürlich an der Unterhaltung zu beteiligen, indem Sie eine Frage stellen oder einen Kommentar zu dem abgeben, was die Gruppe tut. Diese Strategie funktioniert am besten auf Partys, auf denen normalerweise viele verschiedene Aktivitäten stattfinden.

Wenn zum Beispiel mehrere Leute zusammen Cocktails mixen, könnten Sie etwas sagen wie: "Hey, dieses Getränk hat eine coole Farbe! Was ist das?" Oder wenn eine Gruppe ein Spiel spielt, warten Sie, bis die aktuelle Runde beendet ist und sagen Sie: "Welches Spiel spielt ihr?" oder "Ich liebe dieses Spiel, kann ich bei der nächsten Runde mitmachen?"

Haben Sie Horrorgeschichten über die Teilnahme an einer Gruppenkonversation oder haben Sie gute Erfahrungen oder Tipps, die Sie teilen möchten? Ich freue mich darauf, von Ihnen in den Kommentaren zu hören!

Siehe auch: Haben sie sich hinter meinem Rücken über mich lustig gemacht?




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.