Wie man Vertrauensprobleme mit Freunden überwindet

Wie man Vertrauensprobleme mit Freunden überwindet
Matthew Goodman

Fällt es Ihnen schwer, Freundschaften aufrechtzuerhalten, oder haben Sie das Gefühl, keine engen oder "echten" Freunde zu haben? Zweifeln Sie an der Aufrichtigkeit Ihrer Freunde, und wenn ja, sind Sie auf der Hut oder stoßen sie weg? Wenn ja, haben Sie vielleicht mit Vertrauensproblemen zu kämpfen.

Da Vertrauen ein zentraler Bestandteil gesunder Beziehungen ist, können Vertrauensprobleme die Fähigkeit zu Beziehungen, Bindungen und Verbindungen mit anderen Menschen beeinträchtigen. Ohne Vertrauen fühlen sich Ihre Freundschaften vielleicht nicht echt, aufrichtig oder nah an[] Mit Bewusstheit, Mut und konsequenter Übung ist es möglich, Ihre Vertrauensprobleme zu überwinden.

Dieser Artikel wird Ihnen helfen, Ihre Vertrauensprobleme mit Freunden besser zu erkennen, zu verstehen und zu überwinden und Freundschaften zu schließen, die tief, echt und sinnvoll sind.

1. prüfen Sie, welche Vertrauensprobleme Sie haben

Die Anzeichen von Vertrauensproblemen zu kennen, ist ein wichtiger erster Schritt, um herauszufinden, ob man sie hat und wenn ja, wie und wo sie sich zeigen.

Einige der häufigsten Anzeichen für Vertrauensprobleme sind:[, ]

  • Unsicherheit: Sorge, abgelehnt, nicht gemocht oder verlassen zu werden
  • Erwartungen: Sie erwarten, dass jeder Sie verlässt, betrügt, belügt oder verletzt
  • Misstrauen: Misstrauen gegenüber den Absichten, Handlungen oder Worten von Menschen
  • Abschirmung: übermäßige Zurückhaltung oder Zögern, sich anderen gegenüber zu öffnen
  • Testen: das Bedürfnis, einen Freund ständig zu testen, um zu sehen, ob er loyal, ehrlich oder aufrichtig ist
  • Eifersucht: fühlt sich oft bedroht oder ist eifersüchtig auf Freunde
  • Selbstständigkeit: Schwierigkeiten, um Hilfe von anderen zu bitten oder diese anzunehmen
  • Abhängigkeit: übermäßig anhänglich, kontrollierend oder bedürftig in Beziehungen sein

Wenn Sie erst einmal wissen, warum, wann und wie sich Ihre Vertrauensprobleme zeigen, können Sie in den nächsten Schritten die Dinge anders angehen, wenn sie auftauchen. Nutzen Sie die unten aufgeführten Schritte und Strategien, um Ihr Misstrauen und Ihre Unsicherheit zu überwinden und stärkere Bindungen zu Freunden aufzubauen.

2. vertrauen, bis Sie einen Grund haben, es nicht zu tun

Versuchen Sie, von der Annahme auszugehen, dass eine Person vertrauenswürdig ist, bis sie das Gegenteil beweist, anstatt von ihr zu verlangen, dass sie sich selbst beweist. Menschen, die hohe Vertrauenserwartungen haben, fühlen sich in ihren Beziehungen sicherer und bieten auch mehr Möglichkeiten, Vertrauen zu entwickeln.[] Nicht jeder wird den Test bestehen", aber das kann Ihnen auch helfen, echte Freunde von falschen Freunden leichter zu unterscheiden.

3. einen kleinen Glaubenssprung machen

Vertrauen kann sich in einer Freundschaft nur entwickeln, wenn man einen "Vertrauensvorschuss" leistet, d. h. sich entscheidet, jemandem zu vertrauen, auch wenn man sich nicht sicher ist, ob man es kann. Wenn Sie diesen ersten Vertrauensvorschuss leisten, ist es eine gute Idee, mit etwas anzufangen, das nicht zu persönlich, sensibel oder wichtig für Sie ist.[] Versuchen Sie bei neuen Freunden, sie um einen kleinen Gefallen zu bitten oder ihnen etwas Persönliches zu erzählen und sie zu bitten, es nicht weiterzugeben. Wenn siesich in kleinen Dingen bewähren und allmählich auf größere Anforderungen hinarbeiten.

4. gehen Sie nicht davon aus, dass es etwas Persönliches ist

Achten Sie darauf, nicht davon auszugehen, dass jemand nicht vertrauenswürdig ist, ohne zuerst alle Fakten zu erfahren. Wenn ein Freund Sie zum Beispiel nicht sofort per SMS anruft oder zurückschreibt, überlegen Sie, was mit ihm los sein könnte. Es könnte sein, dass er in einer Besprechung ist, einen Arzttermin hat oder keinen Handyempfang hat. Wenn Sie nicht davon ausgehen, dass es etwas Persönliches ist, können Sie die Situation oft klarer sehen und verstehen, was Ihr Freund wirklich willAbsichten.[]

5. sich sehen und hören lassen

Es kann schwierig sein, einmal errichtete und befestigte Mauern wieder einzureißen. Der beste Weg, Menschen näher zu kommen, ist also, mit dem Mauern aufzuhören. Starke Beziehungen erfordern Verletzlichkeit, was bedeutet, dass man offen und ehrlich mit seinen Gedanken, Gefühlen und Bedürfnissen umgeht, auch wenn es einem Angst macht. Wenn Sie sich selbst sehen und hören lassen, können Sie Ihren Freunden gegenüber authentischer sein, was dazu beitragen kannIhre Freundschaften zu verbessern und Vertrauen aufzubauen.

6. über Probleme sprechen, solange sie noch klein sind

Kommunikation kann ein wirksames Mittel sein, um Ihre Beziehungen stark und gesund zu halten. Sprechen Sie Konflikte, Meinungsverschiedenheiten oder verletzte Gefühle an, wenn sie entstehen, anstatt sie aufstauen zu lassen. Wenn Sie in der Lage sind, Meinungsverschiedenheiten zu klären und Missverständnisse auszuräumen, führt das oft zu einer tieferen und stärkeren Bindung.[]

Sie können dies auf verschiedene Weise tun, unter anderem:

  • Sagen Sie "autsch" oder "das war ein bisschen hart", wenn Sie sich verletzt oder beleidigt fühlen
  • Etwas zu erwähnen, das Ihr Freund getan oder nicht getan hat, das Sie gestört hat
  • Fragen Sie Ihren Freund, ob er beim nächsten Mal etwas anders machen kann
  • Ein Missverständnis aufklären, indem Sie fragen, was Ihr Freund gemeint hat

7. die richtigen Freunde auswählen

Wenn Sie feststellen, dass Sie in einer Freundschaft die ganze Last tragen, steckt vielleicht mehr dahinter als nur Vertrauensprobleme. Wenn Sie Zeit in die richtigen Leute investieren, ist es wahrscheinlicher, dass Sie Freunde finden, die Ihr Vertrauen wert sind. Wenn Sie vertrauenswürdige Freunde haben, ist es viel einfacher, Vertrauensprobleme zu lösen.

Gute Freunde verdienen sich Ihr Vertrauen, indem sie die folgenden Eigenschaften zeigen:[]

  • Ehrlichkeit
  • Gegenseitigkeit
  • Loyalität
  • Konsistenz
  • Freundlichkeit
  • Aufrichtigkeit

8. wissen, wann man seine Verluste begrenzen sollte

Manchmal verletzt ein Freund Ihr Vertrauen auf eine Weise, die zu verletzend ist und die Beziehung auf eine Weise beschädigt, die nicht wiederhergestellt werden kann. Selbst gute Freunde machen manchmal Fehler, aber es ist wichtig, dass sie ihren Fehler eingestehen, sich entschuldigen und daran arbeiten, es wieder gut zu machen.[] Dies gilt besonders für ehemalige Freunde oder Menschen, die Ihr Vertrauen in der Vergangenheit missbraucht haben. Wenn sie nicht bereit sindWenn er sich nicht darum bemüht, die Dinge mit Ihnen in Ordnung zu bringen, kann es wichtig sein, seine Verluste zu begrenzen und sich auf Freundschaften zu konzentrieren, bei denen das Vertrauen in beide Richtungen geht.

9. vertraue auf deine Stärke

Wenn Sie wissen, dass Sie stark genug sind, um damit umzugehen, von anderen Menschen verletzt, enttäuscht, zurückgewiesen oder sogar verraten zu werden, ist es viel einfacher und weniger beängstigend, sich zu öffnen und anderen zu vertrauen. Da es immer ein Risiko darstellt, andere Menschen an sich heranzulassen und ihnen zu vertrauen, ist es wichtig, dass Sie Ihre eigene Stärke kennen. Auf diese Weise wissen Sie, dass es Ihnen gut gehen wird, selbst wenn jemand Ihr Vertrauen bricht.

Sie können daran arbeiten, stärker zu werden und auf Ihre Stärke zu vertrauen:

Siehe auch: 9 Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist, einem Freund die Hand zu reichen
  • Fühlen Sie Ihre Gefühle, anstatt sie zu betäuben, zu vermeiden oder zu versuchen, sie zu unterdrücken, wenn sie Ihnen nicht gefallen.
  • Selbstfürsorge praktizieren, indem Sie Ihren eigenen emotionalen und körperlichen Bedürfnissen und Wünschen Priorität einräumen
  • Finden Sie die "Lektion" oder die Art und Weise, wie Sie aus schwierigen oder schmerzhaften Erfahrungen gewachsen sind/gelernt haben
  • Verwenden Sie Übungen zum Selbstmitgefühl, um freundlicher mit sich selbst zu sprechen/umzugehen

10. vertrauenswürdig sein

Eine der besten Möglichkeiten, Vertrauen aufzubauen und eine Freundschaft zu stärken, besteht darin, die Art von Freund zu sein, die man selbst gerne hätte. Letztendlich können Sie nur Ihr eigenes Verhalten und Ihre Reaktionen kontrollieren, aber wenn Sie vertrauenswürdig sind, werden Sie Menschen mit den gleichen Eigenschaften anziehen. Versprechen einhalten, Geheimnisse bewahren, die Dinge zu Ende bringen und loyal sein - all das sind gute Möglichkeiten, um zu zeigen, dass Sie vertrauenswürdig sind. Auch die Kommunikation in einerEin offener und ehrlicher Umgang und das Aussenden klarer Signale sind wichtig, um Vertrauen aufzubauen, vor allem in der Anfangsphase einer Freundschaft.[]

Was verursacht Vertrauensprobleme?

Vertrauensprobleme sind oft auf frühkindliche Interaktionen mit Bezugspersonen, Eltern, Familienmitgliedern und Freunden zurückzuführen. Die Art und Weise, wie Ihre Eltern als Kind mit Ihnen umgegangen sind, kann dauerhafte Auswirkungen darauf haben, wie Sie als Erwachsener mit anderen in Beziehung treten. Diese frühen Interaktionen haben dazu geführt, dass Sie einen bestimmten "Bindungsstil" entwickelt haben, der zu einem Modell wird, das Sie Ihr ganzes Leben lang für die Interaktion und den Umgang mit anderen Menschen nutzen.[,, ]

Wenn diese Interaktionen in der Kindheit positiv und liebevoll sind, entwickeln Menschen einen "sicheren" Bindungsstil, der ihnen hilft, sich leicht an andere zu binden und sich mit ihnen zu verbinden. Wenn diese Interaktionen negativ sind, neigen Menschen dazu, einen "unsicheren" Bindungsstil zu entwickeln. Unsichere Bindungsstile sind vermutlich die Ursache für viele Vertrauensprobleme und stehen auch in Verbindung mit mehr Beziehungsunzufriedenheit und Gefühlen vonEinsamkeit. [, ]

Sie haben möglicherweise einen unsicheren Bindungsstil, wenn Sie als Kind einige der folgenden Erfahrungen gemacht haben:[, ]

Siehe auch: Wie man eine Frau beeindruckt (für Männer und Frauen)
  • Verletzt, vernachlässigt oder missbraucht werden von einer Betreuungsperson
  • Das Gefühl, von einer Betreuungsperson abgelehnt, kritisiert oder nur bedingt geliebt zu werden
  • Nicht sagen zu können, was man fühlt, denkt oder braucht
  • Kein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit bei den Betreuungspersonen
  • Keine konsequente Befriedigung Ihrer körperlichen/emotionalen Bedürfnisse
  • Wenn ein Betreuer etwas sagt, aber etwas anderes tut

Abschließende Überlegungen

Oft rühren Vertrauensprobleme von schmerzhaften Erfahrungen aus der Vergangenheit her, die sich auch heute noch auf Sie auswirken.[] Wenn Sie diese alten Probleme erkennen, können Sie sich oft dafür entscheiden, anders zu reagieren, wenn sie auftauchen, anstatt in alte Abwehrmuster zu verfallen, über die Sie hinausgewachsen sind. Sofern Sie keine Freunde haben, denen Sie nicht vertrauen können, können Sie alte Vertrauensprobleme oft überwinden und enge Beziehungen zu folgenden Personen aufbauenMenschen, indem Sie sich öffnen, langsam vorgehen und Ihre Kommunikation verbessern.

Allgemeine Fragen

Wie kann ich meine Vertrauensprobleme überwinden?

Sich bewusst zu machen, welche Vertrauensprobleme Sie haben, warum Sie sie haben und wie sie sich zeigen, ist ein wichtiger erster Schritt. Ein Besuch bei einem Therapeuten kann bei diesem Prozess helfen. Der nächste Schritt besteht darin, neue, gesündere Wege zu erlernen, wie Sie reagieren, wenn Ihre Vertrauensprobleme auftauchen.

Warum habe ich Vertrauensprobleme mit Freunden?

Die meisten Vertrauensprobleme entwickeln sich aus schmerzhaften Erfahrungen in der Vergangenheit in Beziehungen mit Menschen, die Sie enttäuscht, verraten oder verletzt haben. Diese Erfahrungen können dazu führen, dass Sie einen unsicheren Bindungsstil entwickeln, der sich als Vertrauensprobleme äußert[, , ]

Wie kann ich mit einer Person befreundet sein, die Vertrauensprobleme hat?

Mitgefühl, Einfühlungsvermögen und Geduld können dabei helfen, langsam Vertrauen zu jemandem aufzubauen, der Vertrauensprobleme hat, aber letztendlich muss der Betreffende den größten Teil der Arbeit selbst leisten, um seine Probleme zu überwinden.




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.