Wie Sie sich bemerkbar machen (wenn Sie sich oft übersehen fühlen)

Wie Sie sich bemerkbar machen (wenn Sie sich oft übersehen fühlen)
Matthew Goodman

Die meisten von uns waren schon einmal in der unangenehmen Situation, mit jemandem zu sprechen, der keine Ahnung hat, wer wir sind, obwohl er uns schon einmal vorgestellt wurde. Wenn Sie sich jedoch oft übersehen oder vergessen fühlen, möchten Sie vielleicht lernen, wie Sie sich besser in Erinnerung behalten können. In diesem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie einen positiven, bleibenden Eindruck hinterlassen.

1. begrüßen Sie die Menschen herzlich

Freundliche, einladende Menschen hinterlassen oft einen guten Eindruck, der sie unvergesslich macht. Wenn Sie jemanden begrüßen, nehmen Sie Augenkontakt auf und lächeln Sie, um zu zeigen, dass Sie sich freuen, ihn zu sehen. Wenn Ihnen jemand die Hand schüttelt, schütteln Sie die Hand fest zurück.

Hier sind einige Dinge, die Sie sagen können, um deutlich zu machen, dass Sie sich freuen, jemanden zu sehen:

  • "Hallo [Name], ich habe mich schon darauf gefreut, Sie kennenzulernen."
  • "Hallo [Name], schön, Sie wiederzusehen."
  • "Guten Morgen [Name], [gemeinsamer Freund] hat mir schon so viel von Ihnen erzählt".

2. sich die Namen der Menschen merken

Menschen schätzen es, wenn man sich an sie erinnert. Wenn Sie sich bemühen, sich den Namen einer Person zu merken, wird sie sich vielleicht eher an Sie erinnern.

Hier finden Sie einige Möglichkeiten, wie Sie sich einen neuen Namen einprägen können:

Siehe auch: Wie man bei Freunden Grenzen setzt (wenn man zu nett ist)
  • Wiederholen Sie den Namen, wenn Sie ihn zum ersten Mal hören, z. B. wenn Ihnen jemand sagt, dass er Amanda heißt, sagen Sie: "Schön, dich kennenzulernen, Amanda".
  • Assoziieren Sie den Namen mit etwas oder jemandem. Das kann ein Gegenstand, eine berühmte Person, ein Tier, eine Figur oder jemand sein, den Sie kennen. Wenn Sie zum Beispiel jemanden treffen, der Henry heißt und Ihre Familie früher einen Hund mit demselben Namen hatte, stellen Sie sich vor, dass Ihr Haustier neben der Person sitzt, die Sie gerade getroffen haben, um die Assoziation zu festigen.
  • Verabschieden Sie sich mit ihrem Namen.

3. selbstbewusste Körpersprache verwenden

Eine selbstbewusste Körpersprache hilft Ihnen, als positive, sozial kompetente Person aufzutreten, wodurch Sie möglicherweise besser in Erinnerung bleiben.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie selbstbewusster auftreten können:

  • Sitzen oder stehen Sie aufrecht; bewahren Sie eine gute Körperhaltung.
  • Halten Sie den Kopf hoch und starren Sie nicht auf den Boden.
  • Halten Sie keinen Gegenstand vor Ihren Körper, um eine Barriere zwischen Ihnen und Ihrem Gesprächspartner zu bilden, da Sie sonst unnahbar wirken könnten.
  • Vermeiden Sie es, mit Ihrer Tasche, Ihrem Glas oder anderen Gegenständen herumzuzappeln oder zu spielen.
  • Nehmen Sie während des Gesprächs Blickkontakt auf und unterbrechen Sie ihn alle paar Sekunden kurz, damit Sie nicht zu intensiv wirken.

Weitere Tipps finden Sie in unserem Leitfaden zur selbstbewussten Körpersprache.

4. ein guter Zuhörer sein

Viele Menschen können schlecht zuhören. Wenn Sie jemandem das Gefühl geben können, gehört und verstanden zu werden, wird er sich wahrscheinlich an Sie erinnern.

Ein besserer Zuhörer zu sein:

  • Wenn Sie sich dabei ertappen, dass Sie über die andere Person hinweg sprechen, entschuldigen Sie sich und sagen Sie: "Um auf das zurückzukommen, was Sie gesagt haben..."
  • Signalisieren Sie, dass Sie sich engagieren, indem Sie Augenkontakt herstellen, gelegentlich nicken, wenn Ihr Gesprächspartner etwas sagt, und sich leicht nach vorne beugen.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Gesprächspartner zu Ende gesprochen hat, bevor Sie antworten, und füllen Sie nicht zu schnell das Schweigen aus.
  • Stellen Sie klärende Fragen, wenn Sie nicht sicher sind, was die andere Person meint, z. B.: "Nur damit ich das richtig verstehe, Sie sind im letzten Frühjahr umgezogen und haben zwei Monate später einen neuen Job bekommen, ist das richtig?"

Ausführliche Ratschläge finden Sie in unserem Artikel "Wie Sie besser zuhören können".

5. an frühere Gespräche anknüpfen

Im Allgemeinen werden Menschen Sie schätzen und sich an Sie erinnern, wenn Sie echtes Interesse an dem zeigen, was sie sagen. Eine Möglichkeit, ihnen das Gefühl zu geben, etwas Besonderes zu sein, ist, an frühere Gespräche anzuknüpfen.

Nehmen wir an, Sie sprechen mit einer neuen Person und diese erzählt Ihnen, dass sie gerne kocht. Bevor Sie zu sehr in das Thema eintauchen können, kommt jemand anderes hinzu und lenkt das Gespräch in eine andere Richtung. Wenn Sie Ihre neue Bekanntschaft später am Abend treffen, könnten Sie Ihr vorheriges Gespräch wieder aufnehmen, indem Sie etwas sagen wie: "Also, vorhin haben Sie erwähnt, dass Sie gerne kochen. Was istIhre Lieblingsküche?"

6) Gemeinsamkeiten finden

Es kann einfacher sein, sich an Menschen zu erinnern, wenn wir Gemeinsamkeiten haben. Es ist nicht immer offensichtlich, was Sie und jemand anderes gemeinsam haben, aber wenn Sie bereit sind, über verschiedene Themen zu sprechen, finden Sie vielleicht eines, das Ihnen beiden gefällt. Wenn Sie ein gemeinsames Interesse entdeckt haben, können Sie vielleicht ein tiefes Gespräch führen.

Praktische Tipps finden Sie in unserem Leitfaden, wie Sie Gemeinsamkeiten mit jemandem finden.

7. eine positive Einstellung haben

Enthusiasmus und Positivität sind attraktive und beliebte Eigenschaften, und Untersuchungen zeigen, dass glückliche Gesichter im Gedächtnis bleiben[].

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie positiver wirken können:

  • Kritisieren, beklagen oder verurteilen Sie nicht, es sei denn, es ist absolut notwendig.
  • Versuchen Sie, etwas Positives über Ihre Umgebung zu sagen, auch wenn es nur eine einfache Bemerkung ist wie "Der neue Anstrich des Zimmers ist gut gelungen" oder "Die Topfpflanze ist cool".
  • Sie müssen nicht jeden mögen, aber die meisten Menschen haben zumindest ein oder zwei positive Eigenschaften, und sei es nur, dass sie immer pünktlich sind.

Weitere Tipps finden Sie in unserem Artikel über eine positivere Einstellung.

8. bereit sein, über verschiedene Themen zu sprechen

Wissen macht Sie nicht automatisch zu einem großartigen und einprägsamen Gesprächspartner, aber es ist einfacher, sich an Diskussionen mit anderen Menschen zu beteiligen, wenn Sie Ihr Weltbild erweitern.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie Ihren Horizont erweitern können:

  • Sich über aktuelle Themen auf dem Laufenden halten
  • Podcasts zu Themen hören, die für Sie völlig neu sind
  • Lesen von Büchern zu einer Reihe von Sachbüchern
  • Ändern Sie Ihre Sehgewohnheiten; schauen Sie sich einen neuen Film oder eine neue Fernsehsendung an, die Sie normalerweise nicht interessieren würde
  • Einen Online-Kurs zu einem Thema belegen, über das Sie nichts wissen

9. bereit sein, etwas Neues zu lernen

Wenn Sie sich mit jemandem unterhalten und derjenige eine Leidenschaft oder ein Interesse anspricht, das Ihnen völlig neu ist, bitten Sie ihn, Ihnen die Grundlagen zu erzählen. Die meisten Menschen sprechen gerne über die Dinge, die ihnen wichtig sind, und sie werden sich vielleicht noch lange an Ihr Gespräch erinnern.

Sie könnten sagen: "Ich gebe zu, dass ich ein absoluter Anfänger bin, wenn es um [ihr Lieblingsthema] geht, aber ich würde Sie gerne ein paar Dinge darüber fragen", und wenn sie begeistert scheinen, können Sie ihnen ein paar Fragen stellen.

Wenn Sie diese Strategie anwenden, wird Ihr Gegenüber Sie wahrscheinlich als bescheidene und aufgeschlossene Person in Erinnerung behalten. Da Sie bereits deutlich gemacht haben, dass Sie über keinerlei Hintergrundwissen verfügen, können Sie auch ganz einfache Fragen stellen.

Wenn sie zum Beispiel gerne im Garten arbeiten, könnten Sie sie fragen:

  • "Was pflanzt man zu dieser Jahreszeit an?"
  • "Ich habe gehört, dass es einfach ist, sein eigenes Gemüse anzubauen. Stimmt das?"
  • "Stehen die meisten Gärtner heutzutage auf ökologischen Anbau?"

10. einen Sinn für Humor zeigen

Witze oder lustige Zitate können Sie sympathischer machen, was wiederum dazu führt, dass Sie sich besser einprägen. Versuchen Sie, sich nicht auf vorgefertigten Humor zu verlassen; die besten Witze basieren oft auf Beobachtungen über die Situation, in der Sie sich befinden, oder beziehen sich auf gemeinsame Erfahrungen.

Versuchen Sie jedoch, sich nicht zu sehr unter Druck zu setzen; Sie müssen nicht immer witzig sein. Wenn Sie sich zum Beispiel zum ersten Mal verabreden, sind Sie vielleicht zu nervös, um Witze zu machen. Sie können aber trotzdem Ihren Sinn für Humor zeigen, indem Sie lächeln oder lachen, wenn die andere Person etwas Lustiges sagt.

Einen ausführlichen Leitfaden für den Einsatz von Humor in sozialen Situationen finden Sie in unserem Artikel über den richtigen Umgang mit Humor in Gesprächen.

11. eindeutige Antworten geben

Es gibt bestimmte Fragen, die in den meisten sozialen Situationen auftauchen, wenn man jemanden kennenlernt. Viele Menschen geben kurze, uninteressante Antworten. Wenn Sie auffallen wollen, kann es hilfreich sein, faszinierende oder unterhaltsame Antworten auf häufige Fragen wie "Wo wohnen Sie?", "Was arbeiten Sie?" oder "Haben Sie Kinder?" einzustudieren.

Nehmen wir zum Beispiel an, jemand fragt Sie: "Welchen Beruf üben Sie aus?"

  • Beispiel für eine uninteressante Antwort: "Ich arbeite in einem Callcenter."
  • Beispiel für eine interessantere Antwort: "Ich arbeite in einem Callcenter und bin die Person, auf die sich die Leute verlassen, um ihre Computer zu reparieren, wenn der Bildschirm leer ist."

Oder nehmen wir an, jemand fragt Sie: "Haben Sie Kinder?"

  • Beispiel für eine uninteressante Antwort: "Ja, ich habe einen Sohn."
  • Beispiel für eine interessantere Antwort: "Ja, ich habe einen zweijährigen Jungen, der gerne ein Dinosaurier sein möchte."

12. interessante Geschichten erzählen

Geschichten sind einprägsam. Wenn Sie also lernen, ein guter Geschichtenerzähler zu werden, werden sich die Leute eher an Sie erinnern. Eine unvergessliche Geschichte ist kurz, nachvollziehbar und endet mit einer Wendung oder Pointe. Passen Sie Ihre Geschichten an Ihr Publikum an. Eine Geschichte über eine durchzechte Nacht mag zum Beispiel für eine zwanglose Party geeignet sein, aber nicht für eine professionelle Konferenz.

Weitere Tipps finden Sie in unserem Leitfaden zum Erzählen von Geschichten in Gesprächen. Versuchen Sie nicht, mit Geschichten zu beeindrucken, denn Ihr Zuhörer könnte denken, Sie würden angeben.

13. machen Sie es den Leuten leicht, mit Ihnen zu sprechen

Viele Menschen sind sozial ängstlich, vor allem im Umgang mit Menschen, die sie nicht sehr gut kennen. Wenn Sie es schaffen, dass sie sich wohlfühlen, werden sie Sie wahrscheinlich als jemanden in Erinnerung behalten, mit dem man gut reden kann.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie leicht ansprechbar sein können:

  • Geben Sie keine "Ja"- oder "Nein"-Antworten. Wenn Ihnen jemand eine Frage stellt, machen Sie es ihm leicht, das Gespräch fortzusetzen, indem Sie ihm etwas Material geben, mit dem er arbeiten kann. Anstatt einfach "Ja" zu sagen, wenn jemand Sie fragt, ob Sie in der Nähe wohnen, könnten Sie z. B. sagen: "Ja, ich wohne in der Nähe. Mein Haus liegt direkt am See. Ich bin erst vor kurzem eingezogen, aber es gefällt mir dort."
  • Stellen Sie sinnvolle Fragen. Machen Sie es jemandem leicht, sich Ihnen zu öffnen, indem Sie ihm Fragen stellen, die ihn ermutigen, über sein Leben, seine Interessen und Träume zu sprechen. Unser Artikel über die F.O.R.D.-Methode kann Ihnen helfen, wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich Fragen auszudenken.
  • Seien Sie positiv und ermutigend. Wenn sich jemand Ihnen gegenüber öffnet, nehmen Sie seine Meinung ernst, auch wenn Sie anderer Meinung sind. Üben Sie ein oder zwei taktvolle Sätze, die Sie verwenden können, um die Atmosphäre angenehm zu halten, z. B. "Das ist eine interessante Perspektive!" oder "Es ist immer gut, mit Menschen zu sprechen, die eine andere Sichtweise haben. Ich habe unser Gespräch genossen."

14. den Menschen zu helfen

Wenn Sie jemandem helfen, wird er sich wahrscheinlich an Sie als freundlichen, aufmerksamen Menschen erinnern. Wenn Sie in der Lage sind, zu helfen, und es Sie nicht zu viel Zeit oder Mühe kostet, ihm einen Gefallen zu tun, dann tun Sie es.

Angenommen, Sie treffen jemanden, der über eine Umschulung zum Anwalt nachdenkt, sich aber nicht sicher ist, ob das die richtige Wahl für ihn ist. Sie könnten sagen: "Ich habe einen Freund, der gerade sein Jurastudium abgeschlossen hat. Wenn Sie über eine juristische Karriere nachdenken, würde er Sie gerne beraten. Ich kann Ihnen seine Nummer geben, wenn Sie möchten."

15. in einem einnehmenden Tonfall zu sprechen

Wenn Sie in einem monotonen Tonfall sprechen, ist es unwahrscheinlich, dass sich die Zuhörer an das meiste erinnern, was Sie sagen. Wenn Sie Ihren Vortrag verbessern, können Sie sich besser einprägen. Versuchen Sie, die Tonhöhe, den Tonfall und die Lautstärke Ihrer Stimme zu variieren, um die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer zu erhalten.

Tipps finden Sie in unserem Leitfaden zur Verbesserung einer monotonen Stimme.

16. teilen Sie Ihre Meinung

Wenn jemand Sie um Ihre Meinung oder Ihre Gedanken zu einem Thema bittet, teilen Sie diese mit. Menschen, die mit der Masse mitgehen, bleiben in der Regel weniger im Gedächtnis als diejenigen, die für sich selbst denken.

Seien Sie jedoch nicht provokativ, nur um die Aufmerksamkeit anderer zu erregen. Sie wollen als jemand mit einer eigenen Meinung in Erinnerung bleiben, nicht als jemand, der andere ohne guten Grund beleidigt. Seien Sie ehrlich, aber nicht konfrontativ, und akzeptieren Sie, dass andere Menschen nicht immer mit Ihnen übereinstimmen.

17. eine Leidenschaft haben

Wenn Sie eine Leidenschaft für etwas haben, können Sie sich von der Masse abheben, vor allem, wenn Sie ein ungewöhnliches Hobby oder Interesse haben. Wenn Sie zum Beispiel gerne Schlösser knacken oder Miniatur-Glasvasen herstellen, ist es wahrscheinlich, dass die Leute Fragen zu Ihrem Hobby stellen, wenn es im Gespräch zur Sprache kommt.

Wenn Sie noch keine Leidenschaft haben, nehmen Sie sich etwas Zeit, um etwas Neues auszuprobieren. Vielleicht müssen Sie mehrere Dinge ausprobieren, bevor Sie ein Hobby oder ein Interesse finden, das Ihnen gefällt. Suchen Sie online nach Kursen, sehen Sie sich das Kursangebot Ihrer örtlichen Volkshochschule an, oder versuchen Sie es bei Meetup, um ein paar Interessengruppen zu finden, denen Sie beitreten können.

18. nach einer Besprechung eine Follow-up-Nachricht senden

Eine Follow-up-Nachricht nach einer wichtigen Besprechung, einem Vorstellungsgespräch oder einem Telefonat gehört nicht nur zum guten Ton, sondern kann Sie auch von anderen Personen in Ihrer Branche oder an Ihrem Arbeitsplatz abheben.

So könnten Sie beispielsweise nach einem Verkaufsgespräch oder einer Präsentation eine kurze E-Mail an Ihren potenziellen Kunden schicken, in der Sie ihm für seine Zeit danken und ihn daran erinnern, dass Sie ihm gerne alle Fragen zu Ihrem Unternehmen oder Ihren Dienstleistungen beantworten.

Diese Art von Botschaft macht Sie unvergesslich, denn sie zeigt:

  • Sie respektieren die Zeit der anderen Person
  • Sie achten auf die Details
  • Sie sind am Ergebnis beteiligt

19. zu wenig versprechen und zu viel liefern

Jemand, der zu wenig verspricht und zu viel liefert, hält nicht nur das, was er verspricht, sondern geht noch einen Schritt weiter. Wenn Sie bei der Arbeit zu wenig versprechen und zu viel liefern, können Sie sich den Ruf einer zuverlässigen Person erwerben, die die Initiative ergreift, was Sie von anderen abheben kann.

Angenommen, Ihr Chef bittet Sie, bis Donnerstagnachmittag eine grobe Gliederung für einen Bericht fertig zu stellen. Wenn Sie die Gliederung bis Mittwoch fertig stellen und an Ihren Chef schicken würden, wäre das eine Übererfüllung.

Es ist jedoch ratsam, diese Strategie nur gelegentlich anzuwenden. Wenn Sie zu oft zu viel liefern, kann das nach hinten losgehen und Sie in Stress versetzen. Wenn Sie zum Beispiel am Arbeitsplatz zu oft zu viel liefern, setzen Sie die Messlatte zu hoch an. Ihre Kollegen erwarten dann möglicherweise mehr, als Sie realistischerweise geben können.

20. aufrichtige Komplimente machen

Menschen mögen es, geschätzt zu werden, und sie mögen andere, die ihnen ein gutes Gefühl geben. Ein Kompliment kann Sie unvergesslich machen.

Generell ist es besser, jemandem Komplimente über seine Fähigkeiten, Talente, Leistungen oder seinen Stil zu machen, als über sein Aussehen. Komplimente über das Gesicht oder die Figur einer Person können unheimlich oder unpassend wirken.

Hier sind einige Beispiele für geeignete Komplimente, die einen positiven, bleibenden Eindruck hinterlassen können:

  • "Du machst fantastische Torten, du hast so eine Gabe, Desserts zu machen!"
  • "Ihr Vortrag war großartig, Sie haben die komplizierten Dinge wirklich leicht verständlich gemacht."
  • "Du trägst immer die coolsten Hüte."

Übertreiben Sie es nicht; wenn Sie viele Komplimente machen, könnten Sie unaufrichtig wirken.

21. ein charakteristisches oder auffälliges Accessoire tragen

Ein aussagekräftiges Accessoire ist kein Ersatz für gute soziale Kompetenz oder eine interessante Persönlichkeit, aber es kann dazu beitragen, sich von anderen Menschen abzuheben.

Siehe auch: 40 kostenlose oder billige Unternehmungen mit Freunden zum Spaß

Hier sind einige Dinge, die Sie tragen könnten, um sich besser in Erinnerung zu behalten:

  • Ein farbenfroher Schal oder Hut
  • Ein auffälliges Schmuckstück oder eine ungewöhnliche Uhr
  • Ein unverwechselbares Paar Manschettenknöpfe
  • Ein ungewöhnliches Paar Schuhe

Ein Accessoire oder ein Schmuckstück kann auch den Anstoß zu interessanten, denkwürdigen Gesprächen geben. Wenn Ihnen beispielsweise jemand ein Kompliment für eine alte Brosche macht, die Sie von Ihrer Großmutter geerbt haben, könnten Sie sich über Schmuck im Allgemeinen, Modetrends in verschiedenen Epochen der Geschichte oder Familienbande unterhalten.




Matthew Goodman
Matthew Goodman
Jeremy Cruz ist ein Kommunikationsbegeisterter und Sprachexperte, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Einzelpersonen dabei zu helfen, ihre Konversationsfähigkeiten zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken, um effektiv mit jedem zu kommunizieren. Mit einem Hintergrund in Linguistik und einer Leidenschaft für verschiedene Kulturen kombiniert Jeremy sein Wissen und seine Erfahrung, um in seinem weithin anerkannten Blog praktische Tipps, Strategien und Ressourcen bereitzustellen. Mit einem freundlichen und verständlichen Ton zielen Jeremys Artikel darauf ab, den Lesern die Möglichkeit zu geben, soziale Ängste zu überwinden, Verbindungen aufzubauen und durch wirkungsvolle Gespräche bleibende Eindrücke zu hinterlassen. Ganz gleich, ob es darum geht, sich im beruflichen Umfeld, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften oder bei alltäglichen Interaktionen zurechtzufinden, Jeremy ist davon überzeugt, dass jeder das Potenzial hat, seine Kommunikationsfähigkeiten zu entfalten. Durch seinen einnehmenden Schreibstil und seine umsetzbaren Ratschläge führt Jeremy seine Leser dazu, selbstbewusste und wortgewandte Kommunikatoren zu werden und sinnvolle Beziehungen sowohl im Privat- als auch im Berufsleben zu fördern.